Startseite

MySpace hat mehr Besucher als Google+

Vielen haben MySpace bereits abgeschrieben, aber dass Totgesagte länger leben, beweist die Mutter der sozialen Plattformen nun in den USA. Dort hat MySpace mehr Besucher als die Blog-Plattform Tumblr sowie Google+.

Vielen haben MySpace bereits abgeschrieben, aber dass Totgesagte länger leben, beweist die Mutter der sozialen Plattformen nun in den USA. Dort hat MySpace mehr Besucher als die Blog-Plattform Tumblr sowie Google+.

MySpace war einst die ideale Plattform für Musiker und Musikinteressierte aber auch Selbstdarsteller und Lebenskünstler. Nachdem sich Facebook zum sozialen Netzwerk der Massen entwickelt hat, haben sich mehr und mehr Nutzer von MySpace verabschiedet. Vergangenes Jahr gab sich der damalige MySpace-Eigentümer News Corporation geschlagen und verkaufte die Seite mit großem Verlust an Specific Media und derem Partner Justin Timberlake.

Obwohl man seit dem Verkauf nicht viel von MySpace gehört hat, zeigen die neuesten Zahlen des Marktforschungsunternehmens ComScore, dass MySpace sich zwar von Twitter, Facebook und LinkedIn geschlagen geben muss, aber mit monatlich knapp 25.000 Besuchern im guten Mittelfeld liegt und Google+ als auch Tumblr hinter sich lässt.

MySpace ist demzufolge immer noch als Ziel für Musiksuchende und Plattform von Musikanbietern relevant. Besonders bei sehr spezifischen Suchanfragen oder wenn Musiker MySpace als Webseitenersatz nutzen, erscheint die Plattform in den Suchmaschinen weit oben.

Betrachtet man die Zeit, die Besucher durchschnittlich auf der Webseite verbringen, ist Facebook mit 394 Minuten pro Besucher der klare Gewinner. Danach folgt jedoch die Blog-Plattform Tumblr mit durchschnittlich 142 Minuten pro Besucher. MySpace liegt da mit durchschnittlich 12 Minuten weit abgeschlagen. Das ist wahrscheinlich die Zeit, die man braucht, um sich einen Überblick über eine Band zu verschaffen und ein bis zwei Songs anzuhören sowie die aktuellsten Neuigkeiten zu erfahren.

Trotzdem liegt MySpace damit noch vor Google+. Das soziale Netzwerk kommt auf nur vier Minuten Besucherzeit.

ComScore hat bisher nur die Zahlen für die USA veröffentlicht. In Deutschland macht sich laut der Statistik von münchnermedien.de der Einfluss von Justin Timberlake bisher nicht bemerkbar. Dort landet MySpace nach einem Punktesystem auf dem 18. von 20 Plätzen mit Tumblr, Facebook, LinkedIn, Twitter, StudiVZ und sogar Google+ auf den vorderen Plätzen.

News-Corp-Chef Rupert Murdoch gibt zu, am Abstieg von MySpace mit Schuld zu sein: "Die Antwort ist ganz einfach - wir haben es auf jegliche Art und Weise verbockt. Wir haben aber aus der für uns sehr teuren Lektion gelernt."

Kann sich MySpace auch in Deutschland noch einmal aufrappeln oder ist hier der Zug für die Plattform endgültig abgefahren?

TechRadar/tr

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools