Startseite

Plötzlich Millionär

Nick D'Aloisio hat erreicht, wovon viele träumen: Der 17-Jährige hat seine iPhone-App für 30 Millionen Dollar an Yahoo verkauft. Er gilt als der nächste Mark Zuckerberg. Wer ist das Wunderkind?

Von Christoph Fröhlich

Auf den ersten Blick wirkt Nick D'Aloisio mit seiner Vorliebe für bunte, großkarierte Hemden, den grellen Turnschuhen und der sorgfältig gestylten Wuschelfrisur wie ein typischer britischer Teenager. Doch nun dürfte ihn jeder Mensch in London kennen: Ob #link;www.ft.com/intl/cms/s/0/7755d5be-956b-11e2-a4fa-00144feabdc0.html;"Financial Times"#, "The Guardian" oder "Daily Telegraph", auf allen großen Tageszeitungen prangte am Dienstagmorgen das Gesicht des neuen britischen Wunderkinds. Denn D'Aloisio ist nicht nur ein begabter Schüler und Hobby-Entwickler, sondern seit Montag auch Multimillionär. Der IT-Konzern Yahoo kaufte seine iPhone-App Summly, die lange Online-Texte auf maximal 400 Zeichen komprimiert, sodass sie genau auf den Bildschirm eines Smartphones passen und sich bequem unterwegs lesen lassen. Die Technik will Yahoo nun in eigenen Anwendungen einsetzen. Die Idee ist simpel - und 30 Millionen Dollar wert, wie das IT-Blog "All Things D" berichtet. Wie viel Geld davon in D'Aloisios Tasche wandern, ist nicht bekannt. Es gilt aber als sicher, dass er den Löwenanteil bekommen wird.

In seiner Heimat gilt D'Aloisio schon jetzt als neuer Mark Zuckerberg, die "Times" nannte ihn in einem Atemzug mit Microsoft-Gründer Bill Gates. Er hat bereits vor seiner Volljährigkeit so viel Geld verdient, das er für den Rest seines Lebens ausgesorgt hat. Die Geschichte des Schülers, der eine begehrte App auf einem alten Apple-Computer programmiert, klingt wie ein modernes Märchen - doch in Wirklichkeit ist es das Ergebnis harter Arbeit.

Die ersten 79 Pfund

Nick D'Aloisio wird als Sohn zweier australischer Auswanderer geboren. Seine Mutter Diana D'Aloisio ist Anwältin, sein Vater Lou Montilla Investmentbanker bei Morgan Stanley. Als er ein Jahr alt ist, ziehen seine Eltern zurück nach Down Under, sechs Jahre verbringt er in Melbourne und Perth. Mit sieben Jahren kehrt er zurück nach London, seitdem lebt seine Familie im Nobelviertel Wimbledon, wo er auf das renommierte King's College zur Schule geht. Die Ausbildung lassen sich seine Eltern 21.000 US-Dollar im Jahr kosten, dafür lernt Nick unter anderem Russisch, Latein, Mandarin, Französisch und Griechisch.

Seine Leidenschaft sind aber Computer: Mit zehn Jahren nervte er seine Eltern so lange, bis sie ihm schließlich ein Macbook von Apple kauften, erzählte er dem britischen "Telegraph". Als Apple im Jahr 2008 seinen App Store für das iPhone startete, wittert der junge Entwickler seine Chance: Mit Online-Videos brachte er sich selbst das Programmieren bei, seine erste App - Finger Mill, eine Art Fingertraining - veröffentlichte er noch im Sommer 2008. Zu diesem Zeitpunkt gab es nur ein paar Tausend Apps für Apple-Geräte. "Es war das einzige, was ein Zwölfjähriger im Netz tun konnte" sagte D'Aloisio dem "Telegraph". "An dem Tag, an dem ich die App veröffentlichte, verdiente ich 79 Pfund. Für mich war das der Wahnsinn."

Jeden Sommer eine App

Angespornt vom Erfolg entwickelte er jeden Sommer in den großen Ferien eine App. Während seine Klassenkameraden zum Baden an den See gingen oder die Zeit im Hyde Park totschlugen, entwickelte er kleine Anwendungen wie "SongStumblr, eine Art Musikentdeckungsservice und Facemood, einen Dienst, der die Stimmung eines Facebook-Nutzers anhand seiner Statusbeiträge vorhersagen sollte.

Zwar stiegen mit jeder App die Downloadzahlen, den Durchbruch erreichte D'Aloisio aber erst im Sommer 2011. Zu diesem Zeitpunkt entwickelte er TrimIt, einen Dienst, der Webinhalte in kleinere Infohäppchen zusammenfasst. Die App wurde von Apple promoted, einige renommierte Techblogs berichteten über die Anwendung. Schnell knackte er die Marke von 30.000 Downloads. Vom Erfolg bekam der damals 15-Jährige nicht allzu viel mit, stattdessen sonnte er sich mit Freunden im Süden Portugals.

Mit 17 Jahren Millionär

Als D'Aloisio zurückkehrte, bekam er einen Anruf von Mitarbeitern des Hongkonger Unternehmer Li Ka-shing, laut "Forbes" der achtreichste Mensch der Welt. Der chinesische Wagniskapitalgeber bewies bereits mit Investments in Facebook, Spotify und Siri, bevor es an Apple verkauft wurde, den richtigen Riecher. Nun wollte er D'Aloisios App. "Am Ende des Anrufs erklärte ich, dass ich erst 15 Jahre alt bin", sagte D'Aloisio dem Telegraph. "Das schien sie aber nicht zu stören." Li Ka-shing stellte für TrimIt, dem Vorläufer von Summly, rund 300.000 US-Dollar zur Verfügung. Das Geld nutzte D'Aloisio, um seine App gemeinsam mit Experten vom Stanford Research Institute zu optimieren. Dafür ließ sich der Einser-Schüler vor knapp einem Jahr von der Schule beurlauben.

Exakt ein Jahr nach der Investition veröffentlichte D'Aloisio am 1. November 2012, seinem 17. Geburtstag, die Nachrichten-Verkürzungs-App Summly. Gemeinsam mit weiteren Unterstützern - darunter der Schauspieler Ashton Kutcher, Zynga-Chef Mark Pincus, die Künstlerin Yoko Ono oder Medienmogul Rupert Murdoch - überzeugte er Yahoo-Chefin Marissa Mayer, seine Idee zu kaufen. Mittlerweile ist die Anwendung aus dem App Store entfernt worden, die Technologie wird künftig exklusiv in mobile Yahoo-Dienste überführt.

Hausaufgaben und Programmieren

D'Aloisio und sein kleines Team werden nun bei Yahoo anfangen. "Wir haben mit unserer Technik gerade erst angefangen", schreibt der junge Brite in seinem Blog. Nebenbei will er noch seinen Abschluss machen: "Ich muss noch anderthalb Jahre zur Oberschule gehen", sagte D'Aloisio der "New York Times". Er werde aber zeitweise vom Yahoo-Büro in London arbeiten. Auch seine anderen Hobbys - darunter Cricket - sollen nicht zu kurz kommen, schreibt die US-Zeitung. Ein weiteres Ziel hat der 17-Jährige bereits ins Auge gefasst: Er will an der Elite-Universität Oxford studieren - am liebsten Philosophie.

Hier können Sie dem Verfasser auch auf Twitter folgen.

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools