Startseite

Hamburg erlebt sein blaues Wunder

Anlässlich der Hamburg Cruise Days wurde der Hamburger Hafen von Lichtkünstler Michael Batz in blaues Neonlicht getaucht. Eine Fotoaktion führte nun zum PR-Desaster.

Von Jennifer Lachman

  "Fuck U" in leuchtendem Blau: ein uncharmanter Gewinner beim Fotowettbewerb der Hamburger Cruise Days

"Fuck U" in leuchtendem Blau: ein uncharmanter Gewinner beim Fotowettbewerb der Hamburger Cruise Days

  • Jennifer Lachman

Ja, gibt Torralf Köhler freimütig zu, die Aktion habe ihn und seine Kollegen bei Hamburg.de "komplett überrascht". Sieben Tage lang war es für die Hansestadt so richtig gut gelaufen. Erst hatte der Künstler Michael Batz den Hafen mithilfe von Leuchtröhren in ein stimmungsvolles blaues Licht getaucht. Am Wochenende dann lockte die Kulisse nicht nur Kreuzfahrtschiffe wie die "Queen Mary 2", sondern auch 570.000 Besucher an. Ein Riesenerfolg - den das offizielle Stadtportal krönen wollte: "Schicken Sie uns die schönsten Motive!", warb die Redaktion - und erhielt gut 500 Fotos.

95 Prozent davon sind unverdächtig, zeigen Schiffe, Wasser oder das Feuerwerk. Sie waren jedoch chancenlos, denn auf Platz eins bis fünf rangierten in dem Onlinewettbewerb mit Abstand Fotos, die alle einen uncharmanten Gruß als Motiv zeigen: "Fuck u!" - geformt aus blauen Leuchtstäben, wie Batz sie verwendet, angebracht an einer Brücke in Hafennähe. Eine Protestaktion von Unbekannten. Jetzt: tausendfach "geliket"

Aktion weckt Erinnerungen

Nicht alle waren nämlich von dem Hafenfest angetan. Einige Anwohner kritisierten es als zu laut und übertrieben. Umweltschützer erinnerten an die Abgase der Riesenschiffe. Andere schlossen sich online aus Jux an.

Die Aktion weckt Erinnerungen: Als Henkel nach einem neuen Schriftzug für die Spülmittelmarke Pril suchte, stimmten die Nutzer für "Schmeckt lecker nach Hähnchen!". Bei einem Modelwettbewerb von Otto setzte sich ein 22-Jähriger durch, dilettantisch als Frau verkleidet.

Hamburg nimmt's gelassen

Die Hamburger nehmen es sportlich. Am Dienstagnachmittag endete die Abstimmung. Angesichts der vielen Stimmen für das "Fuck u!"-Motiv entschieden die Organisatoren: Anders als geplant gibt es einen technischen Sieger - das Bild mit den meisten Stimmen. "Sieger der Herzen" wird das Motiv, das von den harmlosen am beliebtesten war. Der Preis: ein Großabzug, mit Widmung des Lichtkünstlers Batz.

Ursprünglich sollte das Siegerfoto auch noch eine Woche lang die Facebook-Seite von Hamburg.de schmücken. Das, so Sprecher Köhler, sei nun vorbehalten: "dem zweiten ersten Sieger".

FTD

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools