Startseite

Wolkig mit Aussicht auf Sicherheitslücken

Dropbox, iCloud, Google Drive: Dutzende Online-Speicher kämpfen um die Daten der Nutzer. Doch welcher Anbieter ist gut? Stiftung Warentest hat 13 Dienste getestet - mit desaströsen Ergebnissen.

  Welcher Cloud-Speicher ist empfehlenswert? Stiftung Warentest hat 13 geprüft.

Welcher Cloud-Speicher ist empfehlenswert? Stiftung Warentest hat 13 geprüft.

Fotos auf CDs brennen? Die Lieblings-MP3s via USB aufs Handy schaufeln? Längst Schnee von gestern. Bequemer geht das mit der Cloud, einer Art Online-Speicher im Internet. Einmal auf den Server geladen, können die eigenen Daten - egal ob Texte, Fotos, Videos oder Musik - drahtlos auf jedes Gerät gespielt werden. Das ist praktisch. Aber ist das auch sicher? Wie streng die Sicherheitsbestimmungen der Cloud-Anbieter sind, wo die Server stehen und wie viel Wert auf Datenschutz gelegt wird, ist für den User oft nicht ersichtlich. Stiftung Warentest hat vor dem Hintergrund der NSA-Spähaffäre 13 Onlinespeicher untersucht - und viele Mängel entdeckt. Keines der Angebote erreicht die Note "sehr gut" oder "gut".

Deutsche Datendienste bevorzugen

Testsieger ist das Mediencenter der Deutschen Telekom: Der deutsche Internetriese bietet mit 25 GB den größten Gratisspeicher und erfüllt viele Datenschutzanforderungen. Laut dem Anbieter findet die Datenverarbeitung in Deutschland statt. Beim Austausch harmloser Urlaubsbildchen oder der Einkaufsliste mag das vernachlässigbar sein. Wenn es aber um eine sichere, jederzeit erreichbare Ablage für die eigene Krankenakte, das Arbeitszeugnis oder die Kopie des Personalausweises geht, sollte die Sicherheit des Dienste an oberster Stelle stehen. Deshalb ist es wichtig zu wissen, wo die Server stehen, da je nach Land eine andere Rechtslage herrscht. Im europäischen Wirtschaftsraum ist das Datenschutzniveau relativ hoch, in den USA sind die Vorschriften deutlich laxer. Hier punktet die Telekom mit einem vergleichsweise guten Datenschutz. Gesamtnote: 3,2 ("befriedigend").

Dicht dahinter folgt Dropbox (Gesamtnote: 3,2), der wohl bekannteste Cloud-Anbieter. Der Dienst bietet viele Schnittstellen und wird dadurch von vielen Android- und iOS-Apps als Standardspeicher unterstützt. Zudem ist die Bedienung laut den Testern sehr simpel. In puncto Sicherheit und Datenschutz schneidet Dropbox aber schlechter ab als die Telekom, weil der Anbieter in den USA sitzt. Dort ist es für Ermittlungsbehörden sehr leicht, auf Daten zuzugreifen. Möglich machen das zwei Gesetze, der "Patriot Act" und der "Foreign Intelligence Surveillance Act".

Auf Rang drei landet Lacie Wuala (Gesamtnote: 3,2). Der Schweizer Datendienst bietet als einziger Cloudspeicher eine eigene Verschlüsselung für die User an. Die Server stehen laut Lacie im europäischen Wirtschaftsraum. Allerdings ist der Dienst laut Warentest nicht so intuitiv bedienbar wie die Konkurrenz und bietet weniger Schnittstellen und Speicherplatz (fünf GB).

Schlechte Noten für Google und Microsoft

Auf dem letzten Platz ist Microsofts Skydrive mit einer Gesamtnote von 4,3 ("ausreichend"). Zwar sei der Cloud-Dienst vielseitig einsetzbar, allerdings lassen der Datenschutz und die Benutzbarkeit zu wünschen übrig, schreibt Warentest. Zudem sei der Datenschutz der iOS-App (iPhone, iPad, iPod Touch) sehr kritisch. Ebenfalls schlecht schneidet Google Drive (Gesamtnote: 4,1) ab. Auch hier gibt es Punktabzug für die Sicherheit und die Privatsphäre der User, allerdings sind die Android- und iOS-Apps unbedenklich.

Außerhalb der Wertung ist Apples iCloud unter die Lupe genommen worden - ein Online-Speicher, der sich von anderen stark unterscheidet. Ein echter Datenspeicher ist Apples Dienst nicht, da Nutzer nicht beliebige Datentypen hoch- und herunterladen können. Die iCloud beschränkt sich auf E-Mails, Kontakte, Kalendereinträge, Notizen, Erinnerungen und Dokumente, die mit Apples Office-Pendant iWorks erstellt wurden. Lobenswert ist laut den Testern die Integration in einzelne Apps: So schiebt die Foto-App auf iPhone und iPad auf Wunsch automatisch Bilder in den Wolkenspeicher.

Allerdings ist der Datendienst laut Warentest sehr intransparent und aus Datenschutzgründen nicht zu empfehlen. Alle Daten, die Nutzer in der iCloud ablegen, landen nicht auf Apples eigenen Servern, sondern bei Amazon, ohne dass Apple den Nutzer darauf aufmerksam macht. Zudem sind die Allgemeinen Geschäftsbedingungen sehr unübersichtlich, kritisiert das Magazin.

cf

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools