Startseite

Facebook immer unbeliebter

Immer mehr nutzen es, immer weniger mögen es: Facebook ist einer Umfrage zufolge das unbeliebteste soziale Netzwerk. Aber auch die Konkurrenz kommt nicht viel besser weg.

  Der Internetkonzern Facebook erhielt vergangenes Halbjahr bis zu 10.000 Anfragen von US-Behörden.

Der Internetkonzern Facebook erhielt vergangenes Halbjahr bis zu 10.000 Anfragen von US-Behörden.

Mehr als eine Milliarde Nutzer hat Facebook weltweit, doch immer mehr Menschen ist das Geschäftsgebaren des Konzerns offenbar suspekt. Selbst im Heimatland USA ist das soziale Netzwerk ziemlich unbeliebt wie der American Customer Satisfaction Index (ACSI) für das Jahr 2012 zeigt. Es handelt sich dabei um eine groß angelegte Umfrage zur Kundenzufriedenheit mit Produkten und Dienstleistungen unter amerikanischen Bürgern.

Demnach ist Facebook mit 61 von 100 möglichen Punkten das unbeliebteste soziale Netzwerk. Konkurrent Google Plus erreicht 78 Punkte und liegt damit gleichauf mit Wikipedia. Beide sind damit die beliebtesten Seiten im Bereich "Internet Social Media". Dazwischen sind YouTube, Pinterest, Twitter und LinkedIn platziert. Facebook verlor 2012 gegenüber der Vorjahresumfrage fünf Punkte.

Larry Freed, der Chef der Analysefirma ForeSee, die mit ACSI kooperiert nannte der Website socialtimes.com drei Gründe für die schwachen Werte: Bedenken hinsichtlich Privatsphäre und Sicherheit, die häufigen Änderungen auf Facebook, die vor allem Gelegenheitsnutzern nicht passten, sowie die Einführung von Werbung. Vor allem das Geldverdienen kostet Sympathien: "Der Strategiewandel von Nicht-Monetarisierung zu einer ziemlich aggressiven Monetarisierung hat die Statistik auf das niedrige Niveau gedrückt", sagte Freed.

Erstaunlich ist, wie unbeliebt soziale Online-Netzwerke allgemein bei den amerikanischen Bürgern sind. Von 47 untersuchten Branchen lag Social Media neben Airlines, Zeitungen und Kabelfernsehen ganz am Ende des Zufriedenheitsindex. Deutlich beliebter waren etwa Banken und Versicherungen, die Post oder Internet-News und Suchmaschinen. Die Daten für die Social Media-Branche waren erstmals im Juli veröffentlicht worden, der vollständige Index für alle Branchen erschien Ende des Jahres.

bak

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools