Startseite

Google will angeblich Whatsapp kaufen

Interessiert sind viele, bislang schmetterte der SMS-Ersatzdienst Whatsapp jedes Übernahmeangebot ab. Nun gibt es neue Gerüchte: Google verhandelt angeblich. Inzwischen hat Whatsapp dementiert.

Von Jens Wiesner

  Geschätzt nutzen mehr als hundert Millionen User weltweit mittlerweile die SMS-Alternative Whatsapp.

Geschätzt nutzen mehr als hundert Millionen User weltweit mittlerweile die SMS-Alternative Whatsapp.

  • Jens Wiesner

Google hat ein Problem: Mit Google Talk, Google+-Messenger, Google Voice und Google+-Hangouts bietet der Suchmaschinen-Platzhirsch zwar eine ganze Reihe von Kommunikationsdiensten an, aber keine will so richtig zünden. Stattdessen tauschen sich Smartphonebesitzer lieber über die schlanke SMS-Alternative Whatsapp aus - trotz zum Teil gravierender Sicherheitslücken, Datenschutzbedenken und Kostenpflicht.

Kein Wunder also, dass der Dienst schon seit langem auf der Wunschliste der großen Internetkonzerne steht. Der US-Technologie-Blog Digital Trends meldet nun, dass es angeblich ernsthafte Verhandlungen zwischen den Whatsapp-Machern Brian Acton und Jan Koum und Google gebe. Man befinde sich in der Verhandlungsphase über den Kaufpreis, zitierte die Seite einen namentlich nicht genannten Insider. Der Preis soll bei einer Milliarde US-Dollar liegen.

Ende als eigenständiger Dienst?

Bestätigt wurden die Gerüchte nicht. Ein ähnliche Meldung vom Dezember vergangenen Jahres, damals mit Facebook als potenziellem Interessenten, hatte sich später als Ente herausgestellt. Auch die bisherige Linie der Firmengründer spricht eher dagegen: In der Öffentlichkeit hatten sich die Whatsapp-Macher mehrfach vehement dagegen ausgesprochen, von einem größeren Unternehmen geschluckt zu werden. Man wolle verhindern, dass der Dienst von Werbung überschwemmt wird.

Käme der Deal doch zustande, wäre es wohl das Ende von Whatsapp als eigenständigem Dienst. Wie kürzlich berichtet wurde, plant Google seine verschiedenen Kommunikationsdienste künftig unter einem gemeinsamen Dach namens Google "Babel" zu bündeln. Würde Whatsapp Bestandteil dieser Sammlung, würde dies dem in mobilen Kommunikationsdiensten bisher eher glücklosen Konzern geschätzt mehr als hundert Millionen Nutzer einbringen.

Update vom 9. April, 09.30 Uhr

Das zum "Wall Street Journal" gehörende Tech-Blog "All Things D" hat WhatsApp eine Reaktion entlocken können: Neeraj Arora, Chef des Business Development bei WhatsApp, sagte, es gebe keine Verhandlungen mit Google.

Weitere Themen

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo

Partner-Tools