Startseite

Cookie-Kämpfe

Microsoft behauptet, Google umgehe bestimmte Sicherheitseinstellungen des Internet Explorers, um das Internetverhalten der Nutzer verfolgen zu können. Google sagt, lediglich veraltete Cookie-Technik zu ignorieren - wie Tausende anderer Websites auch.

Microsoft wirft Google vor, Einstellungen zur Privatsphäre im Browser Internet Explorer zu umgehen. Google verteidigt sich damit, dass die von Microsoft eingeforderte Technik im Web kaum genutzt und auch von anderen umgangen werde.

Die Kontroverse kommt nur ein paar Tage nach dem Bericht, dass Google, Facebook und andere Netzwerke die Sicherheitseinstellungen des Safari-Browsers umgehen, um Cookies auf den Rechnern der Nutzer abzulegen.

Microsoft hatte auf diese Nachrichten sehr selbstsicher reagiert und die Sicherheit seines Internet Explorers 9 hervorgehoben. Nun wurde in einem Blogeintrag veröffentlicht, dass auch IE-Nutzer nicht vor Googles Cookies sicher waren.

Dean Hachamovitch, für den IE zuständiger Microsoft-Manager, schreibt: "Google nutzt ähnliche Methoden (wie bei Safari), um unsere Standardsicherheitseinstellungen im Internet Explorer zu umgehen und mittels Cookies das IE-Nutzerverhalten zu verfolgen. Wir haben Google kontaktiert und darum gebeten, die P3P-Einstellungen aller Nutzer zu respektieren."

Dass es Google durch Microsofts eigene Bestimmungen möglich wird, Cookies einzusetzen, wird im weiteren Verlauf des Eintrages deutlich.

Hachamovitch weiter: "Der Internet Explorer blockiert Cookies von Drittanbietern, es sei denn, die Drittpartei hält eine P3P-Bestimmung bereit, die preisgibt, in welcher Art und Weise die Cookies genutzt werden und dass das Installieren der Cookies nicht die Nachverfolgung der Nutzer zur Folge hat. Googles P3P-Bestimmungen werden vom IE akzeptiert, auch wenn Googles Absichten darin nicht erklärt werden." Microsoft erwäge jetzt, das Schlupfloch zu schließen, hieß es.

Google sieht währenddessen die Fuktionen seiner Produkte in Gefahr. Rachel Whetstone von Google schreibt: "Es ist allgemein - auch von Microsoft - bekannt, dass es fast unmöglich ist, auf Microsofts Anforderungen einzugehen und gleichzeitig moderne Webfunktionalität zu bieten. Wir haben unsere Herangehensweise immer offengelegt. Heutzutage wird Microsofts Bestimmungskatalog weitestgehend als nicht-funktionsfähig angesehen."

Auch Facebook und andere Webseiten gehen einen ähnlichen Weg wie Google. Eine Studie fand im Jahr 2010 mehr alls 11.000 Internetangebote, die auf P3P verzichten. Facebook selbst verweist darauf, dass der P3P-Standard nicht mehr aktuell sei und die Internet-Organisation World Wide Web Consortium vor einigen Jahren die Arbeit daran eingestellt habe. Die meisten Webseiten hätten heute keine P3P-Richtlinien mehr.

TechRadar/tr

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools