Startseite

Betrüger locken mit falscher Whatsapp-Anwendung

Vorsicht vor neuen Facebook-Betrügern: Derzeit versuchen Kriminelle, mit einer gefälschten Whatsapp-Anwendung die Daten von Nutzern auszuspähen.

Von Christoph Fröhlich

  Die Seite wirbt mit dem offiziellen Logo des Nachrichtendiensts Whatsapp, doch in Wirklichkeit stecken dahinter nur fiese Datensammler

Die Seite wirbt mit dem offiziellen Logo des Nachrichtendiensts Whatsapp, doch in Wirklichkeit stecken dahinter nur fiese Datensammler

Die Anwendung Whatsapp ist einer der beliebtesten Dienste für Smartphones. Der Nachrichtendienst ermöglicht nicht nur kostenloses Chatten, sondern kann auch Bilder und Videos verschicken. Genau das nutzen Internetkriminelle derzeit für eine besonders fiese Masche aus: Neugierige Facebook-Nutzer sollen die angebliche Facebook-App des Messengerdienstes installieren, um drei Bilder von Freunden sehen zu können. Die Fotos gibt es selbstverständlich nicht, stattdessen gewährt man den Fremden Zugriff auf nahezu alle persönlichen Daten.

Der Ablauf ist immer gleich: Oben links im Benachrichtigungsfenster (ein kleiner Globus neben dem Nachrichtensymbol) erscheint die Meldung, dass ein Freund drei Bilder via Whatsapp teilen möchte. Klickt man auf die Nachricht, wird man auf eine Anwendungsseite weitergeleitet. Die erweckt mit dem offiziellen Logo den Eindruck, als handele es sich tatsächlich um die Seite des Entwicklers (siehe Bild).

So löschen Sie die Spionage-App

Nach einem Klick auf "Zulassen" bekommen die Betrüger Zugriff auf Name, Profilbild, Geschlecht, Nutzer-ID, die Freundesliste und weitere Informationen des Nutzers, unter anderem alle hochgeladenen Bilder. Besonders fies: Durch eine Sicherheitslücke verschickt die App ungefragt Anwendungsanfragen an alle Freunde. Sollten Sie Anfragen der betrügerischen App erhalten, informieren Sie deshalb umgehend den Absender. Schützen können Sie sich nur, indem Sie den Link auf keinen Fall anklicken und die App nicht installieren.

So kann die App entfernt werden: In der rechten oberen Ecke finden Sie neben dem Punkt "Startseite" einen nach unten gerichteten Pfeil. Unter "Kontoeinstellungen" und "Anwendungen" finden Sie eine Liste aller Apps, die mit ihrem Facebook-Konto interagieren. Mit einem Klick auf "Bearbeiten" können Sie der App die Rechte zum Posten entziehen oder sie via "Anwendung entfernen" löschen.

Hier können Sie dem Verfasser auch auf Twitter folgen

Weitere Themen

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools