"Mega"-Speicher hat Anlaufschwierigkeiten

22. Januar 2013, 12:38 Uhr

Mit seinem Internet-Speicherdienst "Mega" wollte Kim Schmitz voll durchstarten. Jetzt hapert es an der Technik. Via Twitter kam die Entschuldigung - mit Aussicht auf baldige Besserung.

Kim Schmitz,Mega,Speicherdienst,Start,Anlaufschwierigkeiten,Kim Dotcom,Überlastung

Kim Schmitz alias Dotcom entschuldigte sich bei den Usern seines neuen Online-Speicherdienstes für die Startprobleme©

Der Start des neuen Internet-Speicherdienstes Mega von Kim Schmitz alias Dotcom verläuft ziemlich holprig. Der von den USA wegen Verbreitung von Raubkopien gesuchte Deutsche entschuldigte sich am Dienstag per Twitter bei den Nutzern für die Anlaufschwierigkeiten seines neuen Dienstes. Grund sei das riesige Interesse an Mega: Die Seite sei einfach überlastet.

"Die massive weltweite Berichterstattung über den Start von #Mega ist einfach zu groß für unser Start-up. Ich entschuldige mich für die schlechte Service-Qualität." Sein Team arbeite "rund um die Uhr" und werde die Anlaufschwierigkeiten binnen 48 Stunden beheben, erklärte Dotcom über den Kurznachrichtendienst Twitter.

Schmitz hatte den neuen Speicherdienst Mega am Sonntag mit großem Pomp gestartet, dem Jahrestag seiner Festnahme in Neuseeland. Der gebürtige Deutsche war am 20. Januar 2012 verhaftet worden, weil die USA ihm vorwerfen, er habe mit seinem Dienst Megaupload von der Verbreitung illegaler Raubkopien profitiert. Er kam gegen Kaution auf freien Fuß. Die USA verlangen seine Auslieferung. Eine Anhörung soll im August stattfinden.

Die neue Plattform Mega soll über ein ausgeklügeltes Verschlüsselungssystem verfügen, so dass zwar die Nutzer, nicht aber die Betreiber der Seite wissen, welche Daten die Nutzer speichern und weitergeben. Theoretisch könnten so die Betreiber nicht für illegale Kopien verantwortlich gemacht werden. Schmitz hatte am Sonntag gesagt, die neue Seite sei bereits von einer Million Menschen angeklickt worden; eine halbe Million hätten sich registriert. Neue Nutzerzahlen nannte er am Dienstag nicht.

Zum Thema
Schlagwörter powered by wefind WeFind
Kim Dotcom Kim Schmitz Neuseeland Raubkopie Twitter USA
Digital
Ratgeber und Extras
iPhone 6: Die nächste Smartphone-Generation iPhone 6 Die nächste Smartphone-Generation
Vergleichsrechner
Finden Sie den günstigsten DSL-Tarif Finden Sie den günstigsten DSL-Tarif Unser kostenloser DSL-Vergleich zeigt Ihnen die DSL-Tarife, die am besten zu Ihnen passen. Zum Tarifvergleich
 
Noch Fragen?

Neue Fragen aus der Wissenscommunity

  von dorfdepp: Soll sich die westliche Welt Kuba gegenüber öffnen?

 

  von dorfdepp: Gibt es noch Vorbehalte gegen Online-Banking?

 

  von JennyJay: Heißt es "mittels Mobilkrane" oder "mittels Mobilkränen"?

 

  von bh_roth: Vorsätzliche Tötung

 

  von Amos: Warum muß ein Blinder bei "Wetten dass" eine geschwärzte Brille tragen?

 

  von Amos: Seit heute steigen die Preise der DB, wenn ich per Kreditkarte oder Internet bezahle.

 

  von Bananabender: Der Mythos Megapixel

 

  von Amos: Warum müssen verunglückte Reitpferde immer eingeschläfert werden?

 

  von Amos: Haus mit 5 Wohneinheiten. Jetzt steht eine Wohnung längere Zeit leer. Wie verhält es sich dann mit...

 

  von Amos: Smartphones zu Weihnachten: Kaufentscheidung abhängig von der Fotoauflösung? Telefonieren wäre doch...

 

  von StechusKaktus: Wie kann die kalte Progression abgeschafft werden?

 

  von bh_roth: Gastherme versetzen

 

  von Bananabender: Drucker Patronen

 

  von bh_roth: Lichterführung bei speziellen LKW

 

  von Amos: Wenn ich einen Karton Sekt aus Bequemlichkeit im Kofferraum "vergesse": wie hoch ist die...

 

  von Musca: Vogelschwarm filmen

 

  von Amos: Da ich als Arzt nicht mehr tätig bin, habe ich meine Berufshaftplicht gekündigt.

 

  von Amos: Eine Fondsgesellschaft schickt mir am 2..12.2014 die Steuerbescheinigung für 2013. Obwohl ich meine...

 

  von Gast: Ist der Nahme "Haircouture" geschützt

 

  von Gast: ich habe eine rente in höhe von 760 ?,wie viel kann ich dazu beantragen?