Startseite

Klingende Legenden im Netz

Aus technischer Sicht ist die Schellack-Platte eine Zumutung, trotzdem erfreut sich die Urgroßmutter der Musik-CD wachsender Popularität. Was den Charme ausmacht und wie sich Schellack anhört, verrät die Webseite,die mit Musik, bewegten Bildern und Internet-Radio punktet.

Knistern und Rauschen gehören bei ihr einfach dazu, und die Musik klingt ein bisschen wie aus der Blechbüchse. Aus technischer Sicht ist die Schellack-Platte eine Zumutung, trotzdem erfreut sich die Urgroßmutter der Musik-CD wachsender Popularität. Was den Charme der Schellack-Platte ausmacht und wie sich Schellack überhaupt anhört, verrät zeigt die Webseite schellacks.de.

Schon das verspielte Layout mit Elementen aus dem Jugendstil versetzt den Besucher in die Anfangsjahrzehnte des 20. Jahrhunderts. Die Internetseite ist schlicht, aber irgendwie gemütlich-plüschig aufgemacht, ganz im Stil von (Ur)Großmutters guter Stube. Fotos, Abbildungen und Zeichnungen tun ein Übriges fürs Nostalgie-Ambiente. Die Orientierung ist nicht schwierig, in verschiedenen Hörkabinen gibt es Unterhaltung, Klassik von Schumann bis Chopin und Kurioses. Meist deutscher Herkunft, aber auch international recht gut sortiert. Das funktioniert zwar nicht über das traditionelle Grammophon, aber der moderne Mausklick tut es ebenso.

In die Vergangenheit lauschen

Und dann heißt es: Lauschen und den Rhythmus der Vergangenheit spüren. Dafür sorgen Entertainer-Oldies von Rudi Schurike, Claire Waldoff und Theo Lingen über Hans Albers und Richard Tauber bis hin zu Enrico Caruso, um nur einige der singenden Legenden zu nennen. Auch Benny Goodmann, Bing Crosby, Maurice Chevalier, das Benny Goodman Sextett und das Columbia Dance Orchestre entführen in eine Zeit, in der die Menschen, statt vor dem Fernseher zu sitzen, zum Tanztee gingen, in den Kurpark oder auch zum Walzertanzen.

Wer es ruhiger mag, taucht in die Kategorien Klassik oder Vokal ein, und für die Freunde der frühen Comedy-Szene geben Altmeister wie Otto Reuter oder der sächsische Humorist Arthur Preil Erbauliches bis Satirisches zum Besten. Moderner geht es unter "Film ab" zu. Dort werden Schellackschlager präsentiert, kombiniert mit altem Filmmaterial in schwarz und weiß. Die Vorläufer unserer Video-Clips vermitteln noch ein wenig mehr den damaligen Zeitgeist, als es die reine Musik vermag.

Aber die Webseite punktet nicht nur mit Musik und bewegten Bildern. So gibt es in der "Galerie" Einblicke in die Werbewelt und in die Presselandschaft von vorgestern. Hinzu kommt "Sekundärmaterial", wie alte Filmprogramme, Zeitschriften, Kataloge und weiteres Bildmaterial. Beispielsweise ein Programmheft der Dresdner Oper, ein Radioprogramm von 1940 und die Originalrezension einer Schallplatte aus dem Jahr 1930, natürlich in zeitgemäßer Frakturschrift.

Wer einfach mal Musik aus der guten alten Zeit hören will, kann auch das: "78 Umdrehungen" nennt sich das Internet-Radio von schellacks.de, das Ausschnitte aus Radiosendungen von einst präsentiert.

DPA/DPA

Kommentare (0)

    Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

    Wie heißt der Film?
    Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo

    Partner-Tools