Startseite

Neuer Glanz für stern.de Mobil

Vor ein paar Wochen startete der neue Webauftritt von stern.de, nun zieht die mobile Ausgabe nach. Ob auf dem iPhone, Google-Telefon oder mit jedem anderen Handy: stern.de hat nun auch auf kleinen Displays einen großen Auftritt.

Die mobile Ausgabe von stern.de ist eine Erfolgsgeschichte. Schon seit mehreren Jahren können Artikel mit jedem webfähigen Handy auch unterwegs gelesen werden. Inzwischen gibt es sogar spezielle Versionen für Apples iPhone und für Handys mit dem Google-Betriebssystem Android. Doch egal, für welchen der drei Handy-Zugänge Sie sich entschieden haben: Das Angebot wurde für alle Plattformen runderneuert. Auch unterwegs brauchen die Leser von stern.de nicht auf aktuelle Meldungen und Unterhaltung verzichten.

stern.de Mobil

Wer mit seinem Handy-Browser die Webseite von stern.de aufruft, wird auf die für kleine Bildschirme optimierte Fassung der Homepage weitergeleitet. Diese findet man auch unter der Adresse mobil.stern.de. Gleich beim Start des mobilen Auftritts fällt die großzügige Darstellung der Inhalte ins Auge. Auch auf dem im Vergleich zu Computern viel kleineren Display kann der Top-Artikel mit Opulenz punkten. Für die mobile Version wurden die inzwischen bewährten Symbole übernommen, die verschiedene Artikeltypen kennzeichnen. So erkennt der Leser schneller, ob es sich um Text, Bilder oder Videos handelt.

stern.de ist die bildstarke Nachrichtenseite im deutschsprachigen Internet. Auf mobilen Geräten bleibt das Angebot dieser Linie treu. Mit den Bildern des Tages erhält der Leser einen visuellen und faszinierenden Zugang zu aktuellen Ereignissen. Doch damit nicht genug. Mit täglich wechselnden Wissenstests können Nutzer des Angebots spielerisch überprüfen, wie gut sie sich in Sport, Politk, Kultur und vielen anderen Themengebieten auskennen. Natürlich lässt sich mit der mobilen Version auch das umfangreiche Videoangebot von stern.de anschauen.

iPhone und Android

Besitzer eines Apple- oder Google-Handys können zwar per vorinstalliertem Webbrowser das mobile Angebot des stern anschauen, noch bequemer wird es aber mit speziellen Applikationen, die kostenlos aus dem App Store (Apple) oder Market (Google) geladen werden können. Die kleinen Programme nutzen die Stärken der Geräte vortrefflich aus. So lassen sich die Fotostrecken wie in einer Diaschau betrachten. Mit einem Wisch des Fingers auf dem Touchscreen gelangt man zum nächsten Bild. Apropos Bilder: Wer sich den Tag über Bilder erzählen lassen möchte, kann dies per Knopfdruck einstellen.

Doch die Mini-Programme können noch mehr: So lässt sich der Startbildschirm anpassen. Ist man nicht an Sport interessiert, will aber keine Politik-Meldung verpassen, lässt sich die Startleiste mit den Lieblingsrubriken für den Schnellzugriff bestücken. Die aktuellen Inhalte von stern.de lassen sich auch komplett auf das Telefon laden. So kann man sich auch auf Reisen informieren, selbst wenn kurzfristig kein Internet zur Verfügung steht. Artikel können zudem verschickt und weiterempfohlen werden: per E-Mail, Twitter oder Facebook. An Spieltagen der Fußballbundesliga sorgt ein Live-Ticker dafür, dass Sie kein Tor verpassen.

Sie sehen: stern.de sorgt auch unterwegs für beste Unterhaltung und Information. Viel Freude mit dem neuen stern für die Hosentasche.

bla

Kommentare (0)

    Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

    Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
    Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

    Partner-Tools