Startseite

Infos aus der Kaffeeküche anzapfen

Twitter, Facebook und Co. werden in Konzernen salonfähig, weil sie Wissen besser verfügbar machen. Und weil bestimmte Teile der Belegschaft nicht darauf verzichten wollen.

Von Martin Ottomeier

Hello World." Mitte Januar gibt Bill Gates seine Zurückhaltung auf - und twittert. Über 60 Mitteilungen hat der Microsoft-Gründer seither über den erfolgreichen Kurznachrichtendienst versandt. Eine halbe Million Menschen folgt mittlerweile den Ausführungen. "Ich mag es, Rückmeldung zu erhalten", begründet Gates den Schritt in einem Fernsehinterview - Rückmeldung etwa über seine milliardenschwere Stiftung und wie die Leute es finden, wofür das Geld dort eingesetzt wird.

Gates ist nicht allein: Soziale Netze halten Einzug in die Unternehmen und erlauben neue Formen der Kommunikation. Wikis, Diskussionsforen, Communities oder Microbloggingdienste wie Twitter sollen nach außen den Kontakt zum Kunden verbessern. Und intern helfen, das Wissen der Mitarbeiter effizienter zu nutzen. "Die Unternehmen fangen an, sich sehr für diese Art von Technologie zu interessieren", sagt Jeffrey Mann, Analyst beim IT-Beratungsunternehmen Gartner.

Der Vorteil dieser Kommunikation: Sie vernetzt die Menschen besser. Wer seine Dienstreise im firmeninternen Microblog bekannt gibt, macht vielleicht Kollegen aufmerksam, an die man zuvor nicht gedacht hat und kann sich mit ihnen treffen.

Zudem steht Wissen besser zur Verfügung. "In Blogs und Wikis finden sich meist Informationen, die insbesondere für kleine Gruppen von Mitarbeitern interessant sind, von denen es aber sehr viele gibt", sagt Peter Schütt. Der IBM-Manager ist auch Vorsitzender des Arbeitskreises Wissensmanagement beim IT-Branchenverband Bitkom. Früher seien solche Informationen oft nur per Zufall in der Kaffeeküche ausgetauscht worden, so Schütt. Jetzt hilft die firmeninterne Suchmaschine. Marketingabteilungen nutzen Twitter, Facebook und Co., etwa um Kundenpflege zu betreiben und Informationen zu verbreiten.

Software für die firmeninterne Nutzung der Technik ist bislang ein Nischenmarkt. Auf rund 475 Mio. $ schätzt Gartner den Umsatz im Jahr 2008. Nach hohem Wachstum in den vergangenen Jahren dürfte der Umsatz im Krisenjahr 2009 zwar deutlich zurückgegangen sein, prognostizieren die Marktforscher. Doch das Interesse bleibt. Für ein Fünftel der IT-Anbieter ist das Thema in diesem Jahr besonders wichtig, hat der Bitkom ermittelt.

Firmenchefs setzen auf schnelle Kommunikation

Erste Unternehmen haben das Thema für sich entdeckt. So gibt es beim Rüstungs- und Autozulieferkonzern Rheinmetall etwa Mitarbeiterblogs, Webkonferenzen und virtuelle Teamräume. Auch Sekretärinnen haben dort Blogs und Communities gebildet. Beim Handelskonzern Otto macht die Personalabteilung über Twitter auf Veranstaltungen und Jobangebote aufmerksam. Und der Softwarekonzern SAP hat kürzlich einen internen Microbloggingdienst gestartet. "Das verbessert den Austausch untereinander und erleichtert die Kontaktaufnahme mit anderen Mitarbeitern", sagt ein Sprecher.

Der Einsatz steht aber noch am Anfang. "Bislang nutzen nur wenige Unternehmen diese Werkzeuge als Erweiterung zu ihren bestehenden Prozessen", sagt Schütt. Vielfach fehlt in der Chefetage auch das Wissen. Laut einer Umfrage der Cologne Business School unter rund 350 Führungskräften wissen über 20 Prozent der Manager und Chefs nicht, was sich hinter dem Begriff Web 2.0 überhaupt verbirgt. Zwölf Prozent kennen keine Blogs.

Ausgewertet wurde die Studie von der auf Internetmarketing spezialisierten Unternehmensberatung Brain Injection. Nach Beobachtung von Gartner-Experte Mann bereitet Web 2.0 vielen Managern auch Unbehagen. Sie würden darin etwas für die private Nutzung sehen, das nicht seriös erscheint. "Und sie sorgen sich um die Sicherheit", sagt Mann.

Dennoch werden sie über kurz oder lang wohl nicht um das Thema herumkommen. "Junge Menschen sind mit Facebook aufgewachsen und haben sich so neue Lösungskompetenzen erarbeitet, die sie auch in den Unternehmen nutzen möchten", sagt Schütt. Auch die Globalisierung mit den weltweit zusammenarbeitenden Mitarbeitern spielt der Technik in die Hand.

Und so nutzen auch immer mehr Firmenchefs die Technik. Virgin-Gründer Richard Branson, Google-Chef Eric Schmidt und der ehemalige Sun-Chef Jonathan Schwartz nutzen Twitter. Bill Gates jedenfalls findet die Plattform prima. "Bis jetzt macht das viel Spaß", sagt er.

Kommentare (0)

    Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

    Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
    Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

    Partner-Tools