Als Chantal plötzlich doppelt existierte

28. Januar 2009, 18:03 Uhr

In Mainz trafen sich Experten, Lehrer und Schüler, um über Datenschutz in Sozialen Netzwerken zu diskutieren. Besonderes Augenmerk lag auf den Problemen, die Kinder und Jugendliche in SchülerVZ & Co. bekommen können. Aufklärung schon in der Schule, lautet die einhellige Forderung.

StudiVZ, SchülerVZ, Community

SchülerVZ ist bei Jugendlichen ungeheuer beliebt - aber nicht ohne Gefahren

Chantal hat von SchülerVZ erst einmal die Nase voll. Gleich zweimal innerhalb weniger Wochen haben Unbekannte ihre Daten benutzt und eine Kopie ihrer virtuellen Identität in dem beliebten Online-Netzwerk erstellt. In ihrem Namen haben die Unbekannten dann unter anderem ein Foto von Adolf Hitler hochgeladen, so dass in der gesamten Netzgemeinde der Eindruck entstehen konnte, sie sympathisiere mit rechtsextremen Einstellungen. "Es hat mir die Tränen in die Augen getrieben", beschrieb die 16-jährige Schülerin auf einem Symposium zum Thema Datensicherheit in sozialen Netzwerken in Mainz ihre Stimmung nach dem virtuellen Identitätsdiebstahl. Vier lange Tage habe es gedauert, bis der Betreiber der Plattform das gefälschte Profil aus dem Netz genommen habe. Als die Täter sie dann auch noch bedroht hätten, sei sie zur Polizei gegangen, berichtete Chantal weiter. Die Anzeige sei allerdings ohne Ergebnis eingestellt worden.

Ob mit der Löschung aber auch sämtliche Spuren der gefälschten Identität ein für allemal aus der virtuellen Öffentlichkeit verschwunden sind, bezweifelten die meisten Experten der Veranstaltung im ZDF-Sendezentrum. Rund 300 Datenschützer, Medienexperten, Wissenschaftler, Lehrer und Schüler diskutierten am Europäischen Datenschutztag auf Einladung der Daten- und Jugendschutzbeauftragten des ZDF sowie des Landesbeauftragten für den Datenschutz in Rheinland-Pfalz über das "Daten-Outing" von Heranwachsenden in Netz-Communitys. Zu groß, zu unübersichtlich sei das World Wide Web mit all seinen Verästelungen, um einmal veröffentlichte Daten zuverlässig wieder entfernen zu können. Wer einmal persönliche Daten ins Netz gestellt hat, wird sie ohne professionelle Hilfe den Blicken der Netzgemeinde nicht wieder entziehen können, lautete die einhellige Meinung der Referenten.

Was die User in Foren, Blogs und neuerdings sogenannten sozialen Netzwerken freiwillig von sich geben, lässt nicht nur bei Datenschützern die Alarmglocken schrillen. Längst müssen sich auch Polizei und Gerichte mit den Folgen von leichtfertigem Daten-Strip und ihrer kriminellen Nutzung beschäftigen. Penetrante Werbepost und gefälschte E-Mails mit der Aufforderung, Kontoverbindung samt PIN- und TAN-Nummern der Hausbank als vermeintlichem Absender mitzuteilen, finden sich beinahe täglich im virtuellen Posteingang vieler Internetnutzer.

Den freizügigen Umgang mit persönlichen Angaben haben die Betreiber der Kontakt-Plattformen zum Geschäftsprinzip erhoben: Um Mitglied zu werden, sollen die Nutzer neben Namen und Geburtsdatum auch ihr Hobby, ihre politische Orientierung und Religion angeben. Und als reiche das nicht, um sich interessant zu machen, lassen Jugendliche im wahrsten Sinne des Wortes die Hüllen fallen. Dabei verdrängen viele, dass die ganze Welt zugucken kann, was nicht nur in Bewerbungsgesprächen bisweilen zu unliebsamen Überraschungen führen kann. Hendrik Speck, Professor für Informatik an der Fachhochschule Kaiserslautern, betonte: "Diese Daten, beziehungsweise Profilierungsdichte, ist wesentlich größer als das, was beispielsweise Einwohnermeldeämter speichern, aber es ist auch wesentlich dichter und detaillierter, als die Standard-Erfassungsbögen der Staatssicherheit."

"Die Eltern haben oft keine Ahnung"

Vor allem Kinder und Jugendliche veröffentlichten allzu häufig freimütig private Daten wie Adressen, Hobbys, Vorlieben und sogar Telefonnummern auf den Profilseiten der Netzwerk-Betreiber, ohne sich der Gefahren einer missbräuchlichen Nutzung bewusst zu sein, bestätigte Petra Kain von der Zentralen Jugendkoordination des Polizeipräsidiums Westhessen. Das versuche sie durch Aufklärungsarbeit in den Schulen und auf Elternabenden zu verändern. Kain zieht nach ihren jahrelangen Bemühungen eine ernüchternde Zwischenbilanz: "Eltern haben oft nicht die geringste Ahnung, wo ihre Kinder im Internet unterwegs sind, wen sie dort alles treffen können und was sie alles von ihrer Privatsphäre preisgeben." Gleichzeit wachse der soziale Druck auf die Kinder, auf bestimmten Netz-Communitys präsent zu sein. "Schon im 6. Schuljahr sind Schüler einfach out, wenn sie sich nicht auf SchülerVZ angemeldet sind." Vor dem Hintergrund der wachsenden Bedeutung des Internets für die Heranwachsenden müsse das Thema Datenschutz und "Identitätsmanagement" künftig stärker in der Schule berücksichtigt werden, forderten die Teilnehmer der abschließenden Podiumsdiskussion. "Information, Aufklärung und Bewusstseinsbildung sollten mit praxistauglichen Angeboten verbunden werden, um der Generation Internet ein risikoärmeres Kommunikationsverhalten zu vermitteln. Über eines müssten sich aber alle Nutzer von Online-Kontaktbörsen klar sein: "Das Internet vergisst nie!"

