Startseite

So erwischten die Anwälte die Porno-Streamer

Erstmals werden in Deutschland Nutzer von Porno-Streamingseiten wie Redtube abgemahnt. Mehr als 10.000 User sind betroffen. So gerieten sie in das Visier der Abmahnanwälte.

Von Christoph Fröhlich

  Massenhaft Abmahnungen gegen Nutzer von Porno-Streamingseiten sorgen für Aufregung. Unbekannte versuchen nun, sich das zunutze zu machen.

Massenhaft Abmahnungen gegen Nutzer von Porno-Streamingseiten sorgen für Aufregung. Unbekannte versuchen nun, sich das zunutze zu machen.

Eine neue Abmahnwelle überzieht Deutschland. Doch nicht Nutzer von Tauschbörsen oder One-Click-Hostern, die sich illegale Kopien von Videospielen oder Musikalben herunterladen, werden von den Anwälten aufs Korn genommen, sondern User der Porno-Plattform Redtube. Die Seite funktioniert ähnlich wie Youporn, Pornhub und all die anderen Sexseiten, die eine schnelle - und vor allem kostenlose - Triebabfuhr versprechen: Mit wenigen Mausklicks erhält der Nutzer Zugang zu nahezu unbegrenzt vielen Sexfilmchen. Viele sind nur wenige Minuten lang, einige entsprechen kompletten DVD-Veröffentlichungen.

Hinter den Abmahnungen steckt die Regensburger Kanzlei Urmann + Collegen (U+C). Das Juristenbüro ist einer der Big Player im Abmahngeschäft mit Pornofilmen und hat in den vergangenen Jahren vermutlich mehr als 150.000 Personen wegen Urheberrechtsverletzungen abgemahnt. Nun betreten die Anwälte Neuland in Deutschland: Bislang galt die Nutzung von Streaming-Portalen als juristische Grauzone, da die User die dort bereitgestellten Inhalte nicht explizit herunterladen, sondern nur im Browser ansehen. Eine dauerhaft abrufbare Kopie wird dabei nicht erstellt, sondern nur eine flüchtige Kopie im Zwischenspeicher, auf die Laien keinen Zugriff haben.

250 Euro pro Porno-Abruf

Für Urmann + Collegen, die im Auftrag der The Archive AG handeln, ist das offenbar kein Hindernis. Seit Anfang der Woche wurden wegen des Abrufs eines Pornostreams vermutlich mehr als 10.000 Menschen abgemahnt. In dem Schreiben, das stern.de vorliegt, heißt es: "Gegenstand unserer Beauftragung ist eine von Ihrem Internetanschluss aus begangene Urheberrechtsverletzung […] Unserer Mandantin steht das ausschließliche Recht zu, dieses Werk zu vervielfältigen. Dieses Recht wurde durch das Streamen des betreffenden Werkes über Ihren Internetanschluss verletzt." Gefordert wird deshalb eine sofortige Zahlung in Höhe von 250 Euro, die Schadenssumme wird pro Fall auf mehr als 1000 Euro festgelegt.

Wie die Kanzlei an die IP-Adressen der Betroffenen gelangt sind, ist noch nicht zweifelsfrei geklärt. Es gibt allerdings eine Vermutung: Wie der Anwalt Alexander Schupp auf seiner Webseite berichtet, wurden auf den Rechnern der Betroffenen Viren gefunden. "Möglicherweise haben die Abgemahnten die Domain redtube . net aufgesucht und wurden darüber auf redtube . com weitergeleitet, sodass auf diese Weise die IP-Adressen protokolliert werden konnten", schreibt sein Anwaltskollege Christian Solmecke. Bei ihm laufen seit dieser Woche die Telefone heiß: Hunderte Betroffene haben ihn bereits kontaktiert, seine Webseite war zeitweise unter der Last der Zugriffe zusammengebrochen. Auch er hat von Abgemahnten erfahren, dass Schadsoftware auf den Computern gefunden wurde. Deshalb rät der Anwalt, dass die Betroffenen schnellstmöglich ihren Rechner mit einem aktuellen Virenscanner überprüfen.

Ähnliches schreibt der Anwalt Jens Ferner: "Mir wurde von mehreren Beteiligten inzwischen mitgeteilt, dass man von der Telekom eine Nachricht erhalten hatte ("DTAG Abuse Mail"), der zu entnehmen war, dass man sich einen Virus eingefangen hatte und man sich darum kümmern sollte. Mir liegen auch mehrere Virenscan-Prüfprotokolle vor, in denen dann jeweils nach dieser Mail eine Adware – und zwar immer die gleiche – gefunden wurde, die sich im Firefox platziert hatte. Dies kann natürlich Zufall sein, zumal das Landgericht bei Erteilung des Auskunftsbeschlusses die Schlüssigkeit der Daten hätte prüfen müssen", schreibt Ferner auf seiner Homepage. "Andererseits gibt es derzeit Spekulationen, dass eine externe Seite, basierend auf einer Tippfehlerdomain, genutzt wurde."

Nicht unterschreiben oder zahlen

Nach Informationen der "Welt" hat die Kanzlei U+C die IP-Adressen und Uhrzeiten der "Redtube.com"-Nutzer an das Kölner Landgericht weitergeleitet und dort um ein Auskunftsersuchen gebeten. Das Landgericht habe daraufhin die Postadressen übermittelt, schreibt die Zeitung in ihrer Online-Ausgabe. Brisant: Laut Rechtsanwalt Solmecke ist das möglicherweise überhaupt nicht zulässig."Ich zweifele daran, dass die Kölner Richter diesem Auskunftsersuchen überhaupt hätten stattgeben dürfen."

Einer der ersten, der über den Fall berichtete, war der Mainzer Rechtsanwalt Karsten Gulden. Er sieht keine großen Chancen für die Abmahnkanzleien: "Wir halten es für sehr wahrscheinlich, dass gegen derartige Abmahnungen erfolgreich vorgegangen werden kann. Daher können wir niemandem, der eine solche Abmahnung erhalten hat, raten, die Unterlassungserklärung zu unterschreiben oder eine Zahlung vorzunehmen."

Hier können Sie dem Verfasser auch auf Twitter folgen.

Der Autor Christoph Fröhlich auf Google+

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools