Startseite

Für Klangbastler

Seine Liebe zur Musik durch das Spielen eines Instrumemts ausdrücken zu können, ist nicht jedem vergönnt. Online lässt sich nun auch ohne Vorkenntnisse oder teure Software der musikalische Spieltrieb ausleben. Das Ergebnis kann man sogar an Freunde verschicken.

Für alle, die gern mit Tönen experimentieren, hat das Webportal Hobnox eine neue Spielerei parat: Die flashbasierte Anwendung inudge lässt auch Nutzer ohne musikalische Vorkenntnisse am Rechner Musik machen. Dazu bemalen sie einfach mit Hilfe der Maus eine 16 mal 16 Felder große Fläche. Und kaum sind ein paar Tupfer auf dem Bildschirm, folgen auch schon die ersten Töne.

Die Kunstwerke lassen sich versenden

Zur Auswahl stehen sieben Klangfarben und ein Drumsound. Wer mit seinem Ergebnis zufrieden ist, kann es per E-Mail Freunden schicken oder es in Netzwerken wie Facebook beziehungsweise dem eigenen Blog veröffentlichen. An Erweiterungen des inudge wird bereits gearbeitet, teilen die Betreiber in München mit. Dazu zählen eine HipHop-Version sowie Möglichkeiten, auch umfangreichere Stücke zu komponieren und sie etwa als Klingeltöne zu speichern.

DPA/DPA

Weitere Themen

Kommentare (0)

    Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

    Wie heißt der Film?
    Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo

    Partner-Tools