Zum Thema
Schlagwörter powered by wefind WeFind
Datenschutz Mainz Polizei Schule Soziale Netzwerke
KOMMENTARE (3 von 3)
 
Hans_Juergen (29.01.2009, 12:06 Uhr)
@maria1000
ich kann nur adblock plus für firefox empfehlen. filtert sorgfältig (fast) jede werbung aus dem internet raus.
für opera gibts sowas etwas umständlicher auch, würd ich allerdings nur erfahreneren nutzern empfehlen.
internet explorer und chrome sollte heutzutage keiner mehr benutzen... es schliesst ja immerhin auch jeder im realen leben seine haustür ab ;)
Freyja79 (28.01.2009, 20:46 Uhr)
Beispiel Blöd-Zeitung
Heute (wieder) im Onlineportal der Blöd-Zeitung ein unverpixeltes Foto eines ermordeten Kindes gesehen, Bildquelle: "wer-kennt-wen".
Die Menschen müssen begreifen, dass sie mit jeder Information und jedem Foto, das sie online stellen, jedem einen Freibrief erteilen, mit diesen Daten zu tun, was sie wollen, ob legal oder illegal.
Weniger ist manchmal mehr...
Maria1000 (28.01.2009, 19:38 Uhr)
Natürlich gebe auch ich bei
all diesen "Adresssammlern wie web.de, und allen Internetcommunities meine Daten an - allerdings grundsätzlich und immer komplett FALSCHE, vom Geburtsdatum, zur Adresse, Religion, Konsumverhalten, Familienstand, Alter, bis zu Details aus meinem Leben etc - alles FALSCH!*g*
Soll die POST doch dann den ganzen Werbemüll akls unzustellbar an den Fantasieanschriften entsorgen...und die BANNREwerbungen, die sich auch an diesen daten orientieren, siueht soch ein geübter Internetuser gar nicht mehr....meine Augen reegistrieren das Werbegeblubber auf den Websites und drum herum gar nicht mehr! Nicht mal die Firmennamen kann ich erhaschen...alles Übung! *g*
Werbung nervt!
Digital
Ratgeber und Extras
iPhone 6: Die nächste Smartphone-Generation iPhone 6 Die nächste Smartphone-Generation
Vergleichsrechner
Finden Sie den günstigsten DSL-Tarif Finden Sie den günstigsten DSL-Tarif Unser kostenloser DSL-Vergleich zeigt Ihnen die DSL-Tarife, die am besten zu Ihnen passen. Zum Tarifvergleich
 
Noch Fragen?

Neue Fragen aus der Wissenscommunity

  von dorfdepp: Soll sich die westliche Welt Kuba gegenüber öffnen?

 

  von dorfdepp: Gibt es noch Vorbehalte gegen Online-Banking?

 

  von JennyJay: Heißt es "mittels Mobilkrane" oder "mittels Mobilkränen"?

 

  von bh_roth: Vorsätzliche Tötung

 

  von Amos: Warum muß ein Blinder bei "Wetten dass" eine geschwärzte Brille tragen?

 

  von Amos: Seit heute steigen die Preise der DB, wenn ich per Kreditkarte oder Internet bezahle.

 

  von Bananabender: Der Mythos Megapixel

 

  von Amos: Warum müssen verunglückte Reitpferde immer eingeschläfert werden?

 

  von Amos: Haus mit 5 Wohneinheiten. Jetzt steht eine Wohnung längere Zeit leer. Wie verhält es sich dann mit...

 

  von Amos: Smartphones zu Weihnachten: Kaufentscheidung abhängig von der Fotoauflösung? Telefonieren wäre doch...

 

  von StechusKaktus: Wie kann die kalte Progression abgeschafft werden?

 

  von bh_roth: Gastherme versetzen

 

  von Bananabender: Drucker Patronen

 

  von bh_roth: Lichterführung bei speziellen LKW

 

  von Amos: Wenn ich einen Karton Sekt aus Bequemlichkeit im Kofferraum "vergesse": wie hoch ist die...

 

  von Musca: Vogelschwarm filmen

 

  von Amos: Da ich als Arzt nicht mehr tätig bin, habe ich meine Berufshaftplicht gekündigt.

 

  von Amos: Eine Fondsgesellschaft schickt mir am 2..12.2014 die Steuerbescheinigung für 2013. Obwohl ich meine...

 

  von Gast: Ist der Nahme "Haircouture" geschützt

 

  von Gast: ich habe eine rente in höhe von 760 ?,wie viel kann ich dazu beantragen?