Startseite

So funktioniert der Social Reader

Häufig gestellte Fragen zum Social Reader, der neuen Facebook-App von stern.de.

Als erste deutsche Nachrichtenseite hat stern.de einen Social Reader entwickelt. Eine App, mit der Sie unsere Artikel direkt in Facebook lesen und mit Ihren Freunden in Echtzeit teilen können. Da die Idee eines Social Readers weltweit noch relativ neu ist, haben wir für Sie die wichtigsten Fragen und Antworten zusammengestellt.

Wo finde ich den stern.de Social Reader?

Wenn Sie bereits bei Facebook angemeldet sind, geben Sie einfach diese Adresse in Ihren Browser ein: https://apps.facebook.com/stern-social-reader.

Was ist der stern.de Social Reader?

Der Social Reader von stern.de ist eine Anwendung, die es Ihnen ermöglicht, alle stern.de-Inhalte direkt in Facebook zu lesen und mit Ihren Freunden in Echtzeit zu teilen. Sie haben die Wahl zwischen zwei verschiedenen Ansichten: Entweder lassen Sie sich von der stern.de-Redaktion mit den wichtigsten Informationen der Stunde versorgen, oder Sie sehen sich an, was Ihre Freunde im Social Reader gelesen haben. Sie haben die Möglichkeit, Inhalte mit „gefällt mir“ zu markieren oder direkt mit Ihren Freunden zu teilen.

Was macht die App?

Sie können stern.de-Nachrichten direkt in der Anwendung lesen oder empfehlen. Der stern.de-Social Reader macht es Ihnen zudem einfach, Artikel zu entdecken und diese mit Ihren Freunden zu teilen: Immer wenn Sie einen Text lesen, wird dies in Ihrer Chronik gepostet. Ihre Freunde sehen diese Meldung rechts in ihren Tickern neben dem eigenen Facebook-Nachrichtenstrom. In Ihrer Chronik sehen Sie die Aktivität als kleine Meldung. Lesen Sie mehr oder nutzen Sie den Social Reader regelmäßig, werden diese Meldungen in einem Kasten zusammengefasst. Auf diese Darstellung hat stern.de keinen Einfluss, sie obliegt Facebook.

Kann ich die Meldungen der App abstellen?

Ja, wir stellen Ihnen an jedem Artikel einen entsprechenden Button zur Verfügung. Klicken Sie auf „Aus Chronik entfernen“ und die Meldung, die sich in Ihrer Chronik erstellt hat, wird entfernt. Alternativ können Sie die Meldung auch direkt in Ihrer Chronik entfernen: Fahren Sie mit der Maus über die Meldung und es erscheint ein kleines x. Klicken Sie ein Mal darauf, öffnet sich ein Menü, in dem Sie unter verschiedenen Optionen wählen können. Hier können Sie einstellen, wie bzw. ob diese Meldung in Ihrem Profil angezeigt werden soll.

Ich wollte eigentlich zu stern.de, warum bin ich hier gelandet?

Einer Ihrer Freunde hat einen Link von stern.de geteilt, auf den Sie geklickt haben. Wir bieten Ihnen nun die Möglichkeit, den geteilten Artikel mit dem Social Reader ganz bequem und direkt hier in Facebook zu lesen. Dazu müssen Sie die Anwendung einmalig zulassen, um künftig alle stern.de-Meldungen direkt in der Anwendung zu lesen.

Warum muss ich die Anwendung zulassen?

Anwendungen, Apps genannt, sind kleine Programme, die Entwickler für Facebook programmieren können. Diese werden nicht von Facebook, sondern von externen Entwicklern programmiert und von Unternehmen wie zum Beispiel stern.de zur Verfügung gestellt. Wir müssen auf ein paar Informationen in Ihrem Profil zugreifen, damit die Anwendung richtig funktionieren kann. Dafür brauchen wir Ihr Einverständnis und das erteilen Sie uns, indem Sie die Anwendung zulassen.

Wie stelle ich die Anwendung bei der Zulassung richtig ein?

stern.de hat nur einen begrenzten Einfluss auf den Dialog, den Sie sehen, wenn Sie die App zulassen. Es handelt sich bei diesem um einen Standard von Facebook, der vom Betreiber der Anwendung nicht völlig frei gestaltet werden kann. Entscheiden Sie sich dafür, öffnet sich ein kleines Fenster, in dem Sie mittels eines Drop-down-Menüs entscheiden können, für wen Meldungen der App sichtbar sein sollen. Wählen Sie die Einstellung, die Ihnen angenehm und passend erscheint. Sie können diese später noch ändern, allerdings ist diese Funktion in den Facebook-Profileinstellungen etwas versteckt (Kontoeinstellungen -> Anwendungen -> stern.de Social Reader -> bearbeiten).

Auf welche Daten greift der Social Reader zu und was passiert damit?

Der stern.de-Social Reader benötigt ein paar Informationen, damit er richtig funktioniert. Er greift auf Ihre allgemeinen Daten zu: Name, Profilbild, Geschlecht, Netzwerke, Nutzer-ID, Freundesliste und alle weiteren Informationen, die Sie öffentlich gemacht haben. Davon verwenden wir nur drei:

-Ihre User-ID, um von Ihnen gelesene Artikel abzuspeichern,
-Ihren Namen und Ihr Profilbild, um Ihren Freunden anzuzeigen, dass Sie einen bestimmten Artikel gelesen haben,
-die Liste Ihrer Freunde, um Ihnen zu zeigen, welche Artikel von Ihren Freunden gelesen wurden. Ihr Alter, Ort und Netzwerke speichern wir nicht ab.

Kann ich die Datennutzung beeinflussen?

Ja. Unsere Anwendung respektiert Ihre Privatsphäre, das bedeutet: Was Sie nicht freigeben, kann die Anwendung nicht „sehen“. Daher empfehlen wir: Prüfen Sie Ihre Profileinstellungen regelmäßig! Überlegen Sie, mit wem Sie welche Informationen teilen wollen – eventuell muss nicht jeder alles sehen können. Einige Tipps finden Sie hier.

Wie kann ich die Anwendung entfernen?

Sie können diese Anwendung direkt in Ihren Einstellungen entfernen. Klicken Sie in der Facebook-Menüleiste oben rechts auf den kleinen Pfeil, gehen Sie zu „Kontoeinstellungen“ und klicken Sie dann im linken Menü auf „Anwendungen“. Suchen Sie die Anwendung „stern.de-Social Reader“ und klicken Sie rechts auf das x, bestätigen Sie mit einem Klick auf „entfernen“. Nun ist die App gelöscht.

Red

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo

Partner-Tools