Startseite

Chaos Computer Club will weiter Druck machen

Die Hacker-Szene ist selbstbewusster denn je: Der CCC holte sich auf seinem Kongress zum Abschluss des Jahres neuen Schwung in der Debatte um die Entwicklung der Informationsgesellschaft.

  Über 6000 Menschen nahmen am Kongress der Hacker-Vereinigung Chaos Computer Club in Hamburg teil

Über 6000 Menschen nahmen am Kongress der Hacker-Vereinigung Chaos Computer Club in Hamburg teil

Die größte europäische Hacker-Vereinigung hat sich auf einem viertägigen Kongress in Hamburg gegen staatliche Überwachungstechnik, Zensur und Internet-Regulierung ausgesprochen. Mit 6000 Teilnehmern fand die Konferenz des Chaos Computer Clubs (CCC) so viel Resonanz wie nie zuvor in der 31-jährigen Geschichte des Vereins. Zum Abschluss ging es am Sonntag unter anderem um die Rolle des Verfassungsschutzes und diskriminierungsfreie Sprache.

Im neuen Jahr will der CCC die digitale Militärtechnik für Drohnen und andere automatisierte Systeme zu einem zentralen Thema machen. CCC-Sprecher Frank Rieger rief Software-Entwickler und Ingenieure am Samstag dazu auf, sich einer militärischen Nutzung ihrer Fähigkeiten zu widersetzen.

Auch der Raketeningenieur Wernher von Braun sei ein großes Talent gewesen, habe seine Fähigkeiten aber in den Dienst militärischer Interessen gestellt, sagte Rieger mit Blick auf das diesjährige Leitmotiv beim Chaos Communication Congress. Das Motto "Not my department" (Nicht mein Fachgebiet) kritisierte die Neigung von Technikern, sich nicht um Verantwortung und Konsequenzen ihres Handelns zu kümmern. "Wir sagen: Arbeitet nicht für diese Leute, überlegt Euch, für wen Ihr Eure Fähigkeiten einsetzt", sagte Rieger.

Auch Sprache kann gehackt werden

In einem Rückblick auf das Jahr bekräftigte der CCC die Ablehnung von staatlicher Überwachungssoftware wie der "Staatstrojaner", Vorratsdatenspeicherung und Abmahnungen bei Verstößen gegen das Urheberrecht. "Wir sind eine unabhängige Instanz", sagte Rieger zum Selbstverständnis des Vereins. "Wir sind dafür da, eine unabhängige Expertise zu bringen, die von niemandes Interesse geleitet ist."

Viele der Kongressteilnehmer kamen allerdings vor allem, um sich über den kreativen Umgang mit digitaler Technik auszutauschen und selbst Software zu entwickeln oder an neuer Hardware zu tüfteln. Eine zeitweise heftige Debatte löste in der von Männern dominierten Szene die Kritik von Frauen an Bemerkungen aus, die als sexistisch empfunden wurden. Aufgegriffen wurde dieser Konflikt am Sonntag vom Berliner Sprachwissenschaftler Anatol Stefanowitsch, der aufzeigte, wie das Verhältnis zwischen den Geschlechtern von der sprachlichen Entwicklung geprägt wurde: "Sprache speichert Ideologien der Vergangenheit ab und trägt sie in die Zukunft." Deshalb sei es heute auch wichtig, "die Sprache zu hacken".

Die lebhafte Diskussion über Netzpolitik schlägt sich in der Mitglieder-Entwicklung des Vereins nieder. Die Zahl der Neuaufnahmen habe sich in diesem Jahr auf 823 verdoppelt, sagte CCC-Sprecherin Constanze Kurz. Unter den Neumitgliedern seien sowohl passive Unterstützer als auch aktive Teilnehmer an Hackerprojekten in örtlichen Arbeitskreisen. Auf dem Kongress stieg die Zahl der Mitglieder nach Angaben Riegers auf mehr als 4000. Kürzlich wurde auch in der Schweiz ein CCC gegründet. Im Unterschied zu den USA, wo der Begriff des Hackers in der öffentlichen Wahrnehmung eng mit dem kriminellen Untergrund verbunden ist, wird das Hacken in Europa eher als kreativer Umgang mit Technik betrachtet.

DPA/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools