HOME

Millionen Nutzer betroffen: Schadsoftware bei Pornhub verbreitet

Das Erotikportal Pornhub wurde Opfer einer Attacke: Mehr als ein Jahr lang wurde Schadsoftware verbreitet, mit denen Kriminelle viel Geld verdienten. Millionen Nutzer bekamen die gefälschte Anzeige zu sehen.

Pornos werden in Pakistan geblockt

Pornoseiten sind ein beliebtes Ziel für Hacker

Die Erotikwebseite Pornhub ist mit mehr als 26 Milliarden Aufrufen pro Jahr eine der populärsten Webseiten im Netz. Umso schwerwiegender ist es daher, dass es Cyberkriminellen offenbar gelang, die Plattform zu hacken und Malware-Software auf der Seite zu verbreiten. Das berichtet die Sicherheitsfirma Proofpoint. Demnach wurden die Nutzer beim Besuch der Webseite aufgefordert, ein angebliches Update populärer Browser wie Firefox oder Chrome zu installieren. In Wirklichkeit handelte es sich dabei um die "Kovter".

Klicks auf billige Werbebanner

Glück im Unglück: Gefährlich ist die Schadsoftware für die Nutzer nicht, es werden keine Daten gestohlen oder gar Festplatten verschlüsselt. Die Malware wurde für Klickbetrug programmiert: Die täuscht Klicks auf Werbebanner vor, die sich auf unattraktiven Webseiten voller Spam befinden. Dadurch werden die dahinterstehenden Abrechnungssysteme getäuscht, wodurch deren Besitzer Geld verdienen. Dahinter soll Proofpoint zufolge eine Gruppe namens KovGoreG stecken.

Mehr als ein Jahr soll die Kampagne unentdeckt geblieben sein, Millionen Nutzer bekamen die Anzeige zu sehen. und dessen Werbenetzwerk haben die Schwachstelle mittlerweile behoben, auf anderen Seiten soll die Masche aber nach wie vor eingesetzt werden. Malvertising, das Verbreiten von Schadsoftware via Werbebanner, ist eine beliebte Angriffsmethode: 2016 entfernte allein Google 112 Millionen Banner, die Malware oder illegale Produktwerbungen enthielten, erklärt Sicherheitsexperte Javvad Malik dem "Guardian".

Pornhub ist ein beliebtes Ziel für Hacker

Pornhub sei ein "beliebtes Ziel für kriminelle Akteure", erklärt sein Kollege Mark James von der Firma Eset. Die Nutzer dieser Seite seien üblicherweise schlechter vor Schadsoftware geschützt. Und da sie wüssten, dass es sich um einen "dunklen Platz zum Surfen" handelt, fragen sie im Falle einer Infektion auch seltener um Hilfe, damit andere nicht ihre Surfgewohnheiten erfahren.

cf

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Kann ich mich auf Geschwindigkeitsanzeige FritzBox verlassen?
Hallo zusammen, erstmal herzlichen Dank für die Leute, die sich Zeit nehmen Fragen zu beantworten oder ihre Erfahrungen mit anderen teilen. Das ist oft hlifreich, wenn man sich nicht so auskennt. Ich hoffe, dass mir jemand weiterhelfen kann. Die Telekom hat hier nach langer und ersehnter Zeit schnelle Leitungen verlegt. Mitarbeiter waren auch zu Besuch da und auch nett:-) Sie wollten ja auch, dass ich von 1und1 wieder zurück wechsel. Das ist für mich in Ordnung und gehört zum Wettbewerb. Da jedoch die Mitarbeiter mir sagten, dass die Telekom für paar Jahre das Vorrecht hätte, könnte ich schnelles Internet nur über Telekom beziehen. Sprich entweder Telekom und schnelles Internet oder langsames Internet. Da habe ich im Internet recherchiert und rausgefunden, dass das so nicht mehr stimmt. Das war der Grund, warum ich dann bei 1und1 DSL100 abgeschlossen habe, da man mir am Telefon gesagt, dass es ohne Probleme möglich wäre. Nun ist es jedoch so, dass wir gar nicht so merken, dass unser Internet schneller ist. Gerade in der oberen Etage kann man nicht ohne Router surfen oder Sky über Internet Fernsehen. Nun meine Frage: Bei der Fritzbox wird es jedoch angezeigt. Kann ich mich drauf verlassen? Oder wie macht ihr eure Messungen? Ich weiss, dass es Software gibt, aber der feste Rechner ist bereits alt und hat einen alten Internet Explorer drauf. Wenn ich mit einem Laptop im Wlan mich reinhänge, wird sicher die Geschwindigkeit sowieso niedriger und nicht verwertbar sein, oder? Vielen Dank für die Antworten.