Startseite

Internet-Einkäufer werden blitzschnell durchleuchtet

Der moderne Shopper kauft so ein: Im Internet das Gewünschte anklicken, in den Einkaufswagen damit und ab zur virtuellen Kasse. Ein Hamburger Unternehmen prüft dann die Zahlungsfähigkeit in Sekundenschnelle.

Weil viele Bürger beim Online-Shoppen dem Netz noch nicht ihre Kontonummer oder die Nummer der Scheckkarte anvertrauen wollen, wird häufig auf Kredit gekauft, also gegen Rechnung. Was die wenigsten Käufer wissen: In dem Moment, wo sie ihre Bestellung elektronisch abschicken, werden sie schon durchleuchtet. In Sekundenschnelle prüft der Computer, ob der Kunde kreditwürdig ist.

12 Millionen Bürger gespeichert

Eine der bedeutendsten Firmen zur Kreditprüfung von Privatleuten auf dem deutschen Markt ist die Hamburger Wirtschaftsauskunftei Bürgel. Sie hat Daten von zwölf Millionen Bürgern gespeichert. "Unser Geschäftsbereich Business to Consumer wächst um 15 bis 20 Prozent im Jahr, hier liegt noch großes Potenzial", sagt Bürgel-Marketingchef Johan Zevenhuizen.

Wirtschaftsauskünfte sind gefragt

Das 1.000-Mitarbeiter-Unternehmen Bürgel ist eine von zwei großen Wirtschafts-Auskunfteien in Deutschland, das andere ist Creditreform in Neuss. Hauptgeschäft von Bürgel sind klassische Informationen unter Geschäftsleuten: Kann ein Kunde seine Rechnung bezahlen? Ist ein Geschäftsführer eines anderen Unternehmens schon einmal aufgefallen? Wie komme ich an mein Geld? Mitarbeiter in ganz Deutschland tragen ständig öffentlich zugängliche Informationen zusammen.

Kein Kreditkauf bei negativer Auskunft

Bürgel hat nach eigenen Angaben Informationen über zwölf Millionen Privatpersonen gespeichert, die aus Schuldnerregistern, Gerichtsentscheidungen und anderen Quellen zusammengetragen worden sind. Gegen 1,4 Millionen dieser Personen wurden allein 2002 gerichtliche Zwangsmaßnahmen wegen Schulden eingeleitet. Bei Bürgel heißt das "hartes Negativmerkmal" - wer so gespeichert ist, wird kaum noch Waren auf Kredit kaufen können.

Kunden bemerken nichts

"Der Boom der Internet-Einkaufsmöglichkeiten hat auch unser Geschäft verändert", erzählt Zevenhuizen. Firmen wie Amazon oder Otto verlangen eine Bonitätsprüfung in Sekundenschnelle. "Die Kunden kriegen das gar nicht mit", sagt der Manager. Rund einen Euro kostet eine Online-Abfrage. Der Betrag ist gut angelegt, selbst wenn es um Mini-Käufe von 20 Euro geht. "Viele Firmen gucken vor allem auf den Vertrieb und sehen nicht, dass sie ihre Einnahmen manchmal eher verbessern können, wenn sie auf einen schlechten Schuldner als Kunden verzichten", erklärt Zevenhuizen.

Letztendlich entscheidet der Händler

Was aber ist mit Kunden, die nicht in der Bürgel-Datenbank stehen oder sich mit Tricks wie falsch geschriebenen Namen verstellen? Auch hier gibt es für die Firmen Entscheidungshilfen. So vergleicht der Computer in einem Hamburger Gewerbegebiet zum Beispiel Adressen, oder ähnlich geschriebene Namen. Auch das Wohngebiet kann in die Bewertung einfließen: Wer in Nachbarschaften oder Häusern wohnt, in denen der Anteil von Schuldnern sehr hoch ist, fällt auf. Ob der Kredit-Kauf aber am Ende abgelehnt wird, oder die Bestellung nur gegen Sofortzahlung rausgeht, bleibt immer Entscheidung des Händlers. Bürgel gibt in erster Linie Hilfestellungen.

Daten können auch wieder gelöscht werden

Schuldner bleiben allerdings nicht für immer in den elektronischen Karteikästen: Drei Jahre nach dem Abschluss ihres Verfahrens müssen die Informationen nach dem Datenschutzrecht gelöscht werden. Und wer seine Schulden aus eigener Kraft früher loswird, kann mit einer gerichtlichen Bescheinigung bei Bürgel die Daten löschen lassen.

Zahlungsmoral schlecht wie nie

Wie wichtig eine Kontrolle der Kunden-Bonität ist, zeigen neueste Zahlen: Die Zahlungsmoral der Deutschen ist schlecht wie noch nie: Im vergangenen Jahr stieg die Zahl der gegen säumige Schuldner verhängten gerichtlichen Zwangsmaßnahmen um 7,2 Prozent auf 1,4 Millionen Fälle. Die Zahl der Offenbarungseide kletterte um 6,3 Prozent auf fast 900.000. Gegen 471.000 Schuldner ergingen Haftanordnungen, ein Zuwachs von 5,3 Prozent. Nach Angaben von Bürgel sind das die höchsten Werte seit Beginn der Statistik im Jahr 1996.

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools