Startseite

Wolkig mit Aussicht auf Sicherheitslücken

Dropbox, iCloud, Google Drive: Dutzende Online-Speicher kämpfen um die Daten der Nutzer. Doch welcher Anbieter ist gut? Stiftung Warentest hat 13 Dienste getestet - mit desaströsen Ergebnissen.

  Welcher Cloud-Speicher ist empfehlenswert? Stiftung Warentest hat 13 geprüft.

Welcher Cloud-Speicher ist empfehlenswert? Stiftung Warentest hat 13 geprüft.

Fotos auf CDs brennen? Die Lieblings-MP3s via USB aufs Handy schaufeln? Längst Schnee von gestern. Bequemer geht das mit der Cloud, einer Art Online-Speicher im Internet. Einmal auf den Server geladen, können die eigenen Daten - egal ob Texte, Fotos, Videos oder Musik - drahtlos auf jedes Gerät gespielt werden. Das ist praktisch. Aber ist das auch sicher? Wie streng die Sicherheitsbestimmungen der Cloud-Anbieter sind, wo die Server stehen und wie viel Wert auf Datenschutz gelegt wird, ist für den User oft nicht ersichtlich. Stiftung Warentest hat vor dem Hintergrund der NSA-Spähaffäre 13 Onlinespeicher untersucht - und viele Mängel entdeckt. Keines der Angebote erreicht die Note "sehr gut" oder "gut".

Deutsche Datendienste bevorzugen

Testsieger ist das Mediencenter der Deutschen Telekom: Der deutsche Internetriese bietet mit 25 GB den größten Gratisspeicher und erfüllt viele Datenschutzanforderungen. Laut dem Anbieter findet die Datenverarbeitung in Deutschland statt. Beim Austausch harmloser Urlaubsbildchen oder der Einkaufsliste mag das vernachlässigbar sein. Wenn es aber um eine sichere, jederzeit erreichbare Ablage für die eigene Krankenakte, das Arbeitszeugnis oder die Kopie des Personalausweises geht, sollte die Sicherheit des Dienste an oberster Stelle stehen. Deshalb ist es wichtig zu wissen, wo die Server stehen, da je nach Land eine andere Rechtslage herrscht. Im europäischen Wirtschaftsraum ist das Datenschutzniveau relativ hoch, in den USA sind die Vorschriften deutlich laxer. Hier punktet die Telekom mit einem vergleichsweise guten Datenschutz. Gesamtnote: 3,2 ("befriedigend").

Dicht dahinter folgt Dropbox (Gesamtnote: 3,2), der wohl bekannteste Cloud-Anbieter. Der Dienst bietet viele Schnittstellen und wird dadurch von vielen Android- und iOS-Apps als Standardspeicher unterstützt. Zudem ist die Bedienung laut den Testern sehr simpel. In puncto Sicherheit und Datenschutz schneidet Dropbox aber schlechter ab als die Telekom, weil der Anbieter in den USA sitzt. Dort ist es für Ermittlungsbehörden sehr leicht, auf Daten zuzugreifen. Möglich machen das zwei Gesetze, der "Patriot Act" und der "Foreign Intelligence Surveillance Act".

Auf Rang drei landet Lacie Wuala (Gesamtnote: 3,2). Der Schweizer Datendienst bietet als einziger Cloudspeicher eine eigene Verschlüsselung für die User an. Die Server stehen laut Lacie im europäischen Wirtschaftsraum. Allerdings ist der Dienst laut Warentest nicht so intuitiv bedienbar wie die Konkurrenz und bietet weniger Schnittstellen und Speicherplatz (fünf GB).

Schlechte Noten für Google und Microsoft

Auf dem letzten Platz ist Microsofts Skydrive mit einer Gesamtnote von 4,3 ("ausreichend"). Zwar sei der Cloud-Dienst vielseitig einsetzbar, allerdings lassen der Datenschutz und die Benutzbarkeit zu wünschen übrig, schreibt Warentest. Zudem sei der Datenschutz der iOS-App (iPhone, iPad, iPod Touch) sehr kritisch. Ebenfalls schlecht schneidet Google Drive (Gesamtnote: 4,1) ab. Auch hier gibt es Punktabzug für die Sicherheit und die Privatsphäre der User, allerdings sind die Android- und iOS-Apps unbedenklich.

Außerhalb der Wertung ist Apples iCloud unter die Lupe genommen worden - ein Online-Speicher, der sich von anderen stark unterscheidet. Ein echter Datenspeicher ist Apples Dienst nicht, da Nutzer nicht beliebige Datentypen hoch- und herunterladen können. Die iCloud beschränkt sich auf E-Mails, Kontakte, Kalendereinträge, Notizen, Erinnerungen und Dokumente, die mit Apples Office-Pendant iWorks erstellt wurden. Lobenswert ist laut den Testern die Integration in einzelne Apps: So schiebt die Foto-App auf iPhone und iPad auf Wunsch automatisch Bilder in den Wolkenspeicher.

Allerdings ist der Datendienst laut Warentest sehr intransparent und aus Datenschutzgründen nicht zu empfehlen. Alle Daten, die Nutzer in der iCloud ablegen, landen nicht auf Apples eigenen Servern, sondern bei Amazon, ohne dass Apple den Nutzer darauf aufmerksam macht. Zudem sind die Allgemeinen Geschäftsbedingungen sehr unübersichtlich, kritisiert das Magazin.

cf

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Was tun gegen ständige Lärmbelästigung in der Straße durch Lokal
Hallo, was kann man dagegen unternehmen wenn jedes Wochenende eine große Afterwork Studenten Party in dem Tanzlokal nebenan stattfindet. Es findet jedes mal eine massive Ruhestörung vor. Es geht meistens von 23:00 bis 03:00 Morgens. Unsere Lebensqualität ist momentan arg eingeschränkt. Wir wussten schon als wir hierher gezogen sind das es ab und zu etwas lauter sein kann. Aber das es jetzt solche extremen Ausmaße nimmt konnten wir nicht ahnen. Bei der Polizei ist dieses Party/Lokal wegen Ruhestörung bekannt. Nur leider unternimmt niemand etwas dagegen. Wir wohnen jetzt 5 Jahre in der Wohnung neben dem Lokal. Aber wir sind jetzt am überlegen deshalb nächstes Jahr wenn es finanziell möglich ist umzuziehen. Was kann man solange tun? Fenster im Sommer geschlossen halten ist unzumutbar. Beschweren beim Lokal Besitzer sowie bei der örtlichen Stadt die sowas genehmigt bringt auch nichts. Wenn es heißt war um wir dort hin gezogen sind, leider ist Heilbronn momentan eine reine Studentenstadt , das heißt als wir hierher gezogen sind waren damals nicht viele für uns preiswerte Wohnungen verfügbar, außerdem wurden damals schon sehr viele Wohnung nur an Studenten vermietet. Das heißt , uns ist nichts anderes übrig geblieben die günstigste Wohnung zu nehmen. Wie oben beschrieben hatten wir kein Problem damit das ab und an eine Veranstaltung stattfindet. Nur , es findet jetzt jedes Wochenende etwas sehr lautstarkes statt.
Ionisiertes Wasser oder Osmosewasser ?
Klar
Liebe Sternchen Community. Vor kurzem war ich bei einem Arzt und er hatte Azidose bzw. eine latente Übersäuerung festgestellt. Daraufhin habe ich viel recherchiert und einige Bücher gelesen. Erst bin ich auf die basische Ernährung gestoßen, die sehr effektiv sein soll, allerdings auch schwierig immer im Alltag zu praktizieren ist. Dann habe ich zufällig einen guten Bericht über ionisiertes Wasser bzw. basisches Wasser gefunden und mir auch ein Buch gekauft, "trink dich basisch" und "jungbrunnenwasser" da wird sehr positiv davon gesprochen. Insbesondere soll es auch das stärkste Antioxidanz sein mit Wasserstoff. Außerdem soll es den Körper basischer und Wiederstandsfähiger machen. Darmmileu und Blutmileu werden günstig beinflusst, heißt es. Sogar Haarausfall soll verhindert werden, weil die Hauptursache davon ist wohl Mineralienmangel, wegen Übersäuerung (pH Wert im Blut und Körper), weniger wegen der Genetik. Und noch einige weitere Vorteile hat es wohl, wie Obst und Gemüse wieder zu erfrischen. Und der Kaffee und Tee schmeckt wohl besser. Und noch einiges mehr.. Stimmt das? Allerdings habe ich "ionisiertes Wasser" gegoogled und bin auf einige Berichte gestoßen, die negativ davon sprechen. Meistens scheinen es Umkehrosmose Wasser Verkäufer zu sein, die so schlecht davon schreiben. Ich habe mal gehört Umkehrosmosewasser ist schädlich, weil es die Osteoporose verstärkt. Einige nennen es auch Osteoporosewasser, weil es wie destilliertes Wasser keine Mineralien mehr hat und deshalb Mineralien aus dem Körper zieht. Also ist es bestimmt nicht gut Osmosewasser zu trinken. Ich würde gerne mal ionisiertes Wasser probieren. Naja, aber hat jetzt jemand echte Erfahrung damit gemacht? Hat wer so einen "Wasserionisierer" zu Hause? Welches Wasser trinkt Ihr? Würde mich interessieren, weil die schon recht teuer sind. Aber vielleicht kaufe ich mir einen mit Ratenzahlung, wenn ich mir sicher bin. Im Moment braucht es etwas Aufklärung... Bitte nur seriöse Kommentare. Liebe Grüße KLAR

Partner-Tools