Startseite

"Channing all over your Tatum" stürmt das Netz

Wenn die Stars Jamie Foxx und Channing Tatum in weißen Anzügen ein R'n'B-Lied singen, wird es eindeutig zweideutig. Die Netzgemeinde ist begeistert von der Parodie.

Von Verena Pommerenke

  • Verena Pommerenke

Weiße Anzüge, Sonnenbrillen, Strand: Wären es nicht die Schauspieler Channing Tatum und Jamie Foxx, die im Sand posieren, es könnte sich glatt um ein typisches R'n'B-Video handeln.

Doch der Clip, der im Netz binnen weniger Tage über eine Million Zuschauer sammelte, ist eine Parodie des US-amerikanischen Comedian Jimmy Kimmel auf dieses Genre. Anlass war ein Auftritt von Tatum und Foxx in Kimmels TV-Show im Februar. Schauspieler Channing Tatum war im Jahr zuvor zum "Sexiest Man Alive" gekürt wurden - in der Sendung merkte sein Kollege Foxx an, dass allein Tatums Name doch für etwas stehen würde. Zum Beweis setzte er sich an den Studioflügel und fing an zu singen: "I wanna Channing all over your Tatum".

Für den Titel des Liedes wurde der Vorname Channing (der passenderweise auf -ing endet) zu einem Verb; der Nachname Tatum zu einem Nomen. Was genau der Name in dem Lied bedeuten soll, wird nur angedeutet - und ist so der eigenen Phantasie überlassen.

Als Moderator Kimmel scheinbar spontan in das Lied einstimmte, versaute er die Pointe des Songs absichtlich, um zu provozieren. Entsprechend konsequent verwies Tatum Kimmel aus seiner eigenen Sendung. Am Ende der Show zeigte sich Channing Tatum dann aber selbst auf dem Flügel in eindeutigen Posen. Für das später produzierte Musikvideo waren sich dann auch Stars wie Miley Cyrus und Olivia Munn nicht zu schade. Selbst Kimmel-Dauerbrenner Matt Damon hat einen Gastauftritt, wenn auch nur von wenigen Sekunden.

Channing Tatum selbst arbeitete vor seinem Durchbruch als Schauspieler übrigens als Fotomodell, als Tänzer für Ricky Martins Video zum Song "She bangs" und: als Stripper. Letztere Episode von Tantums Lebens wurde dabei in dem Streifen "Magic Mike" verfilmt. Offenbar kann Tatum über diese Seite an ihm besonders gut lachen.

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools