Zur mobilen Ansicht
Wechseln Sie für eine bessere Darstellung
auf die mobile Ansicht
Weiterlesen Mobile Ansicht
Startseite

So sehen Sie legal US-Serien in Deutschland

Morgen startet bei Netflix die zweite Staffel von "House of Cards". In Deutschland ist das Portal offiziell nicht verfügbar. Doch mit ein paar Tricks können Sie die US-Serie hier gucken - ganz legal.

Von Christoph Fröhlich

  Dieser Screen begrüßt deutsche Nutzer beim Aufrufen von Netflix. Mit ein paar Tricks kann man aber für wenige Euro im Monat in den Genuss Dutzender Top-Serien kommen.

Dieser Screen begrüßt deutsche Nutzer beim Aufrufen von Netflix. Mit ein paar Tricks kann man aber für wenige Euro im Monat in den Genuss Dutzender Top-Serien kommen.

Ab Freitag wird wieder intrigiert, dann startet die zweite Staffel von "House of Cards". Mehr als ein Jahr mussten Fans auf die Fortsetzung der Erfolgsserie warten: Darin geht es um den machtgeilen Kongressabgeordneten Francis Underwood - brillant gespielt Kevin Spacey -, der nach außen hin höflich wirkt, doch über Leichen geht, wenn es ihm nützt. Er beherrscht das Wechselspiel zwischen Speichelleckerei, Manipulation und Arroganz wie kein zweiter in Washington und klettert die Karriereleiter mit Riesenschritten nach oben. Doch als er sich am Ende der ersten Staffel auf seinem vorläufigen Höhepunkt wähnt, droht ihm sein Lebenswerk zu entgleiten.

Wie es weitergeht im Leben des Francis Underwood, erfahren zunächst nur Kunden des Streaminganbieters Netflix, der die Serie produziert und Abonnenten des Pay-TV-Anbieters Sky, der die Serie auf Sky Go zum Start am 14. Februar exklusiv in Deutschland zeigt. Anders als bei herkömmlichen Serien wird nicht jede Woche eine neue Episode ausgestrahlt, sondern die gesamte Staffel kann auf einen Schlag geschaut werden - sehr zur Freude der Fans.

Der Haken: Sky ist im Vergleich zu Netflix wesentlich teurer, deutsche Nutzer können den Streamingdienst Netflix aber nicht abonnieren. Außerhalb der USA ist der Service nicht verfügbar. Eigentlich. Denn mit ein paar technischen Tricks können Sie in Deutschland sehr wohl Erfolgsserien wie "House of Cards", "The Walking Dead", "Breaking Bad" oder "Orange Is The New Black" im englischen Originalton empfangen. Auch sonst ist das Angebot riesig: Neben hunderten Dokumentationen gibt es auch Zigtausende Filme auf Netflix. Und das für knapp zehn Euro pro Monat. stern.de gibt eine Schritt-für-Schritt-Anleitung.

1. Ländersperre umgehen

Dass Netflix in Deutschland nicht abrufbar ist, liegt an einer sogenannten Geo-Sperre. Das heißt konkret: Netflix stellt anhand der IP-Adresse (eine Art Nummernschild des Internetzugangs) fest, aus welchem Land der Nutzer die Seite ansteuert. Europäer können so gezielt ausgesperrt werden. Doch die IP-Adresse lässt sich mit speziellen Programmen verschleiern: Mit einem sogenannten VPN-Client können Nutzer ihren Internetverkehr über Server in den USA umleiten. Netflix glaubt dann, der Abruf kommt aus den Vereinigten Staaten, tatsächlich sitzt der User in Deutschland.

Empfehlenswerte Dienste sind "HideMyAss", "Unblock Us" oder "Private Tunnel". Für unsere Anleitung nutzen wir "HideMyAss", das in der Profi-Version 11,52 Dollar (etwa 8,50 Euro) monatlich kostet. Wer gleich ein Jahresabo abschließt, spart 43 Prozent (4,83 Euro pro Monat). Bezahlt wird entweder via Paypal, Kreditkarte, WebMoney oder - ab einem 6-Monats-Abo - mit Bitcoins. Zwar gibt es auch kostenlose Programme, dort ist die Übertragungsgeschwindigkeit oft aber sehr langsam oder das Datenvolumen stark limitiert.

Die Anmeldung bei "HideMyAss" ist kinderleicht: Es wird ein Benutzername, eine gültige E-Mail-Adresse und ein Passwort benötigt, das war's. Ist der Account bezahlt, kann man sofort loslegen.

Unter vpn.hidemyass.com kann anschließend die Software samt Treiber für Windows, Linux, Mac sowie für iPhone und iPad heruntergeladen werden.

Nach der Installation muss die Software gestartet werden, es öffnet sich das sogenannte Dashboard, in dem die Software eingestellt wird. Geben Sie dort erneut Ihren Benutzernamen samt Kennwort ein und wählen Sie anschließend im Menü "Country Selection" einen Server in den USA aus. Den finden Sie entweder in einer Liste oder einer Weltkarte. Drücken Sie dann im Dashboard auf "Connect to VPN", nach etwa 20 Sekunden haben Sie eine US-IP-Adresse.

Ist das Umgehen einer Ländersperre erlaubt?

Ja, meint der auf Medienrecht spezialisierte Rechtsanwalt Christian Solmecke. "Die Umgehung sogenannter Proxy-Sperren, also der Ländersperren, verstößt meiner Ansicht nach nicht gegen das Gesetz", sagt er stern.de. "Das Urheberrechtsgesetz verbietet zwar die Umgehung wirksamer technischer Maßnahmen, die zum Schutze eines urheberrechtlich geschützten Werkes eingerichtet wurden, bei der Proxy-Sperre handelt es sich jedoch nicht um eine wirksame technische Maßnahme im Sinne des Gesetzes. Die Sperre kann bereits mit einem Klick umgegangen werden, ohne dass besonders trickreiche Manipulationen vonnöten sind."

Das heißt konkret: Gegen deutsches Recht verstoßen Nutzer mit der Umgehung der Geo-Sperren laut Solmecke nicht. Was allerdings passieren kann, ist, dass der Nutzer gegen die AGB der ausländischen Plattform verstößt. "Sind die gestreamten Videos ausschließlich für Nutzer bestimmt, die im Hoheitsgebiet der USA wohnen, kann ein AGB-Verstoß vorliegen. Die Konsequenzen für einen solchen Verstoß sind jedoch eher geringer Natur. Denkbar wäre beispielsweise die Sperrung vom jeweiligen Dienst", erklärt Solmecke.

2. Anmeldung bei Netflix

Nach der VPN-Registrierung und -Installation geht es nun zu "www.netflix.com". Wo es zuvor nur ein "Sorry, Netflix is not available in your country yet" zu sehen gab, gibt es nun die Möglichkeit zur Registrierung. Klicken Sie auf "Start Your Free Month", anschleißend tragen Sie in die beiden Schlitze Ihre E-Mail-Adresse und ein Passwort ein. Alternativ können Sie sich auch mit Ihrem Facebook-Account anmelden.

Je nachdem, auf wie vielen Geräten Sie Netflix gleichzeitig streamen wollen, zahlen Sie zwischen 7,99 Dollar (ein Gerät) und 11,99 Dollar (vier Geräte parallel). In unserer Konfiguration wählen wir das günstigste Abomodell. Bezahlt werden kann ausschließlich mit Kreditkarte. Zwar wird auch Paypal als Möglichkeit angeboten, das funktioniert allerdings nur mit einem US-Konto bei dem Bezahldienst, das nur die wenigsten Deutschen haben dürften.

Viele deutsche Kreditkarten werden mittlerweile bei Netflix akzeptiert, geben Sie einfach Ihre Daten samt Postleitzahl im Feld "Payment Information" ein. Sollte das mit Ihrer Kreditkarte partout nicht möglich sein, gibt es auch die Möglichkeit, virtuelle Kreditkarten und Coupon-Karten von speziellen Online-Verkaufsportalen zu nutzen. Diese sind aber deutlich teurer.

In unserem Test funktionierte die Registrierung mit einer üblichen Kreditkarte der SpardaBank und einer deutschen Postleitzahl problemlos. Sollte Netflix bei der Anmeldung auf eine US-Adresse bestehen (etwa weil Sie eine virtuelle Kreditkarte nutzen müssen), können Sie eine gefälschte Wohnadresse angeben - im Internet gibt es Webseiten, die sich auf das Erstellen von Fake-Profilen spezialisiert haben. Das ist laut Medienanwalt Solmecke nicht verboten, im schlimmsten Fall kann man aber von dem Dienst ausgeschlossen werden.

Nach der abgeschlossenen Registrierung kann es auch schon losgehen: Auf der Startseite begrüßt Sie der Trailer für die zweite Staffel von "House of Cards". Viel Spaß beim Serieschauen!

Die zweite Staffel von "House of Cards" startet am 14. Februar auf Netflix oder Sky Go im englischen Originalton. Ab 3. März werden die Folgen mit deutscher Übersetzung auf Sky Atlantic HD immer montags um 21 Uhr ausgestrahlt.

Hier können Sie dem Verfasser auch auf Twitter folgen.

Der Autor Christoph Fröhlich auf Google+

täglich & kostenlos
Täglich & kostenlos

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Partner-Tools