HOME

Welcher Browser ist der beste?

Chrome, Firefox oder doch lieber der Internet Explorer? Die Zeitschrift Stiftung Warentest hat elf Browser für Windows und Mac OS X getestet - und einen eindeutigen Sieger ermittelt.

Von Christoph Fröhlich

Der Browser Google Chrome schlägt laut Stiftung Warentest die Konkurrenten Firefox, Internet Explorer und Opera

Der Browser Google Chrome schlägt laut Stiftung Warentest die Konkurrenten Firefox, Internet Explorer und Opera

Welcher Browser ist der beste? Über die Beantwortung dieser Frage streitet das Netz seit Jahren. Einige User schwören auf das schlanke Design von Google Chrome, andere misstrauen dem Suchmaschinenriesen und bevorzugen Mozillas Firefox oder Opera. Wer es bequemer mag, surft einfach mit Microsofts Internet Explorer, weil der sowieso auf jedem Windows-PC vorinstalliert ist. Doch welches Programm ist empfehlenswert? Stiftung Warentest hat elf gängige Browser für Windows-PCs und Macs auf ihre Handhabung, Funktionen und die Sicherheit untersucht.

Punktsieg für Google Chrome

Testsieger ist auf beiden Betriebssystemen Googles Chrome. Der Browser präsentierte sich insgesamt am flottesten, auch wenn die minimalen Geschwindigkeitsdifferenzen unter den Browsern im Alltag kaum auffallen dürften. Googles Chrome zeigte kaum Schwächen und ist sehr vielseitig einsetzbar. Die Programmoberfläche ist laut den Prüfern übersichtlich, selbst für Gelegenheitssurfer lässt sich das Einstellungsmenü intuitiv bedienen. Gesamtnote: 1,8.

Auf Windows-Computern folgen auf den Plätzen zwei und drei der norwegische Browser Opera (2,0) und Mozillas Firefox (2,1). Punktabzug gab es etwa bei der Funktionsvielfalt und der Handhabung. Der Internet Explorer verpasst mit einer Note von 2,8 das Siegertreppchen. Die Einstellungen sind laut Warentest zu kompliziert, zudem ist der Browser unsicher.

Die meisten Browser haben grundlegende Sicherheitsfunktionen integriert, mit denen Schadsoftware auf verseuchten Webseiten geblockt wird. Das ersetzt zwar kein Antivirenpaket, ist aber ein hilfreicher, zusätzlicher Schutz. Im Test versagte der Internet Explorer beim URL-Blocking, von 50 mit Schadsoftware infizierten Webseiten wurde nur eine erkannt. Bei den Browsern Maxthon und Iron fehlen solche Schutzmaßnahmen sogar komplett.

Sicher, aber langsam

Deutlich langsamer als die Konkurrenz ist der vom BSI (Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnologie) empfohlene "Browser in the Box" (Note: 3,5). Denn: Der Browser ist vom übrigen System abgekoppelt und startet in einem virtuellen Computer auf Linux-Basis - dadurch verzögert sich der Seitenaufbau und der Start.

Apples Safari erreichte bei Stiftung Warentest das Ergebnis "Gut" mit einer Note von 2,2. Der maßgeschneiderte Browser für das Apple-System ist auf jedem Mac vorinstalliert. Einstellungen lassen sich nicht ganz so leicht vornehmen wie bei der Konkurrenz. Dafür synchronisiert er auf Wunsch via iCloud geöffnete Webseiten, Favoriten und den Browserverlauf mit iOS-Geräten wie iPhone und iPad.

Den vollständigen Test können Sie unter test.de/browser gegen eine Gebühr erwerben.

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Kann ich mich auf Geschwindigkeitsanzeige FritzBox verlassen?
Hallo zusammen, erstmal herzlichen Dank für die Leute, die sich Zeit nehmen Fragen zu beantworten oder ihre Erfahrungen mit anderen teilen. Das ist oft hlifreich, wenn man sich nicht so auskennt. Ich hoffe, dass mir jemand weiterhelfen kann. Die Telekom hat hier nach langer und ersehnter Zeit schnelle Leitungen verlegt. Mitarbeiter waren auch zu Besuch da und auch nett:-) Sie wollten ja auch, dass ich von 1und1 wieder zurück wechsel. Das ist für mich in Ordnung und gehört zum Wettbewerb. Da jedoch die Mitarbeiter mir sagten, dass die Telekom für paar Jahre das Vorrecht hätte, könnte ich schnelles Internet nur über Telekom beziehen. Sprich entweder Telekom und schnelles Internet oder langsames Internet. Da habe ich im Internet recherchiert und rausgefunden, dass das so nicht mehr stimmt. Das war der Grund, warum ich dann bei 1und1 DSL100 abgeschlossen habe, da man mir am Telefon gesagt, dass es ohne Probleme möglich wäre. Nun ist es jedoch so, dass wir gar nicht so merken, dass unser Internet schneller ist. Gerade in der oberen Etage kann man nicht ohne Router surfen oder Sky über Internet Fernsehen. Nun meine Frage: Bei der Fritzbox wird es jedoch angezeigt. Kann ich mich drauf verlassen? Oder wie macht ihr eure Messungen? Ich weiss, dass es Software gibt, aber der feste Rechner ist bereits alt und hat einen alten Internet Explorer drauf. Wenn ich mit einem Laptop im Wlan mich reinhänge, wird sicher die Geschwindigkeit sowieso niedriger und nicht verwertbar sein, oder? Vielen Dank für die Antworten.