Startseite

Facebook-Werbung - eine Sache der Einstellung

Mit dem neuen Facebook-Dienst "Sponsored Stories" können Werbekunden Einträge von Nutzern hervorheben. Wie man nicht ungewollt zu einem Werbebotschafter wird zeigt stern.de.

  Facebook, das größte Internet-Netzwerk der Welt, wird häufig für den Umgang mit privaten Nutzerdaten kritisiert

Facebook, das größte Internet-Netzwerk der Welt, wird häufig für den Umgang mit privaten Nutzerdaten kritisiert

Wer bei Facebook ein Produkt oder ein Unternehmen erwähnt, kann sich künftig in der Rolle eines unbezahlten Werbebotschafters wiederfinden. Das weltgrößte Online-Netzwerk stellte jetzt den Dienst "Sponsored Stories" vor, bei dem Werbe-Kunden Facebook-Einträge von Nutzern hervorheben können.

Dabei können Unternehmen dafür sorgen, dass etwa "Gefällt mir"-Einträge oder Check-In-Anmeldungen in ihren Filialen gut sichtbar als Werbung auf der Website zu sehen sind, erläuterte Facebook in einem Video. Dabei gelte als Regel: Die Einblendung bekommen nur die Facebook-Freunde eines Nutzers zu sehen - also diejenigen, denen die Informationen sowieso zugegangen sind. Solche Einträge gehen aber leicht in der Flut der Facebook-Nachrichten unter, daher das neue Angebot.

Facebook hat sich als Ziel gesetzt, das Leben seiner Nutzer in möglichst allen Bereichen zu vernetzen - und will zugleich mit Werbeeinnahmen verdienen. Der Kurs stieß immer wieder auf Kritik von Datenschützern, die dem Netzwerk mit inzwischen mehr als 550 Millionen Mitgliedern einen zu freizügigen Umgang mit Informationen der Nutzer vorwarfen.

Deaktivieren der Funktion

Facebook-Nutzer, die diesen Dienst nicht nutzen möchten, müssen die Funktion gezielt deaktivieren. Dazu muss man in den Privatsphäre-Einstellungen auf den Link "Anwendungen und Webseiten: Bearbeite deine Einstellungen" klicken. Auf dieser Seite müssen nun verschiedene Einstellungen vorgenommen werden:

Kontrolle der Anwendungen

Wer per iPhone-App oder anderen externen Programmen auf Facebook zugreift, sollte hier regelmäßig überprüfen, welchen Anwendungen der Zugriff auf sein Profil gestattet wurde.

  Mit privaten Informationen der Nutzer lockt Facebook Werbekunden. Allerdings können Mitglieder darüber bestimmen, ob und welche Daten übermittelt werden

Mit privaten Informationen der Nutzer lockt Facebook Werbekunden. Allerdings können Mitglieder darüber bestimmen, ob und welche Daten übermittelt werden

"Informationen, die durch deine Freunde zugänglich sind"

Als Erklärung zu diesem Punkt schreibt Facebook lapidar: "Bestimme, welche Informationen für Anwendungen und Webseiten verfügbar sind, wenn sie von deinen Freunden verwendet werden." Dahinter verbirgt sich jedoch mehr, als diese paar Worte vermuten lassen. Klickt man auf "Einstellungen bearbeiten" erscheint ein Fenster mit der Überschrift" Informationen, die durch Freunde zugänglich sind." Der Erläuterungstext hier sollte die Alarmglocken des Nutzer zum läuten bringen:

"Verwende die Einstellungen unten, um festzulegen, welche deiner Informationen für Anwendungen, Spiele und Webseiten verfügbar sind, die von deinen Freunden verwendet werden. Je mehr Informationen du mit ihnen teilst, desto sozialer ist das Nutzererlebnis."

Im Klartext: Spielt mein Freund irgendein Spiel oder nutzt eine Anwendung einer x-beliebigen Firma, könnten möglicherweise einige meiner privaten Informationen übermittelt werden. Welche das sind, lässt sich hier festlegen. Darunter fallen Auskünfte wie Biografie, Geburtstag, Infos zu Familie und Beziehungen.

Facebook erklärt an dieser Stelle noch einmal, dass Name, Profilbild, Geschlecht, verknüpfte Netzwerke und ein paar weitere Daten den Anwendungen der Freunde zur Verfügung stehen - sofern diese Informationen "für Alle" freigegeben wurden.

"Aktivitäten in Spielen und Anwendungen"

Wer nicht möchte, dass jedes Mal, wenn man einen Highscore in einem Spiel erreicht, Freunde darüber informiert werden, sollte hier "nur ich" auswählen.

  Bevor man die "umgehende Personalisierung" deaktivieren kann, stellt Facebook die Vorteile in einem Video vor

Bevor man die "umgehende Personalisierung" deaktivieren kann, stellt Facebook die Vorteile in einem Video vor

"Umgehende Personalisierung"

Facbook schreibt, hier findet man "relevante Informationen über deine Freunde, wenn du ausgewählte Partnerwebseiten aufrufst". Damit Nutzer nicht versehentlich dies Funktion ausschalten, erscheint beim Klick auf diesen Punkt ein Fenster mit der Überschrift "Sofortpersonalisierung verstehen". Ein Video erklärt die Funktion und stellt die Vorteile hervor. Beispielsweise erfahren Freunde, was man auf einer vernetzten Website gelesen oder angeklickt hat. Wer das nicht will, sollte den Haken bei "umgehende Personalisierung auf Partnerseiten zulassen" entfernen.

Öffentliche Suche

Wenn man gerade dabei ist, kann sich auch darüber Gedanken machen, was Suchmaschinen anzeigen dürfen, wenn man nach dem Facebook-Konto sucht. Ein Klick auf "Vorschau anzeigen" hilft sicher bei der Entscheidung, ob man den Haken bei "Öffentliche Suche aktivieren" lässt oder entfernt.

Über einer Übersichtsseite informiert Facebook darüber, wie man die Inhalte kontrolliert, die mit anderen geteilt werden.

bla/DPA/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools