Startseite

Das Eiland, das es niemals gab

Knapp 1000 Kilometer östlich von Australien liegt die Insel Sandy Island - behaupten jedenfalls Google Maps und mehrere Seekarten. Doch Wissenschaftler suchen die Insel vergeblich.

  Die Insel Sandy Island soll vor der Ostküste Australiens liegen. Eine wissenschaftliche Expedition hat nun herausgefunden, dass es das Eiland niemals gab.

Die Insel Sandy Island soll vor der Ostküste Australiens liegen. Eine wissenschaftliche Expedition hat nun herausgefunden, dass es das Eiland niemals gab.

Auf etlichen Landkarten hat sich offenbar ein Fehler eingeschlichen: Karten der populären Dienste Google Maps und Google Earth sowie mehrere Atlanten verzeichnen eine Insel namens Sandy Island östlich von Australien - bloß existiert diese nicht, wie eine Forschungsexpedition nach Angaben vom Donnerstag herausgefunden hat.

"Wir sind wirklich verblüfft"

Entdeckt wurde der Fehler von der Forscherin Maria Seton von der Universität Sydney. Als sie nahe der vermeintlichen Insel die Erdkruste untersuchte, stellte sie nach eigenen Angaben eine Wassertiefe von 1400 Metern fest - für die Umgebung einer Landmasse ungewöhnlich tief. "Wir sind wirklich verblüfft", sagte Seton. "Es ist ziemlich merkwürdig." Sie und ihre Kollegen wollten nun herausfinden, wie die Insel auf die Karten kommen konnte.

Sandy Island, das etwa auf halber Strecke zwischen der australischen Küste und der zu Frankreich gehörenden Inselgruppe Neukaledonien liegt, ist auch auf Wetterkarten verzeichnet, die auf Setons Expeditionsschiff Southern Surveyor genutzt werden. Nach Aussagen von Internetnutzern gibt es die Insel zudem auf weiteren Online-Kartendiensten. Im Times Atlas of the World heißt die Phantom-Insel offenbar Sable Island.

Verschwörungstheorien im Netz

In sozialen Internet-Netzwerken wurde spekuliert, dass es sich bei der Einzeichnung der Insel um eine bewusste Manipulation handelt, mit der Kopien einer Karte erkannt werden können. Ein Google-Sprecher sagte, das Unternehmen sei dankbar für jeden Hinweis auf mögliche Fehler auf seinen Karten. Es prüfe regelmäßig neue Informationen von Nutzern und Behörden.

cf/AFP/AFP

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo

Partner-Tools