Startseite

Tagesschau kommt vielen nicht spanisch genug vor

Die Redaktion der Nachrichtensendung entschied, dass es wichtigere Themen gibt als die Proteste in Madrid. Viele Zuschauer sahen das ganz anders.

Von Verena Kuhlmann

  Obwohl auch andere Medien das Thema außen vorließen, bekam nur die Tagesschau den Shitstorm ab

Obwohl auch andere Medien das Thema außen vorließen, bekam nur die Tagesschau den Shitstorm ab

  • Verena Kuhlmann

Die Tagesschau ist für viele nach wie vor so etwas wie das Nonplusultra der Nachrichtensendungen. Nachdem sie am Dienstag in der 20-Uhr-Sendung – übrigens ebenso wie andere Medien – die Massenproteste in Madrid gegen die drastischen Sparpläne der Regierung nicht erwähnte, hagelte es auf der Facebook-Seite der Tagesschau Kritik. Zuschauer beschwerten sich, dass Themen wie der Inselstreit zwischen Japan und Taiwan oder Altkanzler Helmut Kohl als wichtiger erachtet worden seien als die Angst Tausender Spanier vor sozialer Armut. Die Tagesschau reagierte und erklärte, die Lage werde noch beobachtet und die Proteste in Spanien seien bisher kleiner als erwartet.

Wenige Stunden später wurde auf in einem Artikel und auch im Nachtmagazin der ARD schließlich doch über die Proteste berichtet. Nun war von etwa 3000 Demonstranten die Rede – die Zahl wurde mittlerweile geändert – obwohl es sich um eine deutlich höhere Zahl an spanischen Demonstranten gehandelt haben soll. Damit ging die Beschwerdewelle von vorne los. Nach über tausend empörten Kommentaren unter sämtlichen Posts der Redaktion, entschloss sich das Tagesschau-Team zu reagieren. Auf Facebook erklärte Thomas Hinrichs, der zweite Chefredakteur der Sendung:

"Liebe Freundinnen und Freunde der Tagesschau, (…) Shitstorms gehören zum Geschäft. Wichtig für alle ist zu wissen, dass wir uns davon in unserer journalistischen Beurteilung nicht beeinflussen lassen können. Wir sind unabhängig, sowohl von politischen als auch wirtschaftlichen Interesse. Nun kommen die Engagierten dazu. Engagement in der Sache ist gut und zu begrüßen, aber auch die bei einem Thema besonders Engagierten können Berichterstattung nicht erzwingen (…)."

"Wir müssen die ganze Welt im Blick haben"

An die User ging der Appell, ihre Diskussion fortzuführen, den "Shitstorm" unter den anderen Beiträgen aber zu unterlassen. Mit dieser Aufforderung sollten die Kommentatoren beschwichtigt werden – tatsächlich machte die Tagesschau damit aber alles nur noch schlimmer. Besonders auf die Bezeichnung "Shitstorm" für ihre Kritik reagierten die Internetnutzer noch verärgerter.

Auch darauf reagierte Hinrichs. Auf dem offiziellen Blog der Tagesschau veröffentlichte er eine Stellungnahme. Dort erklärte er: "Anders als viele Mitbewerber haben wir ein Studio in Madrid. Unser Studio war vor Ort und hat gedreht. Das Thema stand daher auf der Agenda und wurde folglich in unser bewährtes Relevanzraster eingefügt. Wir müssen dabei die ganze Welt im Blick haben und abwägen und haben uns nach Abwägung aller nachrichtlichen Kriterien in den verkürzten Tagesthemen am Dienstag für die Wasserschlacht zwischen taiwanesischen und japanischen Schiffen entschieden."

Jeder Fehler wurde zum Verhängnis

Die Kritiker reagierten abermals mit Spott. Unter dem Eintrag finden sich zunächst mehrere User, die auf den Text erst gar nicht eingehen – sie beurteilen nur die Rechtschreibung und Gliederung des Textes. Jeder der Fehler wurde an diesem Abend sofort gegen die Redaktion verwendet. "Es hat gezeigt, dass die Tagesschau nach den üblichen Nachrichtenfaktoren arbeitet, Prominenz, Konflikt, Schaden, Kriminalität…schade!", kommentiert "Rose" den Eintrag. Nur wenige gaben dem Chefredakteur recht oder kritisierten die ausfälligen Argumente der anderen. "Hannes" beispielsweise schreibt: "(…) ein großes Lob an die Tagesschau in dieser Sache." Sven Gottberg pflichtet bei: "Ich finde den Shitstorm gegen die Tagesschau total übertrieben."

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo

Partner-Tools