Facebook macht Regeländerung wieder rückgängig

18. Februar 2009, 12:06 Uhr

Nach Protesten von mehreren zehntausend Mitgliedern hat Facebook umstrittene Änderungen seiner Geschäftsbedingungen zurückgenommen. Mark Zuckerberg steht unter Rechtfertigungsdruck.

Facebook, Social Network, Freunde, Portal

©

Nach den besorgten Reaktionen zahlreicher Nutzer habe sich das Unternehmen entschlossen, zu den alten Regeln zurückzukehren, erklärte Facebook-Gründer Mark Zuckerberg in einem Blogeintrag. Die umstrittenen Nutzungsbestimmungen hätten dem Unternehmen einen weitreichenden Zugriff auf Texte, Fotos und Videos ermöglicht.

Nun werde an einer neuen Version gearbeitet, "die in einer Sprache verfasst wird, die jeder verstehen soll" und die die "Werte und Prinzipien der mehr als 175 Millionen Facebook-Nutzer" widerspiegeln solle, erklärte Zuckerberg. Die Wortwahl der Anfang Februar eingestellten Geschäftsbedingungen sei zu förmlich gewesen.

Zuckerberg kündigte die Gründung eines Forums an, in dem Nutzer künftig Fragen und Anregungen zum Neuentwurf der Geschäftsbedingungen eintragen könnten. Die Nutzungsbestimmungen wurden bereits am 4. Februar geändert. Erst als das Verbraucherschutz-Blog Consumerist.comConsumerist.com am Sonntag darauf aufmerksam machte, erhob sich der Proteststurm. Zehntausende schlossen sich Gruppen und Foren an, die die Änderungen ablehnten.

Zuckerberg versuchte die Wogen Anfang der Woche zu glätten und erklärte, dass die Besitzrechte für die Inhalte weiter bei den Mitgliedern liegen sollten. Die Überlassung der Rechte an Facebook sei aber erforderlich, um die Inhalte an die Kontakte der Nutzer weitergeben zu können. Selbst wenn ein Mitglied den Account abstelle, behielten dessen Freunde eine Kopie der versandten Status-Meldungen und anderen Inhalte, erklärte Zuckerberg. Daher benötige Facebook weiter eine Lizenz dafür. Facebook hat weltweit 175 Millionen Mitglieder. In dem "Social Network" präsentieren sie sich mit einer eigenen Profilseite und tauschen sich mit anderen Mitgliedern aus, die sie als "Freund" oder "Freundin" registriert haben.

Zum Thema
Digital
Ratgeber und Extras
iPhone 6: Die nächste Smartphone-Generation iPhone 6 Die nächste Smartphone-Generation
Vergleichsrechner
Finden Sie den günstigsten DSL-Tarif Finden Sie den günstigsten DSL-Tarif Unser kostenloser DSL-Vergleich zeigt Ihnen die DSL-Tarife, die am besten zu Ihnen passen. Zum Tarifvergleich
 
Noch Fragen?

Neue Fragen aus der Wissenscommunity

  von dorfdepp: Soll sich die westliche Welt Kuba gegenüber öffnen?

 

  von dorfdepp: Gibt es noch Vorbehalte gegen Online-Banking?

 

  von JennyJay: Heißt es "mittels Mobilkrane" oder "mittels Mobilkränen"?

 

  von bh_roth: Vorsätzliche Tötung

 

  von Amos: Warum muß ein Blinder bei "Wetten dass" eine geschwärzte Brille tragen?

 

  von Amos: Seit heute steigen die Preise der DB, wenn ich per Kreditkarte oder Internet bezahle.

 

  von Bananabender: Der Mythos Megapixel

 

  von Amos: Warum müssen verunglückte Reitpferde immer eingeschläfert werden?

 

  von Amos: Haus mit 5 Wohneinheiten. Jetzt steht eine Wohnung längere Zeit leer. Wie verhält es sich dann mit...

 

  von Amos: Smartphones zu Weihnachten: Kaufentscheidung abhängig von der Fotoauflösung? Telefonieren wäre doch...

 

  von StechusKaktus: Wie kann die kalte Progression abgeschafft werden?

 

  von bh_roth: Gastherme versetzen

 

  von Bananabender: Drucker Patronen

 

  von bh_roth: Lichterführung bei speziellen LKW

 

  von Amos: Wenn ich einen Karton Sekt aus Bequemlichkeit im Kofferraum "vergesse": wie hoch ist die...

 

  von Musca: Vogelschwarm filmen

 

  von Amos: Da ich als Arzt nicht mehr tätig bin, habe ich meine Berufshaftplicht gekündigt.

 

  von Amos: Eine Fondsgesellschaft schickt mir am 2..12.2014 die Steuerbescheinigung für 2013. Obwohl ich meine...

 

  von Gast: Ist der Nahme "Haircouture" geschützt

 

  von Gast: ich habe eine rente in höhe von 760 ?,wie viel kann ich dazu beantragen?