Startseite

Ebay schafft Einstellgebühr ab

Konkurrenz für Amazon und Co: Ebay schraubt in den USA an seinem Gebührenmodell und will so für Händler attraktiver werden. Vor allem das Abschaffen der Einstellgebühr sorgt für Aufsehen.

  Erst ein neues Logo, nun folgt das überarbeitete Gebührenmodell: Ebay räumt seine Online-Plattform auf.

Erst ein neues Logo, nun folgt das überarbeitete Gebührenmodell: Ebay räumt seine Online-Plattform auf.

Alles neu beim Online-Flohmarkt Ebay: Im vergangenen Herbst wurde die Webseite und das Logo der Handelsplattform überarbeitet, nun plant der Konzern in den USA eine Generalüberholung des Gebührenmodells. In vielen Fällen soll die Einstellgebühr abgeschafft und die Preisgestaltung für die Nutzer einfacher und verständlicher werden. Die Gebühren werden abhängig von der Größe des Anbieters und der Art und Stückzahl des zu verkaufenden Produktes zwischen vier und zehn Prozent gestaffelt sein. "Wir wollten mehr Transparenz zu Gunsten der Profitabilität geben", erklärt Brian Hsu, der bei eBay für die Preisgestaltung zuständig ist, der US-Nachrichtenagentur "Bloomberg".

Angriff auf Amazons Marketplace

Einige Händler hätten nicht das Gefühl gehabt, alle Produkte sinnvoll über Ebay verkaufen zu können, heißt es in dem Bericht. Genau das wolle man mit der neuen Gebührenstruktur erreichen, so Hsu. Bis zu 50 Artikel monatlich können US-Nutzer demnächst als Auktion oder zu einem Festpreis einstellen, ohne dass eine Gebühr anfällt. Anschließend kostet jede Auktion 0,30 US-Dollar. Nur beim Verkauf werden zehn Prozent Provision fällig, die auf maximal 250 US-Dollar gedeckelt ist.

Auch Händler sollen von der neuen Regelung profitieren: Je nach Art des Artikels werden ihnen Gebühren zwischen vier bis neun Prozent berechnet. Zudem bezahlen sie eine monatliche Gebühr in Höhe von 19,95 bis 199,95 US-Dollar und können dafür zwischen 150 und 2.500 Artikeln auf dem Ebay-Marktplatz anbieten.

Das neue Gebührenmodell wird in den nächsten Monaten in den USA aktiv werden. Ob und wann die Regelungen in Deutschland aktiv werden, ist bislang nicht bekannt.

Mit der neuen Gebührenordnung will Ebay die Händler von der Konkurrenz weglocken, vor allem von Amazons Marketplace. Dort ist das Einstellen von Artikeln kostenlos, nur beim Verkauf berechnet der weltgrößte Online-Händler eine Gebühr, die zwischen 12 und 15 Prozent beträgt.

Hier können Sie dem Autor Christoph Fröhlich auf Google+ folgen

Christoph Fröhlich

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo

Partner-Tools