Startseite

Was ist Twitter eigentlich?

none

Twitter ist ein Kurznachrichtendienst im Web. Um das Angebot zu nutzen, ist eine einmalige kostenlose Anmeldung notwendig - unter http://twitter.com.

Jeder kann Nachrichten von 140 Zeichen Länge - das sind 20 Zeichen weniger als bei einer SMS - über Twitter veröffentlichen. Diese Meldung kann auch einen Link zu einer Website enthalten. Wer diese Nachrichten lesen will, muss sie - ebenfalls kostenlos - abonnieren, dadurch wird man zum so genannten "Follower". Dafür muss man zunächst den zu abonnierenden User aufrufen und den kleinen grauen "Follow"-Button anklicken, der sich am Anfang des Tweets befindet.

stern.de bietet folgende Tweets an:

Alle Nachrichten von stern.deAlle Nachrichten: sternde
Die NewsDie News - Alles, was aufregt - subjektiv und tendenziös: stern_news
stern.de-Vorabmeldungenstern.de-Vorabmeldungen: stern_vorab
stern.de-Mobilestern.de-Mobile: stern_mobile
Reise-RessortReise-Ressort: stern_reise
Gerd BlankGerd Blank, Digital-Ressort: stern_digital
Klaus BellstedtKlaus Bellstedt, Sport-Ressort: stern_sport
Ralf KlassenRalf Klassen, Stellvertretender Chefredakteur: ralfklassen
Tobias SchülertTobias Schülert, Humor-Ressort: stern_humor


Jeder Twitter-Nutzer ("Twit") kann sich bei jedem anderen eintragen. Mit einer simplen Kurznachricht - "Tweet" genannt -, ist es also möglich, auf einen Schlag fünf, 500 oder 50.000 Menschen zu erreichen. Jeder Follower kann seinerseits auf Tweets antworten, entweder öffentlich oder in einer privaten Nachricht, die nur der Absender lesen kann. Was bei Beiträgen wie "Ich liebe dich aber nicht!" oder "Vor der Kantine!" absolut sinnvoll ist.

Eine Stärke von Twitter ist, dass es verschiedene Möglichkeiten gibt, den Dienst zu nutzen: Das Webinterface unter twitter.com ist nur eine davon. Vor allem Mobiltelefone haben sich als beliebte Twitter-Geräte entpuppt: Wegen ihrer Kürze können Tweets auch per SMS befüllt werden.

Weitere Themen

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools