Netzwerke sollen für Kinder sicherer werden

10. Februar 2009, 18:14 Uhr

Sozialer Online-Netzwerke in Europa wie Facebook oder StudiVZ wollen ihre Angebote für Kinder und Jugendliche sicherer machen. In einer Vereinbarung verpflichteten sich 17 Anbieter, Schritte gegen Belästigungen wie Cyber-Mobbing oder Kontaktversuche Pädophiler zu ergreifen.

Soziale Netzwerke, Facebook, Studivz

Kinder sollen im Internet besser geschützt werden©

Minderjährige sollen in sogenannten sozialen Netzwerken im Internet besser geschützt werden. 17 Betreiber von Seiten wie Facebook oder StudiVZ unterzeichneten am ein Abkommen, das etwa den Zugang zu privaten Profilen junger Nutzer über Suchseiten erschwert, wie die EU-Kommission in Brüssel mitteilte. Schon jedes zehnte Kind, das das Internet nutzt, stellt laut einer in Mainz vorgelegten Studie persönliche Daten online.

Das in Luxemburg unterzeichnete und von der EU-Kommission initiierte Abkommen sieht zudem "Alarmknöpfe" beim Kontakt mit mutmaßlichen Pädophilen vor. Zudem sollen die Minderjährigen stets im Blick haben, wer ihre Einträge einsehen kann. Zu den Unterzeichnern der freiwilligen Selbstverpflichtung gehören auch das soziale Netzwerk Myspace, das Internetportal Yahoo Europa, der Suchmaschinenriese Google mit seinem Videodienst Youtube, der Softwaregigant Microsoft Europa und andere, von denen einige schon ähnliche Abmachungen in Großbritannien und den USA eingegangen sind.

Die "richtigen Werkzeuge für Kinder"

Die EU-Kommission erklärte am "Tag für ein sichereres Internet", in Europa besuchten rund 42 Millionen Menschen regelmäßig soziale Internet-Netzwerke, wo sie sich etwa über Interessen austauschen oder verabreden. Dabei müsse garantiert werden, dass Minderjährige "die richtigen Werkzeuge haben, sich zu schützen, wenn sie neue 'Freunde' kennenlernen und persönliche Daten im Internet mitteilen", erklärte Medienkommissarin Viviane Reding.

Der am Dienstag in Mainz vorgelegten repräsentativen Studie "Kinder und Medien, Computer und Internet" (KIM) zufolge nutzen insgesamt 59 Prozent der Sechs- bis 13-Jährigen in Deutschland das Internet. Jeder zehnte der jungen Internetnutzer hat nach eigenen Angaben persönliche Informationen wie die eigene E-Mail-Adresse (zwölf Prozent) oder die eigene Handynummer (drei Prozent) ins Netz gestellt, teilweise auch für rein "virtuelle 'Freunde'" oder sogar für jeden einsehbar.

Der Studie zufolge hat ein Teil der Kinder im Internet auch schon negative Erfahrungen gemacht. Jeweils gut ein Drittel der jungen Internetnutzer hat demnach Chaterfahrung und besitzt mindestens eine E-Mail-Adresse. Von ihnen berichten 17 Prozent, dass sie in Chaträumen schon einmal auf unangenehme Leute getroffen seien. 15 Prozent haben nach eigenen Angaben schon einmal unangenehme E-Mails mit Kaufangeboten, allgemeiner Anmache oder Sex-Angeboten bekommen.

Jeder Zwölfte fand ungeignete Seiten

Jeder zwölfte der sechs- bis 13-jährigen Internetnutzer ist laut der Studie schon einmal auf Seiten gestoßen, die ihm unangenehm waren oder Angst gemacht haben. Bei sieben Prozent der Kinder wissen die Eltern davon, dass ihr Nachwuchs schon einmal auf brutale, pornografische oder rechtsextreme Websites geraten ist, wie der Medienpädagogische Forschungsverbund Südwest mitteilte. 17 Prozent der Eltern sind sich nicht sicher. Um ihren Nachwuchs zu schützen, hat gut ein Viertel der Eltern auf dem Rechner ein Filterprogramm installiert. Für die Studie wurden 1200 Kinder und deren "Haupterzieher" befragt.

Von den Internetnutzern im Alter ab 14 Jahren stellen einer Umfrage des Branchenverbands Bitkom zufolge inzwischen 23 Prozent persönliche Profile sowie Meinungen, Ideen und Bilder ins Internet. Bei den jungen Leuten im Alter bis 29 Jahren seien es sogar zwei Drittel, erklärte der Verband in Berlin. Besonders beliebt seien Steckbriefe in Online-Netzwerken. 16 Prozent der Bundesbürger seien dort präsent, bei den 14- bis 29-Jährigen sei es jeder Zweite.

Zum Thema
Schlagwörter powered by wefind WeFind
EU-Kommission Europa Facebook Luxemburg Mainz StudiVZ
Digital
Ratgeber und Extras
iPhone 6: Die nächste Smartphone-Generation iPhone 6 Die nächste Smartphone-Generation
Vergleichsrechner
Finden Sie den günstigsten DSL-Tarif Finden Sie den günstigsten DSL-Tarif Unser kostenloser DSL-Vergleich zeigt Ihnen die DSL-Tarife, die am besten zu Ihnen passen. Zum Tarifvergleich
 
Noch Fragen?

Neue Fragen aus der Wissenscommunity

  von harun: Mein Hund hat Angst vor der Fahrt

 

  von Gast: darf ich den feuermelder drücken bei einer schlägerei im zug

 

  von maily: Beschäftigung von Rentner

 

  von dorfdepp: Wird es in 20 Jahren noch LKW-Fahrer, Lokführer und Piloten geben?

 

  von bh_roth: Win 8.1 Energiesparen

 

  von Gast: WARUM FÜHREN MANCHE KAPSELN ZUR VERSTOPFUNG?

 

  von Gast 98746: Chiptuning Mercedes Benz E 200 T CDI Erstzulassung 06/13

 

  von BitteFreundlich: Welcher Körperteil ist am häufigsten von Osteochondrose betroffen?

 

  von Gast 98742: Altmietvertrag aus der ehemaligen DDR

 

  von Gast: Das iPhone meiner Freundin hat ne seltsame Macke. schwarzer Bildschirm. anrufe kommen rein, man...

 

  von Amos: Muß die Frage nochmal stellen: Überweisung per Online-Banking auf ein Unterkonto bei derselben...

 

  von Gast: Stern-Sudoku-Gewinnspiel

 

  von Gast: Kann man Handelsübliches Jodsalz in ein Fußsprudelbad geben wenn die Haut verletzt ist?

 

  von Gast: zerbrochene Fensterscheibe

 

  von Amos: Wenn zum Bau eines Hauses Wasser aus einem städtischen Hydranten entnommen wird: wie wird das...

 

  von Der_Denis: Kunststoff - warum so schlechtes Image

 

  von Gast 98682: Wenn ich ein Konto in der Schweiz eröffne, wie hoch ist die Mindesteinlage?

 

  von Gast 98680: Welche Programme gibt es für Zuschüsse an gemeinnützige vereine

 

  von Gast 98676: Führerschein vergleischen

 

  von Amos: Mineralwasser aus dem Schwarzwald nennt sich Black Forrest: ist das ein Gag, ein MIßgriff oder...