Startseite

Wie Facebook Twitter angreift

Nachrichten in Echtzeit, Profile für Firmen und Politiker: das soziale Netzwerk Facebook plant einige Neuerungen, die an den Mikroblogging-Dienst Twitter erinnern.

Das Online-Netzwerk Facebook reagiert auf die schnell wachsende Popularität von Kurznachrichten-Diensten wie Twitter mit einer Runderneuerung. Einzelne Nutzer wie auch Unternehmen und Organisationen können künftig in Echtzeit Texte, Fotos und Videos an ein großes Publikum verbreiten, kündigte das Unternehmen im kalifornischen Palo Alto an. Das überarbeitete Design ermögliche einen "deutlich schnelleren Informationsfluss", sagte Facebook-Chef Mark Zuckerberg. Der Schritt eröffnet zum Beispiel Politikern oder Künstlern die Chance, über die Plattform Fans und Interessenten auf dem Laufenden zu halten.

Das Unternehmen setzt an zwei Punkten an. Zum einen wird der Nachrichtenticker, der Mitglieder über die Aktivitäten ihrer Freunde informiert, künftig nicht mehr nur alle 10 bis 15 Minuten sondern in Echtzeit aktualisiert. Zum anderen ermöglicht Facebook allen Nutzern, in so genannten öffentlichen Profilen unbegrenzt viele Mitglieder des sozialen Netzwerks zu ihren Kontakten hinzuzufügen. Bisher war die Zahl der Facebook-"Freunde" auf 5000 begrenzt. Zu den ersten Nutzern der neuen Funktion zählen nach Unternehmensangaben US-Präsident Barack Obama, diverse Hollywood- und Sportstars, Medienunternehmen wie CNN und die "New York Times" sowie die Rockgruppe U2.

Mit dieser Änderung weist Facebook eine ähnliche Funktion wie der Kurznachrichtendienst Twitter auf. Bei Twitter können Nutzer 140 Zeichen lange Nachrichten eingeben, die gleichzeitig von allen gesehen werden können. Den Dienst nutzten unter anderem Politiker wie Obama oder der hessische SPD-Kandidat Thorsten Schäfer-Gümbel (SPD) im Wahlkampf, um ihre Anhänger auf dem Laufenden zu halten. Facebook hatte im vergangenen Jahr vergeblich versucht, Twitter zu kaufen.

Schlagen statt kaufen

Beobachter bewerten die Neuerungen als Angriff auf Twitter. Wenn das soziale Netzwerk den Rivalen schon nicht kaufen könne, versuche es eben, ihn zu schlagen, schrieb etwas das amerikanische Fachblog TechCrunch. Facebook hat mit seinen 175 Millionen registrierten Nutzern eine viel größere Basis als Twitter. Der Kurznachrichtendienst-Dienst liegt trotz rasanten Wachstums laut Schätzungen erst etwa bei sechs Millionen Nutzern. Mitte Februar hatte sich Twitter 35 Millionen Dollar von Investoren für die weitere Entwicklung gesichert. Das Facebook-Angebot erinnert auch stark an den Twitter-Konkurrenten FriendFeed.

DPA/DPA

Kommentare (0)

    Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

    Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
    Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

    Partner-Tools