Startseite

Justin Timberlake will Myspace retten

Seit Jahren siecht das soziale Netzwerk Myspace vor sich hin. Auch Medienmogul Rupert Murdoch konnte die Plattform nicht zur einstigen Größe zurückführen. Jetzt erscheint ein möglicher Retter auf der Bildfläche: Popstar Justin Timberlake.

  Gelingt Justin Timberlake die Wende bei Myspace?

Gelingt Justin Timberlake die Wende bei Myspace?

Ausverkauf zum Spottpreis: Das einst weltweit führende soziale Netzwerk Myspace hat seinen Besitzer gewechselt. Lediglich 35 Millionen Dollar legte die Werbefirma Specific Media dem Medienmogul Rupert Murdoch für den einstigen Branchen-Riesen auf den Tisch. Unterstützt wird das Unternehmen von Pop-Ikone Justin Timberlake, der bereits Pläne zur Rettung von Myspace hat. Zusammen mit sechs Mitarbeitern will er "rund um die Uhr" neue Ideen entwickeln, wie Specific-Media-Chef Tim Vanderhook sagte. Zwei Monate soll im Myspace-Firmensitz in Beverly Hills über die Zukunft des Netzwerks gegrübelt werden. Voraussichtlich im September soll dann die neue Strategie verkündet werden.

Während sich soziale Netzwerke wie Facebook oder StudiVZ auf die Pflege von privaten Kontakten konzentrieren, setzt Myspace seit Jahren auf multimediale Inhalte von Bands und Filmen. Bis heute ist Myspace ein beliebter Treff von Musikern, um sich mit Fans auszutauschen. In den Profilen kündigen Bands neue Alben an, der eingebaute Mediaplayer liefert Hörproben und der Kalender dient als Tourplaner. Mit Justin Timberlake hat sich Specific Media einen der erfolgreichsten Musiker als Strategie-Experten gesichert.

Verdrängt von Facebook

Der zunehmende Erfolg von Facebook und das Einbrechen der eigenen Nutzerzahlen veranlasste den Medienkonzern News Corp, die Reißleine zu ziehen und das einst weltweit größte Netzwerk zu verkaufen. 2005 sicherte sich Murdoch für aufsehenerregende 580 Millionen Dollar die Rechte an Myspace. Jetzt musste er das Projekt zum Spottpreis verkaufen.

Myspace wurde 2003 gegründet und verzeichnete zu Beginn ein rasantes Nutzerwachstum. Zwischenzeitlich meldeten sich rund 230.000 neue Mitglieder pro Tag in dem sozialen Netzwerk an. Ende 2009 verzeichnete Myspace fast 270 Millionen Mitglieder, davon rund 80 Millionen in den USA. In Europa konnte sich das Netzwerk allerdings nie durchsetzen.

Mittlerweile rennen Myspace die Nutzer in Scharen davon: Allein im ersten Quartal diesen Jahres verließen 20 Millionen das Netzwerk, nur noch 63 Millionen Mitglieder sind übrig. Mit lediglich 15 Millionen Klicks im Monat erreichten auch die Seitenaufrufe ein neues Rekordtief.

cf/DPA/Reuters/DPA/Reuters

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools