Startseite

Google bricht mit der Gratiskultur

Google erschließt sich neue Einnahmequellen. Weitgehend unbeachtet hat der US-Internetkonzern vor wenigen Tagen auf seiner Website neue Nutzungsbedingungen für den Kartendienst Maps veröffentlicht. Unternehmen müssen nun in die Tasche greifen.

Von Bernhard Hübner

  Google Maps - in Zukunft für Unternehmen kostenpflichtig

Google Maps - in Zukunft für Unternehmen kostenpflichtig

Viele Unternehmen dürfen Google Maps seit Anfang Oktober nur noch gegen Bezahlung in ihre Webseiten einbinden. Die Entscheidung markiert einen Kulturbruch für die gesamte Branche. Lange hatte Google mit seinen Gratisangeboten die Internetindustrie und die Erwartungen der Nutzer geprägt. Mittlerweile aber suchen viele Anbieter nach neuen Umsatzquellen abseits des traditionellen Anzeigengeschäfts und erwägen Bezahlmodelle.

Googles Vorpreschen zeigt, dass der Konzern seine Abhängigkeit vom Anzeigenverkauf verringern will. Das Unternehmen wird von Anlegern und Analysten häufig für diese einseitige Ausrichtung kritisiert: Im dritten Quartal stammten nur vier Prozent der 9,7 Mrd. Dollar Umsatz aus anderen Quellen. Maps finanziert Google bisher vor allem mit lokalen, in die Karten eingebundenen Werbeeinblendungen. In einem Blogeintrag beschrieb Maps-Produktmanager Thor Mitchell die Umstellung als notwendig, um die "langfristige Zukunft" des Dienstes zu sichern.

Eine kommerzielle Nutzung von Maps ist künftig nur für bis zu 25.000 Seitenaufrufe am Tag kostenlos. Bei höheren Werten will Google 4 bis 10 Dollar je 1000 Aufrufe berechnen. Dabei wird nicht gezählt, ob oder wie oft Nutzer eine Karte anklicken, sondern wie viele Nutzer eine Seite öffnen, auf der die Karte angezeigt wird.

Gnadenfrist bis 2012

In dem vergangene Woche veröffentlichten Blogeintrag räumte Google Kunden eine Gnadenfrist ein: "Wir werden Ihre Kreditkarte mit der zusätzlichen Nutzung dann belasten, wenn wir ab Anfang 2012 die Nutzungsbeschränkungen durchsetzen", schrieb Mitchell. Unternehmen könnten dann die Gebühren bezahlen, eine Maps-Premier-Lizenz für mindestens 10.000 Dollar jährlich erwerben - oder die Kartennutzung reduzieren.

Es ist das erste Mal, dass Google ein Gratisangebot für bestehende Kunden kostenpflichtig macht. Bislang ist Maps für alle öffentlich zugänglichen Internetseiten kostenfrei. Bezahl-Websites hingegen müssen Gebühren entrichten, ebenso Kunden, die Zusatzfunktionen nutzen wollen.

Die Neuregelung kann deshalb für Tausende Internetunternehmen weltweit teuer werden. Die deutsche Privatzimmervermittlung Wimdu, im Frühjahr von den Samwer-Brüdern gegründet, droht mit einer Abkehr von Google Maps: "Wir ziehen in Betracht, den Anbieter zu wechseln, wenn Google nicht von seinem Vorhaben zurücktritt oder besondere Konditionen anbietet", sagte Wimdu-Entwicklungschef Frederik Vollert der "Financial Times Deutschland". Google verkündete via Twitter, betroffen seien "nur die obersten 0,35 Prozent" aller Websites.

Bing und Nokia warten schon

Das Bezahlmodell könnte Google Marktanteile kosten. Der Konzern ist die Nummer eins bei Online-Landkarten. Tausende Unternehmen von Reiseanbietern über den Rabattdienst Groupon bis zum Empfehlungsportal Qype benutzen Google Maps als zentrales Element ihres Onlineauftritts. Microsoft versucht aber schon länger, Google mit dem eigenen Bing-Kartendienst Nutzer abzujagen.

Geschäftskunden schätzen zwar die einfache Handhabung von Google Maps. So ist der Marktführer für Online-Hotelbuchungen, HRS, vor einem Monat von Bing zu Google Maps gewechselt - und will dem Angebot treu bleiben. "Wir haben eine Lizenz erworben und bezahlen bereits für die Einbindung des Dienstes", sagte ein HRS-Sprecher. Doch Google droht neue Konkurrenz: Nokia hat vergangene Woche angekündigt, seinen Kartendienst von der eigenen auf andere Handyplattformen auszuweiten.

FTD

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Was tun gegen ständige Lärmbelästigung in der Straße durch Lokal
Hallo, was kann man dagegen unternehmen wenn jedes Wochenende eine große Afterwork Studenten Party in dem Tanzlokal nebenan stattfindet. Es findet jedes mal eine massive Ruhestörung vor. Es geht meistens von 23:00 bis 03:00 Morgens. Unsere Lebensqualität ist momentan arg eingeschränkt. Wir wussten schon als wir hierher gezogen sind das es ab und zu etwas lauter sein kann. Aber das es jetzt solche extremen Ausmaße nimmt konnten wir nicht ahnen. Bei der Polizei ist dieses Party/Lokal wegen Ruhestörung bekannt. Nur leider unternimmt niemand etwas dagegen. Wir wohnen jetzt 5 Jahre in der Wohnung neben dem Lokal. Aber wir sind jetzt am überlegen deshalb nächstes Jahr wenn es finanziell möglich ist umzuziehen. Was kann man solange tun? Fenster im Sommer geschlossen halten ist unzumutbar. Beschweren beim Lokal Besitzer sowie bei der örtlichen Stadt die sowas genehmigt bringt auch nichts. Wenn es heißt war um wir dort hin gezogen sind, leider ist Heilbronn momentan eine reine Studentenstadt , das heißt als wir hierher gezogen sind waren damals nicht viele für uns preiswerte Wohnungen verfügbar, außerdem wurden damals schon sehr viele Wohnung nur an Studenten vermietet. Das heißt , uns ist nichts anderes übrig geblieben die günstigste Wohnung zu nehmen. Wie oben beschrieben hatten wir kein Problem damit das ab und an eine Veranstaltung stattfindet. Nur , es findet jetzt jedes Wochenende etwas sehr lautstarkes statt.
Ionisiertes Wasser oder Osmosewasser ?
Klar
Liebe Sternchen Community. Vor kurzem war ich bei einem Arzt und er hatte Azidose bzw. eine latente Übersäuerung festgestellt. Daraufhin habe ich viel recherchiert und einige Bücher gelesen. Erst bin ich auf die basische Ernährung gestoßen, die sehr effektiv sein soll, allerdings auch schwierig immer im Alltag zu praktizieren ist. Dann habe ich zufällig einen guten Bericht über ionisiertes Wasser bzw. basisches Wasser gefunden und mir auch ein Buch gekauft, "trink dich basisch" und "jungbrunnenwasser" da wird sehr positiv davon gesprochen. Insbesondere soll es auch das stärkste Antioxidanz sein mit Wasserstoff. Außerdem soll es den Körper basischer und Wiederstandsfähiger machen. Darmmileu und Blutmileu werden günstig beinflusst, heißt es. Sogar Haarausfall soll verhindert werden, weil die Hauptursache davon ist wohl Mineralienmangel, wegen Übersäuerung (pH Wert im Blut und Körper), weniger wegen der Genetik. Und noch einige weitere Vorteile hat es wohl, wie Obst und Gemüse wieder zu erfrischen. Und der Kaffee und Tee schmeckt wohl besser. Und noch einiges mehr.. Stimmt das? Allerdings habe ich "ionisiertes Wasser" gegoogled und bin auf einige Berichte gestoßen, die negativ davon sprechen. Meistens scheinen es Umkehrosmose Wasser Verkäufer zu sein, die so schlecht davon schreiben. Ich habe mal gehört Umkehrosmosewasser ist schädlich, weil es die Osteoporose verstärkt. Einige nennen es auch Osteoporosewasser, weil es wie destilliertes Wasser keine Mineralien mehr hat und deshalb Mineralien aus dem Körper zieht. Also ist es bestimmt nicht gut Osmosewasser zu trinken. Ich würde gerne mal ionisiertes Wasser probieren. Naja, aber hat jetzt jemand echte Erfahrung damit gemacht? Hat wer so einen "Wasserionisierer" zu Hause? Welches Wasser trinkt Ihr? Würde mich interessieren, weil die schon recht teuer sind. Aber vielleicht kaufe ich mir einen mit Ratenzahlung, wenn ich mir sicher bin. Im Moment braucht es etwas Aufklärung... Bitte nur seriöse Kommentare. Liebe Grüße KLAR

Partner-Tools