Startseite

Stillen verboten?

Facebook und Myspace entfernen Bilder - Stillende Mütter richten Facebook-Gruppe ein: "Hey, Facebook, Stillen ist nicht obszön".

  Kein gerngesehener Anblick auf Facebook: Fotos von stillenden Müttern

Kein gerngesehener Anblick auf Facebook: Fotos von stillenden Müttern

Die junge Mutter von zwei Kindern lud ein Foto hoch, das sie beim Stillen zeigt. Als das Bild plötzlich verschwunden war, schickte sie Facebook eine E-Mail und fragte nach einer Erklärung. Als Antwort kam ein unpersönliches Schreiben mit dem Hinweis auf die Nutzungsbestimmungen. Diese untersagen in der US-Fassung das Hochladen von "obszönen, pornografischen oder sexuell eindeutigen" Inhalten.

Wenn ein Kind mit der Flasche genährt werde, sei dies in keiner Weise anstößig, sagt Roman, die in der kalifornischen Ortschaft Fallbrook lebt. "Beim Stillen sollte das genauso sein." Der von ihr eingerichteten Facebook-Gruppe haben sich in kurzer Zeit mehr als 97.600 andere Nutzer des sozialen Netzwerks angeschlossen. Eine von ihnen ist Stephanie Muir aus der kanadischen Großstadt Ottawa, die sich freiwillig im Gesundheitswesen engagiert und dabei für die Förderung des Stillens eintritt. Es sei an der Zeit, "dass wir alle diese Vorstellung überwinden, dass die Brüste einer Frau gefährlich sind und ihr Anblick für Kinder schädlich ist", sagt die Mutter von fünf Kindern. Die Nutzungsbedingungen von Facebook seien willkürlich und für Frauen diskriminierend.

Öffentliches Stillen vor der Facebook-Zentrale

Muir organisierte Ende Dezember ein "virtuelles Stillen", an dem sich nach ihren Angaben mehr als 11.000 Facebook-Mitglieder beteiligten: Sie tauschten ihr Profilfoto bei Facebook gegen ein Bild aus, das eine stillende Mutter zeigt. Gleichzeitig versammelten sich etwa zehn Frauen vor der Facebook-Zentrale in Palo Alto zum öffentlichen Stillen. Unter ihnen war auch die 23 Jahre alte Heather Farley, die seit vier Jahren Facebook-Mitglied ist und regelmäßig Fotos mit insgesamt rund 400 Online-Freunden austauscht. Mit ihrem neun Monate alten Säugling, so sagt sie, "ist es ziemlich schwer, ein Bild von mir zu bekommen, bei dem ich nicht gerade stille".

Facebook-Sprecher Barry Schnitt erklärte zu dem Aufruhr der Mütter, die Nutzungsbestimmungen ließen die meisten Fotos von stillenden Frauen zu. Erst wenn die Brustwarze zu sehen sei, werde dies als Verstoß betrachtet. Dabei halte das Unternehmen nicht von sich aus Ausschau nach regelwidrigen Fotos, sondern werde erst nach einem Hinweis von anderen Nutzern aktiv. Auch bei MySpace kam es zu Protesten, nachdem Fotos mit stillenden Müttern entfernt worden waren. Der auf Internet-Recht spezialisierte Harvard-Professor John Palfrey sieht in der Debatte ein Signal, dass mit der zunehmenden Größe der "Social Networks" die Vorstellung entstehe, dass es sich dabei um einen öffentlichen Treffpunkt handle, mit allen entsprechenden Grundrechten. "Online-Treffpunkte können einen öffentlichen Ort simulieren", erklärt der Jurist. "Aber es sind immer noch private Websites, bei denen das Unternehmen König ist."

AP/Jessica Mintz/AP

Weitere Themen

Kommentare (0)

    Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

    Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
    Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

    Partner-Tools