Startseite

Netzwerke sollen für Kinder sicherer werden

Sozialer Online-Netzwerke in Europa wie Facebook oder StudiVZ wollen ihre Angebote für Kinder und Jugendliche sicherer machen. In einer Vereinbarung verpflichteten sich 17 Anbieter, Schritte gegen Belästigungen wie Cyber-Mobbing oder Kontaktversuche Pädophiler zu ergreifen.

Minderjährige sollen in sogenannten sozialen Netzwerken im Internet besser geschützt werden. 17 Betreiber von Seiten wie Facebook oder StudiVZ unterzeichneten am ein Abkommen, das etwa den Zugang zu privaten Profilen junger Nutzer über Suchseiten erschwert, wie die EU-Kommission in Brüssel mitteilte. Schon jedes zehnte Kind, das das Internet nutzt, stellt laut einer in Mainz vorgelegten Studie persönliche Daten online.

Das in Luxemburg unterzeichnete und von der EU-Kommission initiierte Abkommen sieht zudem "Alarmknöpfe" beim Kontakt mit mutmaßlichen Pädophilen vor. Zudem sollen die Minderjährigen stets im Blick haben, wer ihre Einträge einsehen kann. Zu den Unterzeichnern der freiwilligen Selbstverpflichtung gehören auch das soziale Netzwerk Myspace, das Internetportal Yahoo Europa, der Suchmaschinenriese Google mit seinem Videodienst Youtube, der Softwaregigant Microsoft Europa und andere, von denen einige schon ähnliche Abmachungen in Großbritannien und den USA eingegangen sind.

Die "richtigen Werkzeuge für Kinder"

Die EU-Kommission erklärte am "Tag für ein sichereres Internet", in Europa besuchten rund 42 Millionen Menschen regelmäßig soziale Internet-Netzwerke, wo sie sich etwa über Interessen austauschen oder verabreden. Dabei müsse garantiert werden, dass Minderjährige "die richtigen Werkzeuge haben, sich zu schützen, wenn sie neue 'Freunde' kennenlernen und persönliche Daten im Internet mitteilen", erklärte Medienkommissarin Viviane Reding.

Der am Dienstag in Mainz vorgelegten repräsentativen Studie "Kinder und Medien, Computer und Internet" (KIM) zufolge nutzen insgesamt 59 Prozent der Sechs- bis 13-Jährigen in Deutschland das Internet. Jeder zehnte der jungen Internetnutzer hat nach eigenen Angaben persönliche Informationen wie die eigene E-Mail-Adresse (zwölf Prozent) oder die eigene Handynummer (drei Prozent) ins Netz gestellt, teilweise auch für rein "virtuelle 'Freunde'" oder sogar für jeden einsehbar.

Der Studie zufolge hat ein Teil der Kinder im Internet auch schon negative Erfahrungen gemacht. Jeweils gut ein Drittel der jungen Internetnutzer hat demnach Chaterfahrung und besitzt mindestens eine E-Mail-Adresse. Von ihnen berichten 17 Prozent, dass sie in Chaträumen schon einmal auf unangenehme Leute getroffen seien. 15 Prozent haben nach eigenen Angaben schon einmal unangenehme E-Mails mit Kaufangeboten, allgemeiner Anmache oder Sex-Angeboten bekommen.

Jeder Zwölfte fand ungeignete Seiten

Jeder zwölfte der sechs- bis 13-jährigen Internetnutzer ist laut der Studie schon einmal auf Seiten gestoßen, die ihm unangenehm waren oder Angst gemacht haben. Bei sieben Prozent der Kinder wissen die Eltern davon, dass ihr Nachwuchs schon einmal auf brutale, pornografische oder rechtsextreme Websites geraten ist, wie der Medienpädagogische Forschungsverbund Südwest mitteilte. 17 Prozent der Eltern sind sich nicht sicher. Um ihren Nachwuchs zu schützen, hat gut ein Viertel der Eltern auf dem Rechner ein Filterprogramm installiert. Für die Studie wurden 1200 Kinder und deren "Haupterzieher" befragt.

Von den Internetnutzern im Alter ab 14 Jahren stellen einer Umfrage des Branchenverbands Bitkom zufolge inzwischen 23 Prozent persönliche Profile sowie Meinungen, Ideen und Bilder ins Internet. Bei den jungen Leuten im Alter bis 29 Jahren seien es sogar zwei Drittel, erklärte der Verband in Berlin. Besonders beliebt seien Steckbriefe in Online-Netzwerken. 16 Prozent der Bundesbürger seien dort präsent, bei den 14- bis 29-Jährigen sei es jeder Zweite.

AFP/AFP

Kommentare (0)

    Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

    Was tun gegen ständige Lärmbelästigung in der Straße durch Lokal
    Hallo, was kann man dagegen unternehmen wenn jedes Wochenende eine große Afterwork Studenten Party in dem Tanzlokal nebenan stattfindet. Es findet jedes mal eine massive Ruhestörung vor. Es geht meistens von 23:00 bis 03:00 Morgens. Unsere Lebensqualität ist momentan arg eingeschränkt. Wir wussten schon als wir hierher gezogen sind das es ab und zu etwas lauter sein kann. Aber das es jetzt solche extremen Ausmaße nimmt konnten wir nicht ahnen. Bei der Polizei ist dieses Party/Lokal wegen Ruhestörung bekannt. Nur leider unternimmt niemand etwas dagegen. Wir wohnen jetzt 5 Jahre in der Wohnung neben dem Lokal. Aber wir sind jetzt am überlegen deshalb nächstes Jahr wenn es finanziell möglich ist umzuziehen. Was kann man solange tun? Fenster im Sommer geschlossen halten ist unzumutbar. Beschweren beim Lokal Besitzer sowie bei der örtlichen Stadt die sowas genehmigt bringt auch nichts. Wenn es heißt war um wir dort hin gezogen sind, leider ist Heilbronn momentan eine reine Studentenstadt , das heißt als wir hierher gezogen sind waren damals nicht viele für uns preiswerte Wohnungen verfügbar, außerdem wurden damals schon sehr viele Wohnung nur an Studenten vermietet. Das heißt , uns ist nichts anderes übrig geblieben die günstigste Wohnung zu nehmen. Wie oben beschrieben hatten wir kein Problem damit das ab und an eine Veranstaltung stattfindet. Nur , es findet jetzt jedes Wochenende etwas sehr lautstarkes statt.
    Ionisiertes Wasser oder Osmosewasser ?
    Klar
    Liebe Sternchen Community. Vor kurzem war ich bei einem Arzt und er hatte Azidose bzw. eine latente Übersäuerung festgestellt. Daraufhin habe ich viel recherchiert und einige Bücher gelesen. Erst bin ich auf die basische Ernährung gestoßen, die sehr effektiv sein soll, allerdings auch schwierig immer im Alltag zu praktizieren ist. Dann habe ich zufällig einen guten Bericht über ionisiertes Wasser bzw. basisches Wasser gefunden und mir auch ein Buch gekauft, "trink dich basisch" und "jungbrunnenwasser" da wird sehr positiv davon gesprochen. Insbesondere soll es auch das stärkste Antioxidanz sein mit Wasserstoff. Außerdem soll es den Körper basischer und Wiederstandsfähiger machen. Darmmileu und Blutmileu werden günstig beinflusst, heißt es. Sogar Haarausfall soll verhindert werden, weil die Hauptursache davon ist wohl Mineralienmangel, wegen Übersäuerung (pH Wert im Blut und Körper), weniger wegen der Genetik. Und noch einige weitere Vorteile hat es wohl, wie Obst und Gemüse wieder zu erfrischen. Und der Kaffee und Tee schmeckt wohl besser. Und noch einiges mehr.. Stimmt das? Allerdings habe ich "ionisiertes Wasser" gegoogled und bin auf einige Berichte gestoßen, die negativ davon sprechen. Meistens scheinen es Umkehrosmose Wasser Verkäufer zu sein, die so schlecht davon schreiben. Ich habe mal gehört Umkehrosmosewasser ist schädlich, weil es die Osteoporose verstärkt. Einige nennen es auch Osteoporosewasser, weil es wie destilliertes Wasser keine Mineralien mehr hat und deshalb Mineralien aus dem Körper zieht. Also ist es bestimmt nicht gut Osmosewasser zu trinken. Ich würde gerne mal ionisiertes Wasser probieren. Naja, aber hat jetzt jemand echte Erfahrung damit gemacht? Hat wer so einen "Wasserionisierer" zu Hause? Welches Wasser trinkt Ihr? Würde mich interessieren, weil die schon recht teuer sind. Aber vielleicht kaufe ich mir einen mit Ratenzahlung, wenn ich mir sicher bin. Im Moment braucht es etwas Aufklärung... Bitte nur seriöse Kommentare. Liebe Grüße KLAR

    Partner-Tools