Startseite

Fahndung in Echtzeit

Facebook, Twitter, Instagram - die Fahndung nach den mutmaßlichen Bombenlegern von Boston war auch eine Menschenjagd in den sozialen Netzwerken. Mit allen negativen Konsequenzen.

  Auch die Bostoner Polizei nutzte während ihrer Fahndungen Twitter rege, um Informationen an die Bevölkerung weiterzugeben

Auch die Bostoner Polizei nutzte während ihrer Fahndungen Twitter rege, um Informationen an die Bevölkerung weiterzugeben

Die dramatische Fahndung nach den Bombenlegern demonstrierte die Schwächen und Stärken der neuen Medien-Realität. Vor allem dank eines Kanals wie der Kurznachrichtendienst Twitter breiten sich neue Entwicklungen heute schneller denn je aus.

Eine Folge dieser Echtzeit-Beobachtung ist aber zugleich, dass offizielle Angaben, unbestätigte Informationen, Gerüchte und auch Fehler als ungefilterter Strom auf die Beobachter einprasseln und sich wie ein Lauffeuer verbreiten. Gut vernetzte und kompetente US-Journalisten erwiesen sich als Fels in der Brandung, aber zum Beispiel die "New York Post" berichtete auch viel falsch.

Als sich am frühen Freitagmorgen deutscher Zeit die beiden Verdächtigen im Bostoner Vorort Watertown eine Schießerei mit der Polizei lieferten, war das Gefälle beim Tempo unübersehbar. Als zum Beispiel der Nachrichtensender CNN noch nichts über das Feuergefecht zu berichten wusste, glich Twitter bereits einem Live-Protokoll der Ereignisse - vorausgesetzt, man folgte den richtigen Leuten.

"Retweets" am sichersten

Am sichersten bekam man alles mit, wenn man den Twitter-Nachrichten von ein paar Dutzend US-Journalisten folgte, die als eine Art Multiplikatoren Informationen weiterleiteten. Bei dem Dienst gibt es das Instrument eines "Retweets", bei dem man eine fremde Twitter-Mitteilung an die eigenen Abonnenten weiterreichen kann. So können sich über Mitglieder mit vielen Abonnenten neue Informationen blitzartig ausbreiten.

Am Freitagmorgen bekam man so schnell Bilder und Videos von Anwohnern zu sehen. Augenzeugen wie ein Professor der nahen Elite-Uni MIT erreichten binnen Sekunden ein breites Publikum. Ein Bostoner Lokalsender lieferte dann als erster Live-Bilder vom Ort des Geschehens. Bei Twitter machten zugleich Informationen aus dem unverschlüsselten Polizeifunk rapide und ohne Einordnung die Runde. So wurde ein "Code Black" aus der Notaufnahme des Krankenhauses gemeldet, ohne dass jemand wusste, was das zu bedeuten hatte.

Dann schrieb mindestens ein Twitter-Nutzer unter Berufung auf den Polizeifunk, einer der Verdächtigen sei als Sunil Tripathi identifiziert worden. Das ist ein Student, der im März von seiner Familie vermisst gemeldet wurde. Diese Information wurde ungeprüft von Hunderten Journalisten und einfachen Twitter-Nutzern weitergeleitet - und stellte sich als völlig falsch heraus. Der Urheber des Gerüchts war später nicht mehr zu finden.

"Viele Sackgassen und dunkle Gässchen"

Der erfahrene NBC-Reporter Pete Williams rückte über seine Quellen als Erster gerade, dass es sich bei den Verdächtigen in Wirklichkeit um zwei Brüder aus Tschetschenien handelte. Auch diese Informationen breitete sich dank Twitter dann blitzartig aus.

Farhad Manjoo, ein Autor des Online-Magazins "Slate", der sich auch von der Tripathi-Spekulation hatte mitreißen lassen, zeigte sich am Ende desillusioniert. Wenn sich nächstes Mal ein Drama entfalte, solle man lieber im Park ein Buch lesen gehen oder die Regenrinne reinigen und am nächsten Tag die Zeitung lesen, schrieb er. Dann sei man besser informiert als die Freunde, die alles in Echtzeit verfolgten - "weil Sie während der selbstgewählten Nachrichten-Abstinenz nicht in die vielen Sackgassen und dunklen Gässchen von Falschinformationen gerieten". Aber wenn man sich schon der Faszination der Echtzeit-Informationen nicht entziehen könne, müsse man vorsichtig mit dem sein, was man schreibe und retweete.

Von Andrej Sokolow, DPA/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Was tun gegen ständige Lärmbelästigung in der Straße durch Lokal
Hallo, was kann man dagegen unternehmen wenn jedes Wochenende eine große Afterwork Studenten Party in dem Tanzlokal nebenan stattfindet. Es findet jedes mal eine massive Ruhestörung vor. Es geht meistens von 23:00 bis 03:00 Morgens. Unsere Lebensqualität ist momentan arg eingeschränkt. Wir wussten schon als wir hierher gezogen sind das es ab und zu etwas lauter sein kann. Aber das es jetzt solche extremen Ausmaße nimmt konnten wir nicht ahnen. Bei der Polizei ist dieses Party/Lokal wegen Ruhestörung bekannt. Nur leider unternimmt niemand etwas dagegen. Wir wohnen jetzt 5 Jahre in der Wohnung neben dem Lokal. Aber wir sind jetzt am überlegen deshalb nächstes Jahr wenn es finanziell möglich ist umzuziehen. Was kann man solange tun? Fenster im Sommer geschlossen halten ist unzumutbar. Beschweren beim Lokal Besitzer sowie bei der örtlichen Stadt die sowas genehmigt bringt auch nichts. Wenn es heißt war um wir dort hin gezogen sind, leider ist Heilbronn momentan eine reine Studentenstadt , das heißt als wir hierher gezogen sind waren damals nicht viele für uns preiswerte Wohnungen verfügbar, außerdem wurden damals schon sehr viele Wohnung nur an Studenten vermietet. Das heißt , uns ist nichts anderes übrig geblieben die günstigste Wohnung zu nehmen. Wie oben beschrieben hatten wir kein Problem damit das ab und an eine Veranstaltung stattfindet. Nur , es findet jetzt jedes Wochenende etwas sehr lautstarkes statt.
Ionisiertes Wasser oder Osmosewasser ?
Klar
Liebe Sternchen Community. Vor kurzem war ich bei einem Arzt und er hatte Azidose bzw. eine latente Übersäuerung festgestellt. Daraufhin habe ich viel recherchiert und einige Bücher gelesen. Erst bin ich auf die basische Ernährung gestoßen, die sehr effektiv sein soll, allerdings auch schwierig immer im Alltag zu praktizieren ist. Dann habe ich zufällig einen guten Bericht über ionisiertes Wasser bzw. basisches Wasser gefunden und mir auch ein Buch gekauft, "trink dich basisch" und "jungbrunnenwasser" da wird sehr positiv davon gesprochen. Insbesondere soll es auch das stärkste Antioxidanz sein mit Wasserstoff. Außerdem soll es den Körper basischer und Wiederstandsfähiger machen. Darmmileu und Blutmileu werden günstig beinflusst, heißt es. Sogar Haarausfall soll verhindert werden, weil die Hauptursache davon ist wohl Mineralienmangel, wegen Übersäuerung (pH Wert im Blut und Körper), weniger wegen der Genetik. Und noch einige weitere Vorteile hat es wohl, wie Obst und Gemüse wieder zu erfrischen. Und der Kaffee und Tee schmeckt wohl besser. Und noch einiges mehr.. Stimmt das? Allerdings habe ich "ionisiertes Wasser" gegoogled und bin auf einige Berichte gestoßen, die negativ davon sprechen. Meistens scheinen es Umkehrosmose Wasser Verkäufer zu sein, die so schlecht davon schreiben. Ich habe mal gehört Umkehrosmosewasser ist schädlich, weil es die Osteoporose verstärkt. Einige nennen es auch Osteoporosewasser, weil es wie destilliertes Wasser keine Mineralien mehr hat und deshalb Mineralien aus dem Körper zieht. Also ist es bestimmt nicht gut Osmosewasser zu trinken. Ich würde gerne mal ionisiertes Wasser probieren. Naja, aber hat jetzt jemand echte Erfahrung damit gemacht? Hat wer so einen "Wasserionisierer" zu Hause? Welches Wasser trinkt Ihr? Würde mich interessieren, weil die schon recht teuer sind. Aber vielleicht kaufe ich mir einen mit Ratenzahlung, wenn ich mir sicher bin. Im Moment braucht es etwas Aufklärung... Bitte nur seriöse Kommentare. Liebe Grüße KLAR

Partner-Tools