Startseite

Im Dorf der DSL-Gräber

Ein Dorf in Ostwestfalen hätte so gerne DSL. Die Telekom scheut aber die Kosten für die Verlegung der nötigen Kabel. Was tun die Dörfler? Sie graben sich ihren Weg zum schnellen Internet einfach selbst.

Von Matthias Lauerer

  • Matthias Lauerer

Schier Unglaubliches geschieht zurzeit in einem Dorf in Ostwestfalen. Jahrelang hatte man den 950 Hegensdorfer Bürgern einen DSL-Anschluss rigoros verweigert. Der Telekom erschien die teure Verlegung eines Breitband-Abzweigs für die 320 Telefonanschlüsse in das kleine Dorf als nicht lohnenswert genug. Und so nimmt die engagierte Dorfgemeinde jetzt ihr Schicksal selbst in die Hand, um in Zukunft mit DSL-Geschwindigkeit im Internet zu surfen.

Seit vergangenen Samstag Punkt acht Uhr in der Frühe wird in dem kleinen Dorf fleißig mit Schaufel, Spitzhacke und zwei Baggern gebuddelt. Das Ziel: das nur 1.300 Meter entfernte Glasfaser-Breitbandnetz der Deutschen Telekom. Dort will man in 90 Zentimeter Tiefe den Anschluss an die Zukunft erreichen. Auf die Idee kam Frank Pittig, 31, vor drei Jahren. Damals war der Bertelsmann-Controller ins Dorf gezogen und musste dann mit Entsetzen feststellen, dass es hier nur mit einem langsamen 56k-Modem möglich war, ins Internet zu gelangen. Zwei lange Jahre verhandelte Pittig mit der ehemaligen Staatsbehörde, kämpfte intensiv um DSL für Hegensdorf. Die Deutsche Telekom weigerte sich, die 40.000 Euro Kosten, die die Verlegung und der Anschluss ans Netz kosten würden, zu übernehmen. So kam Pittig vor einem Jahr auf die Idee, sich mit der Hilfe der Dorfbewohner einfach selbst zum Anschluss durchzugraben: "Ganz Deutschland hat DSL, nur wir nicht! Ich habe sogar nach Funk-Alternativen gesucht.

Telekom hat zugestimmt

Möglich ist das Graben, weil die Telekom ihm vor einem Jahr bei der technischen Machbarkeit des Projekts zustimmte. Bereits im nahen September will man es dann geschafft haben - spätestens. Kosten nun: 10.000 Euro, die die Dorfgemeinschaft zum Teil selbst trägt. Schon 500 Meter des 1.300 Meter langen Weges legte die muntere Grabe-Gruppe mittlerweile zurück: "In unserem Ort leben viele Baufachleute. Dann ließe sich doch auch ein Leerrohr zwischen Bornefeld und Alter Weg am Ortseingang so verlegen, in das sich das DSL-Kabel einbetten ließe." So sagt es die Ortsvorsteherin Maria Lummer, 52. Denn: Unter dem Hegensdorfer Feld wurde vor 14 Jahren das Glasfaserkabel der Telekom verlegt. Eigentlich rauschen also die Informationen mit Hochgeschwindigkeit längst in der Nähe des Dorfes vorbei. Lummer ist von den Aktivitäten ihres Dorfes hellauf begeistert. "Gestern Abend kam spontan ein junger Mann vorbei und verteilte aus seiner Plastik-Tüte Würstchen für alle." Die hatte der Metzger gespendet. Kostenlos. Junge Frauen kochen Kaffee und verteilen auch kostenlose belegte Brötchen. Das Ganze hat den Charme eines Happenings.

Bis zu 50 Grabende

Auch Lummers Sohn Hendrik, 25, grub gestern mit: "Ich war zwei Stunden vor Ort und habe Abends gegraben. Ich finde gut, was hier passiert. Besonders die tolle Gemeinschaft gefällt mir", sagt der Student der Landwirtschaft. In Spitzenzeiten graben bis zu 50 Personen, im Schnitt sind es stets acht bis 15. Selbst die einzige Schwierigkeit zum lange gehegten DSL-Traum umschifften die Hegensdorfer galant. Denn das nötige Rohr muss auch unter zwei Straßen verlegt werden. Hier hilft ein Fachunternehmen, dass den Dörflern ein faires Angebot machte. Bezahlt wird das Projekt von der Dorfgemeinschaft. Selbst die Volksbank beteiligt sich am Projekt. Der Grund: die Kreisbehörden wünschen sich die Pflanzung von 15 Eichen. Die Kosten für den Baum-Kauf will nun die Bank übernehmen. Außerdem positiv: Kein Bürger verweigerte die Grabungen im eigenen Garten und durch die Getreidefelder, niemand wollte dafür entschädigt werden.

So wird es im rebellischen Dorf in Ostwestfalen-Lippe schon bald möglich sein, sich auch die 1996er Luftbilder auf der netten Dorfweb-Seite www.hegensdorf.de blitzschnell anzusehen. Getreu nach dem Motto: DSL, wir kommen!

Kommentare (0)

    Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

    Was tun gegen ständige Lärmbelästigung in der Straße durch Lokal
    Hallo, was kann man dagegen unternehmen wenn jedes Wochenende eine große Afterwork Studenten Party in dem Tanzlokal nebenan stattfindet. Es findet jedes mal eine massive Ruhestörung vor. Es geht meistens von 23:00 bis 03:00 Morgens. Unsere Lebensqualität ist momentan arg eingeschränkt. Wir wussten schon als wir hierher gezogen sind das es ab und zu etwas lauter sein kann. Aber das es jetzt solche extremen Ausmaße nimmt konnten wir nicht ahnen. Bei der Polizei ist dieses Party/Lokal wegen Ruhestörung bekannt. Nur leider unternimmt niemand etwas dagegen. Wir wohnen jetzt 5 Jahre in der Wohnung neben dem Lokal. Aber wir sind jetzt am überlegen deshalb nächstes Jahr wenn es finanziell möglich ist umzuziehen. Was kann man solange tun? Fenster im Sommer geschlossen halten ist unzumutbar. Beschweren beim Lokal Besitzer sowie bei der örtlichen Stadt die sowas genehmigt bringt auch nichts. Wenn es heißt war um wir dort hin gezogen sind, leider ist Heilbronn momentan eine reine Studentenstadt , das heißt als wir hierher gezogen sind waren damals nicht viele für uns preiswerte Wohnungen verfügbar, außerdem wurden damals schon sehr viele Wohnung nur an Studenten vermietet. Das heißt , uns ist nichts anderes übrig geblieben die günstigste Wohnung zu nehmen. Wie oben beschrieben hatten wir kein Problem damit das ab und an eine Veranstaltung stattfindet. Nur , es findet jetzt jedes Wochenende etwas sehr lautstarkes statt.
    Ionisiertes Wasser oder Osmosewasser ?
    Klar
    Liebe Sternchen Community. Vor kurzem war ich bei einem Arzt und er hatte Azidose bzw. eine latente Übersäuerung festgestellt. Daraufhin habe ich viel recherchiert und einige Bücher gelesen. Erst bin ich auf die basische Ernährung gestoßen, die sehr effektiv sein soll, allerdings auch schwierig immer im Alltag zu praktizieren ist. Dann habe ich zufällig einen guten Bericht über ionisiertes Wasser bzw. basisches Wasser gefunden und mir auch ein Buch gekauft, "trink dich basisch" und "jungbrunnenwasser" da wird sehr positiv davon gesprochen. Insbesondere soll es auch das stärkste Antioxidanz sein mit Wasserstoff. Außerdem soll es den Körper basischer und Wiederstandsfähiger machen. Darmmileu und Blutmileu werden günstig beinflusst, heißt es. Sogar Haarausfall soll verhindert werden, weil die Hauptursache davon ist wohl Mineralienmangel, wegen Übersäuerung (pH Wert im Blut und Körper), weniger wegen der Genetik. Und noch einige weitere Vorteile hat es wohl, wie Obst und Gemüse wieder zu erfrischen. Und der Kaffee und Tee schmeckt wohl besser. Und noch einiges mehr.. Stimmt das? Allerdings habe ich "ionisiertes Wasser" gegoogled und bin auf einige Berichte gestoßen, die negativ davon sprechen. Meistens scheinen es Umkehrosmose Wasser Verkäufer zu sein, die so schlecht davon schreiben. Ich habe mal gehört Umkehrosmosewasser ist schädlich, weil es die Osteoporose verstärkt. Einige nennen es auch Osteoporosewasser, weil es wie destilliertes Wasser keine Mineralien mehr hat und deshalb Mineralien aus dem Körper zieht. Also ist es bestimmt nicht gut Osmosewasser zu trinken. Ich würde gerne mal ionisiertes Wasser probieren. Naja, aber hat jetzt jemand echte Erfahrung damit gemacht? Hat wer so einen "Wasserionisierer" zu Hause? Welches Wasser trinkt Ihr? Würde mich interessieren, weil die schon recht teuer sind. Aber vielleicht kaufe ich mir einen mit Ratenzahlung, wenn ich mir sicher bin. Im Moment braucht es etwas Aufklärung... Bitte nur seriöse Kommentare. Liebe Grüße KLAR

    Partner-Tools