Startseite

MegaUpload-Schließung schadete Umsätzen sogar

Eine Studie legt nahe, dass die Schließung des Filesharing-Anbieters MegaUpload der Filmindustrie mehr schadet als nützt. Doch diese Schlussfolgerung ist trügerisch.

Von Ellen Ivits

  Der Gründer von Megaupload Kim Dotcom wurde 2012 verhaftet und die Plattform stillgelegt

Der Gründer von Megaupload Kim Dotcom wurde 2012 verhaftet und die Plattform stillgelegt

  • Ellen Ivits

Die Studie von Christian Peukert und Jörg Claussen ist für alle Filesharing-Befürworter ein gefundenes Fressen. Als vor rund einem Jahr die Plattform MegaUpload liquidiert wurde, feierte die Filmindustrie einen Sieg im Kampf gegen die Raubkopie-Szene. In ihrer Studie vermuten die beiden Studenten jedoch, dass dieser Schritt der Filmbranche eher geschadet hat.

Peukert, Student der Ludwig-Maximilians-Universität in München, und Claussen von der Copenhagen Business School haben für ihre Studie Zuschauerdaten von 1344 Filmen in 49 Ländern ausgewertet. Der Zeitraum der Untersuchung beginnt im August 2007, als MegaUpload seinen Dienst aufgenommen hat.

MegaUpload wurde schnell eines der beliebtesten Filehoster weltweit. Eigenen Angaben zufolge wurden 4 Prozent des gesamten Internet-Verkehr über die Plattform abgewickelt. Dateien, die auf die Seite hochgeladen wurden, konnten von Nutzern entweder als Downloads oder Streams konsumiert werden. Während die Größe der kostenlosen Downloads begrenzt war, konnten Premium-Mitglieder unbeschränkt Filme und Musik herunterladen. Im Januar 2012 wurde der Gründer von MegaUpload Kim Dotcom allerdings verhaftet und das Angebot geschlossen.

Sinkende Besucherzahlen seit 2001

Die beiden Studenten verglichen in ihrer Studie die Daten aus der Zeit, als MegaUpload noch in Betrieb war, mit den Daten nach der Stilllegung der Seite. Sie kamen zu dem Ergebnis: Das Abschalten der Plattform wirkt sich negativ auf die Umsätze der Filmindustrie aus. Seit der Schließung von MegaUpload werden immer weniger Besucher an den Kinokassen verzeichnet.

Große Blockbuster, die in aufwendigen Werbekampagnen angepriesen werden, konnten zwar weiterhin hohe Zuschauerzahlen erreichen. Bei kleineren Produktionen ist hingegen ein klarer Abwärtstrend erkennbar. Die Wissenschaftler stellen daher die Theorie auf, dass insbesondere Filme, die über kein großes Werbe-Budget verfügen, unter der Stilllegung von MegaUpload leiden. Sie vermuten, dass illegal heruntergeladene Filme anschließend durch Mundpropaganda bekannter werden und so mehr Zuschauer in die Kinos locken können.

Allerdings ist die Herstellung dieses Kausalzusammenhangs bedenklich. Der Erfolg von Kinofilmen ist von deutlich mehr Faktoren abhängig als von dem Ende einer einzelnen Filesharing-Plattform. Damit allein die rückläufigen Zuschauerzahlen zu begründen, ist schlicht wissenschaftlich nicht korrekt. Zudem sinken die Zuschauerzahlen schon seit 2001. In Deutschland war das Jahr 2001 mit knapp 178 Millionen Besuchern ein Rekordjahr. 2005 konnten hingegen lediglich 127 Millionen Kinobesuche registriert werden.

So gerne man es auch glauben würde – doch die Schlussfolgerung, dass Filesharing einen positiven Effekt auf die Filmindustrie haben könnte, ist mit Vorsicht zu genießen.

Ellen Ivits

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools