Startseite

Bilderdienst will Nutzerfotos ungefragt verkaufen

Instagram führt neue Nutzungsbestimmungen ein - zum Ärger vieler User: Demnach will die Plattform nicht nur die Daten seiner Nutzer mit Facebook teilen, sondern auch deren Fotos ungefragt verkaufen.

Von Christoph Fröhlich

  Der Bilderdienst Instagram scheint mit den geplanten AGB-Änderungen einige Stammuser vergrault zu haben.

Der Bilderdienst Instagram scheint mit den geplanten AGB-Änderungen einige Stammuser vergrault zu haben.

Als Facebook-Gründer Mark Zuckerberg im April das Fotonetzwerk Instagram für die stolze Summe von einer Milliarde Dollar kaufte, prophezeiten viele Nutzer den Anfang vom Ende des Online-Bilderdiensts. Nun hat das Unternehmen für den 16. Januar neue Nutzerrichtlinien angekündigt, die für hitzige Diskussionen im Netz sorgen. Denn: Instagram will seine Nutzerdaten zukünftig an Facebook weitergeben, "um leichter als Teil von Facebook zu funktionieren", wie es im firmeneigenen Blog heißt. Und nicht nur das: Mit den neuen Nutzungsbedingungen behält sich das Unternehmen auch das Recht vor, Fotos der Nutzer an Werbepartner zu verkaufen - ohne die Fotografen darüber zu informieren oder gar an den Einnahmen zu beteiligen.

Nur der Urheber geht leer aus

Instagram betont, dass sich an den Fotorechten nichts ändern werde. Die mehr als 100 Millionen User sollen nach wie vor kontrollieren können, wer Fotos in dem Bildernetzwerk sehen darf und wer nicht. Allerdings sollen Unternehmen nun dafür bezahlen können, die Usernamen, Profilbilder und die Nutzerfotos - mitsamt der verknüpften Metadaten wie GPS-Koordinaten - ansehen zu können. In den Nutzungsbedingungen heißt es: "Der Dienst kann teilweise oder ganz von Werbeeinnahmen unterstützt werden. Um uns zu helfen, interessante bezahlte oder gesponsorte Inhalte oder Werbung zu platzieren, erklären Sie sich damit einverstanden, dass ein Unternehmen oder eine andere Einheit uns dafür bezahlt, Ihre Benutzernamen, Abbild, Fotos (zusammen mit allen anhängenden Metadaten) und/oder Aktionen, die sie vornehmen, im Zusammenhang mit bezahlten oder gesponsorten Inhalten oder Werbekampagnen anzuzeigen, ohne jede Vergütung für Sie."

Das heißt: Knipst ein Instagram-Nutzer ab 16. Januar ein Bild, lädt es auf die Plattform und teilt es mit seinen Freunden, könnte nun ein interessierter Käufer gegen Geld ein Blick auf das Foto werfen - und es bei Gefallen für Plakate, Broschüren oder andere Werbemittel nutzen. Wer mit dieser Regelung nicht einverstanden ist, muss auf andere Bilderdienste wie Flickr ausweichen.

Viele User sind entsetzt über diese Regelung. Kurt Opsahl von der Bürgerrechtsorganisation Electronic Frontier Foundation (EFF) erklärte gegenüber dem IT-Portal "cnet", dass nicht einmal die Löschung des Kontos nach dem 16. Januar davor schützen würde, dass die Bilder für kommerzielle Zwecke genutzt werden könnten. Der Software-Entwickler Reginald Braithwaite geht sogar noch einen Schritt weiter und bezeichnet die Nutzer nun als Melkkühe für Instagram, die meistbietend verkauft werden.

Zur Wahrheit verpflichtet

Und noch eine Änderung sorgt für Unmut im Netz: Nutzer sind demnächst verpflichtet, ihr Profil wahrheitsgemäß und vollständig auszufüllen. Wer das noch nicht getan hat, werde gebeten, dies nachzuholen, heißt es in der Erklärung des Unternehmens. Damit folgt Instagram den Weg des sozialen Netzwerks Facebook, dass sich vehement für Klarnamenpflicht einsetzt.

Ob ab dem 16. Januar der Name im Profil der Instagram-App ausgefüllt werden muss, lässt das Unternehmen bislang offen. Momentan müssen nur ein Nickname und eine E-Mail-Adresse angegeben werden. Zusätzliche Angaben wie Name, Geburtsdatum, Telefonnummer und Geschlecht sind optional.

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Was tun gegen ständige Lärmbelästigung in der Straße durch Lokal
Hallo, was kann man dagegen unternehmen wenn jedes Wochenende eine große Afterwork Studenten Party in dem Tanzlokal nebenan stattfindet. Es findet jedes mal eine massive Ruhestörung vor. Es geht meistens von 23:00 bis 03:00 Morgens. Unsere Lebensqualität ist momentan arg eingeschränkt. Wir wussten schon als wir hierher gezogen sind das es ab und zu etwas lauter sein kann. Aber das es jetzt solche extremen Ausmaße nimmt konnten wir nicht ahnen. Bei der Polizei ist dieses Party/Lokal wegen Ruhestörung bekannt. Nur leider unternimmt niemand etwas dagegen. Wir wohnen jetzt 5 Jahre in der Wohnung neben dem Lokal. Aber wir sind jetzt am überlegen deshalb nächstes Jahr wenn es finanziell möglich ist umzuziehen. Was kann man solange tun? Fenster im Sommer geschlossen halten ist unzumutbar. Beschweren beim Lokal Besitzer sowie bei der örtlichen Stadt die sowas genehmigt bringt auch nichts. Wenn es heißt war um wir dort hin gezogen sind, leider ist Heilbronn momentan eine reine Studentenstadt , das heißt als wir hierher gezogen sind waren damals nicht viele für uns preiswerte Wohnungen verfügbar, außerdem wurden damals schon sehr viele Wohnung nur an Studenten vermietet. Das heißt , uns ist nichts anderes übrig geblieben die günstigste Wohnung zu nehmen. Wie oben beschrieben hatten wir kein Problem damit das ab und an eine Veranstaltung stattfindet. Nur , es findet jetzt jedes Wochenende etwas sehr lautstarkes statt.
Ionisiertes Wasser oder Osmosewasser ?
Klar
Liebe Sternchen Community. Vor kurzem war ich bei einem Arzt und er hatte Azidose bzw. eine latente Übersäuerung festgestellt. Daraufhin habe ich viel recherchiert und einige Bücher gelesen. Erst bin ich auf die basische Ernährung gestoßen, die sehr effektiv sein soll, allerdings auch schwierig immer im Alltag zu praktizieren ist. Dann habe ich zufällig einen guten Bericht über ionisiertes Wasser bzw. basisches Wasser gefunden und mir auch ein Buch gekauft, "trink dich basisch" und "jungbrunnenwasser" da wird sehr positiv davon gesprochen. Insbesondere soll es auch das stärkste Antioxidanz sein mit Wasserstoff. Außerdem soll es den Körper basischer und Wiederstandsfähiger machen. Darmmileu und Blutmileu werden günstig beinflusst, heißt es. Sogar Haarausfall soll verhindert werden, weil die Hauptursache davon ist wohl Mineralienmangel, wegen Übersäuerung (pH Wert im Blut und Körper), weniger wegen der Genetik. Und noch einige weitere Vorteile hat es wohl, wie Obst und Gemüse wieder zu erfrischen. Und der Kaffee und Tee schmeckt wohl besser. Und noch einiges mehr.. Stimmt das? Allerdings habe ich "ionisiertes Wasser" gegoogled und bin auf einige Berichte gestoßen, die negativ davon sprechen. Meistens scheinen es Umkehrosmose Wasser Verkäufer zu sein, die so schlecht davon schreiben. Ich habe mal gehört Umkehrosmosewasser ist schädlich, weil es die Osteoporose verstärkt. Einige nennen es auch Osteoporosewasser, weil es wie destilliertes Wasser keine Mineralien mehr hat und deshalb Mineralien aus dem Körper zieht. Also ist es bestimmt nicht gut Osmosewasser zu trinken. Ich würde gerne mal ionisiertes Wasser probieren. Naja, aber hat jetzt jemand echte Erfahrung damit gemacht? Hat wer so einen "Wasserionisierer" zu Hause? Welches Wasser trinkt Ihr? Würde mich interessieren, weil die schon recht teuer sind. Aber vielleicht kaufe ich mir einen mit Ratenzahlung, wenn ich mir sicher bin. Im Moment braucht es etwas Aufklärung... Bitte nur seriöse Kommentare. Liebe Grüße KLAR

Partner-Tools