Startseite

"Mega"-Speicher hat Anlaufschwierigkeiten

Mit seinem Internet-Speicherdienst "Mega" wollte Kim Schmitz voll durchstarten. Jetzt hapert es an der Technik. Via Twitter kam die Entschuldigung - mit Aussicht auf baldige Besserung.

  Kim Schmitz alias Dotcom entschuldigte sich bei den Usern seines neuen Online-Speicherdienstes für die Startprobleme

Kim Schmitz alias Dotcom entschuldigte sich bei den Usern seines neuen Online-Speicherdienstes für die Startprobleme

Der Start des neuen Internet-Speicherdienstes Mega von Kim Schmitz alias Dotcom verläuft ziemlich holprig. Der von den USA wegen Verbreitung von Raubkopien gesuchte Deutsche entschuldigte sich am Dienstag per Twitter bei den Nutzern für die Anlaufschwierigkeiten seines neuen Dienstes. Grund sei das riesige Interesse an Mega: Die Seite sei einfach überlastet.

"Die massive weltweite Berichterstattung über den Start von #Mega ist einfach zu groß für unser Start-up. Ich entschuldige mich für die schlechte Service-Qualität." Sein Team arbeite "rund um die Uhr" und werde die Anlaufschwierigkeiten binnen 48 Stunden beheben, erklärte Dotcom über den Kurznachrichtendienst Twitter.

Schmitz hatte den neuen Speicherdienst Mega am Sonntag mit großem Pomp gestartet, dem Jahrestag seiner Festnahme in Neuseeland. Der gebürtige Deutsche war am 20. Januar 2012 verhaftet worden, weil die USA ihm vorwerfen, er habe mit seinem Dienst Megaupload von der Verbreitung illegaler Raubkopien profitiert. Er kam gegen Kaution auf freien Fuß. Die USA verlangen seine Auslieferung. Eine Anhörung soll im August stattfinden.

Die neue Plattform Mega soll über ein ausgeklügeltes Verschlüsselungssystem verfügen, so dass zwar die Nutzer, nicht aber die Betreiber der Seite wissen, welche Daten die Nutzer speichern und weitergeben. Theoretisch könnten so die Betreiber nicht für illegale Kopien verantwortlich gemacht werden. Schmitz hatte am Sonntag gesagt, die neue Seite sei bereits von einer Million Menschen angeklickt worden; eine halbe Million hätten sich registriert. Neue Nutzerzahlen nannte er am Dienstag nicht.

jat/AFP/AFP

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools