Startseite

Das Google-Dilemma

Kaum hat Google seinen neuen Browser Chrome vorgestellt, ist das Geschrei groß: Viele Internetnutzer äußern lautstark die Sorge um den Umgang Googles mit ihren Daten. stern.de-Community-Managerin Katarina Rathert versteht die Diskussion nicht. Wer seine Daten nicht offenlegen will, muss konsequent offline leben.

stern.de-User yamoto schreibt: "Datenschutz ist bei dem Browser ein Fremdwort. Pfui", bR4iNST0RM warnt die Leser: "Hände weg! Google ist DAS Datensammelinstitut und wird schon lange von Unternehmen und Staat umgarnt!" und MRP66 hat beschlossen: "Nicht für mich! Ich lasse mich nur ungern ausspionieren und meine persönlichen Daten speichern. Wer denkt, dass die Daten nicht an Dritte weitergegeben werden, glaubt noch an den Weihnachtsmann!"

Nun glaube ich nicht mehr an den Weihnachtsmann, doch leide ich auch nicht unter Verfolgungswahn. Natürlich ist Datenschutz wichtig und sensibel, persönliche Daten - meine Bankverbindung etwa - möchte ich geschützt wissen. Aber dafür bin ich zunächst selbst verantwortlich: Muss ich immer mit der Kreditkarte zahlen, oder kann ich auch auf Rechnung kaufen?

Spione auf der Lauer

Hingegen können Google & Co. gern wissen, dass ich gerade eine neue Wohnung suche, ich immer für einen Restaurantbesuch zu haben bin und seit Wochen nach einem Superschnäppchen für einen neuen MP3-Player surfe. Vielleicht werde ich genau dadurch fündig? Den Service und die Bequemlichkeit wissen doch alle Netznutzer zu schätzen: Selten beschwert sich jemand über personalisierte Produktempfehlungen auf Amazon oder fühlt sich von seinem Virenschutzprogramm ausspioniert. Denn, so merkt stern.de-User guzziman richtig an, der Spion lauert nicht allein im Browser oder der Suchmaschine: "Mit was für einem Betriebssystem arbeitet ihr? Microschrott Windows XP? Lach! Windows Vista? Doppellach! Und welche Firewall habt ihr? Die von Microschrott mitgelieferte? dreifachlach! Wißt ihr eigentlich, wie ihr von Microschrott auspioniert werdet?"

Überhaupt fühle ich mich bei dieser Debatte immer von lauter Hobby-James-Bonds umzingelt - alles ist schützenswert, geheim und hochwichtig. Wer das Internet für seine Belange nutzt, sollte damit umzugehen wissen. So, wie wir gelernt haben, dass die Teilnahme am Kreuzworträtsel der Tageszeitung Werbung nach sich zieht, müssen wir lernen, welchem Anbieter wir welche Informationen zur Verfügung stellen wollen und können. Wenn mir ein Service und seine Bedingungen nicht zusagen, nutze ich ihn nicht. Dazu gehört es, sich die AGB durchzulesen und abzuwägen, inwiefern der Service für mich persönlich vertrauenswürdig erscheint. Ganz klar ist doch: Google & Co. sind nicht die Caritas. Dafür, dass ich die Plattform nutzen kann, merken sie sich, was ich suche und schicken mir entsprechende Werbung in die Suchergebnisse - eine Hand wäscht die andere.

Wer nicht ausspioniert werden will, wer seine Daten für zu sensibel erachtet und seine Nutzungsgewohnheiten nicht offenbaren will, der darf keine Spuren im Netz hinterlassen und das bedeutet: ein Leben ohne Internet.

Katarina Rathert

Kommentare (0)

    Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

    Was tun gegen ständige Lärmbelästigung in der Straße durch Lokal
    Hallo, was kann man dagegen unternehmen wenn jedes Wochenende eine große Afterwork Studenten Party in dem Tanzlokal nebenan stattfindet. Es findet jedes mal eine massive Ruhestörung vor. Es geht meistens von 23:00 bis 03:00 Morgens. Unsere Lebensqualität ist momentan arg eingeschränkt. Wir wussten schon als wir hierher gezogen sind das es ab und zu etwas lauter sein kann. Aber das es jetzt solche extremen Ausmaße nimmt konnten wir nicht ahnen. Bei der Polizei ist dieses Party/Lokal wegen Ruhestörung bekannt. Nur leider unternimmt niemand etwas dagegen. Wir wohnen jetzt 5 Jahre in der Wohnung neben dem Lokal. Aber wir sind jetzt am überlegen deshalb nächstes Jahr wenn es finanziell möglich ist umzuziehen. Was kann man solange tun? Fenster im Sommer geschlossen halten ist unzumutbar. Beschweren beim Lokal Besitzer sowie bei der örtlichen Stadt die sowas genehmigt bringt auch nichts. Wenn es heißt war um wir dort hin gezogen sind, leider ist Heilbronn momentan eine reine Studentenstadt , das heißt als wir hierher gezogen sind waren damals nicht viele für uns preiswerte Wohnungen verfügbar, außerdem wurden damals schon sehr viele Wohnung nur an Studenten vermietet. Das heißt , uns ist nichts anderes übrig geblieben die günstigste Wohnung zu nehmen. Wie oben beschrieben hatten wir kein Problem damit das ab und an eine Veranstaltung stattfindet. Nur , es findet jetzt jedes Wochenende etwas sehr lautstarkes statt.
    Ionisiertes Wasser oder Osmosewasser ?
    Klar
    Liebe Sternchen Community. Vor kurzem war ich bei einem Arzt und er hatte Azidose bzw. eine latente Übersäuerung festgestellt. Daraufhin habe ich viel recherchiert und einige Bücher gelesen. Erst bin ich auf die basische Ernährung gestoßen, die sehr effektiv sein soll, allerdings auch schwierig immer im Alltag zu praktizieren ist. Dann habe ich zufällig einen guten Bericht über ionisiertes Wasser bzw. basisches Wasser gefunden und mir auch ein Buch gekauft, "trink dich basisch" und "jungbrunnenwasser" da wird sehr positiv davon gesprochen. Insbesondere soll es auch das stärkste Antioxidanz sein mit Wasserstoff. Außerdem soll es den Körper basischer und Wiederstandsfähiger machen. Darmmileu und Blutmileu werden günstig beinflusst, heißt es. Sogar Haarausfall soll verhindert werden, weil die Hauptursache davon ist wohl Mineralienmangel, wegen Übersäuerung (pH Wert im Blut und Körper), weniger wegen der Genetik. Und noch einige weitere Vorteile hat es wohl, wie Obst und Gemüse wieder zu erfrischen. Und der Kaffee und Tee schmeckt wohl besser. Und noch einiges mehr.. Stimmt das? Allerdings habe ich "ionisiertes Wasser" gegoogled und bin auf einige Berichte gestoßen, die negativ davon sprechen. Meistens scheinen es Umkehrosmose Wasser Verkäufer zu sein, die so schlecht davon schreiben. Ich habe mal gehört Umkehrosmosewasser ist schädlich, weil es die Osteoporose verstärkt. Einige nennen es auch Osteoporosewasser, weil es wie destilliertes Wasser keine Mineralien mehr hat und deshalb Mineralien aus dem Körper zieht. Also ist es bestimmt nicht gut Osmosewasser zu trinken. Ich würde gerne mal ionisiertes Wasser probieren. Naja, aber hat jetzt jemand echte Erfahrung damit gemacht? Hat wer so einen "Wasserionisierer" zu Hause? Welches Wasser trinkt Ihr? Würde mich interessieren, weil die schon recht teuer sind. Aber vielleicht kaufe ich mir einen mit Ratenzahlung, wenn ich mir sicher bin. Im Moment braucht es etwas Aufklärung... Bitte nur seriöse Kommentare. Liebe Grüße KLAR

    Partner-Tools