HOME

«Trojaner»-Gesetz kommt: Überwachung bei WhatsApp und Co

Berlin - Der Bundesrat hat den Weg für die Überwachung von Kommunikation über Messenger-Dienste wie WhatsApp freigemacht. Die Länderkammer billigte dazu einen Gesetzentwurf. Die Daten sollen direkt auf den Geräten vor der Verschlüsselung oder nach der Entschlüsselung abgegriffen werden. Dafür müssten die Behörden sogenannte Staatstrojaner auf der Technik installieren - also Software, die sich heimlich im Gerät einnistet und Daten an ihre Betreiber weitergibt. Die Verschlüsselung soll nach Bekunden der Bundesregierung nicht angegriffen werden.

Messenger-Dienste

Gefährliche Sicherheitslücken

«Trojaner»-Gesetz kommt: Überwachung bei WhatsApp und Co

Avira-CEO Travis Witteveen
Interview

Travis Witteveen

Avira-Chef im Interview: "Es wird nur noch schlimmer werden"

Von Malte Mansholt
Ein Mann sitzt mit Militärkleidung und Sturmmaske vor seinem Laptop

Zerstörung statt Einnahmen

Erpressung nur Tarnung –Trojaner Petya diente der puren Zerstörung

Von Malte Mansholt
Trojaner «Locky»

Großfirmen weltweit betroffen

Globaler Angriff mit Erpressungssoftware verursacht Chaos

Der Reaktor in Tschernobyl vor der zerstörten Stadt Prypjat.

Wannacry-Nachfolger

Der neue Trojaner-Angriff traf sogar Tschernobyl - und brachte nur 8000 Euro ein

Von Malte Mansholt
Wannacry Hacker Trojaner Attacke

Nach Wannacry

Neuer schwerer Hackerangriff trifft Milka-Konzern und deutsche Unternehmen

Ermittlungen nach neuer Attacke mit Erpressungssoftware

Ermittlungen nach neuer Attacke mit Erpressungssoftware

Wannacry Hacker Trojaner Attacke

Angriff mit NSA-Werkzeugen

"Im Vergleich zu Wannacry ist das eine Atombombe"

Von Malte Mansholt
«WhatsApp»

Staatstrojaner

«Trojaner»-Gesetz: Überwachung bei WhatsApp und Co

Messenger-Dienste

Für Behörden

Staatstrojaner soll in Zeiten von WhatsApp & Co mitlesen

«Trojaner»-Gesetz verabschiedet: Überwachung bei WhatsApp und Co

Zwei Hände tippen auf einer Notebook-Tastatur

Staatstrojaner im Bundestag

Wie die Bundesregierung ein Überwachungs-Gesetz unterjubelte

Cyberattacke

Wer steckt hinter den "Wanna Cry"-Hackern?

Interview

Expertin zu Trojaner-Attacke

"Wannacry ist ein Weckruf an die ganze Gesellschaft"

Von Sylvia Margret Steinitz
Steckt Kim Jong-un hinter der weltweiten Cyberattacke?

Weltweite Attacke

Neuer Erpressungs-Trojaner: Die Spur führt nach Nordkorea

Hacker arbeiten laut Symbolfotos grundsätzlich im Dunkeln.
Kommentar

Wannacry-Trojaner

Beim nächsten Hackerangriff kommen wir nicht mit dem Schrecken davon

Von Christoph Fröhlich
Wannacry Windows Trojaner auf einer Anzeige der deutschen Bahn

Wannacry

Trojaner-Attacke: Jetzt reagiert Microsoft - und gibt US-Regierung die Schuld

Von Malte Mansholt
Ein unkenntlich gemachtes Porträt des 22-jährigen Briten, der den Wannacry-Trojaner stoppte

Wannacry

Dieser Brite stoppte die weltweite Cyberattacke - nun hat er Angst um sein Leben

Locky Erpressungs-Trojaner Ransomware

Schädlings-Welle auf dem PC

Nach Riesen-Attacke: So schützen Sie sich vor Erpressungs-Trojanern

Von Malte Mansholt
Wannacry - Deutsche Bahn betroffen

Twitter-Reaktionen zu Wannacry

"Hacker-Angriff auf die Bahn: Plötzlich funktionieren die Platzreservierungen"

Ein geöffneter Laptop zeigt Programmcode

Erpressungs-Software Wannacry

Wie ein Experte die globale Trojaner-Attacke für nur 9,77 Euro beendete

Von Malte Mansholt
Eine Weltkarte zeigt die Verbreitung des Erpressungstrojaners Wannacry

Weltweit Computer befallen

Erpressungs-Trojaner "Wannacry": Das müssen Sie über den Angriff wissen

Von Malte Mansholt

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Kann ich mich auf Geschwindigkeitsanzeige FritzBox verlassen?
Hallo zusammen, erstmal herzlichen Dank für die Leute, die sich Zeit nehmen Fragen zu beantworten oder ihre Erfahrungen mit anderen teilen. Das ist oft hlifreich, wenn man sich nicht so auskennt. Ich hoffe, dass mir jemand weiterhelfen kann. Die Telekom hat hier nach langer und ersehnter Zeit schnelle Leitungen verlegt. Mitarbeiter waren auch zu Besuch da und auch nett:-) Sie wollten ja auch, dass ich von 1und1 wieder zurück wechsel. Das ist für mich in Ordnung und gehört zum Wettbewerb. Da jedoch die Mitarbeiter mir sagten, dass die Telekom für paar Jahre das Vorrecht hätte, könnte ich schnelles Internet nur über Telekom beziehen. Sprich entweder Telekom und schnelles Internet oder langsames Internet. Da habe ich im Internet recherchiert und rausgefunden, dass das so nicht mehr stimmt. Das war der Grund, warum ich dann bei 1und1 DSL100 abgeschlossen habe, da man mir am Telefon gesagt, dass es ohne Probleme möglich wäre. Nun ist es jedoch so, dass wir gar nicht so merken, dass unser Internet schneller ist. Gerade in der oberen Etage kann man nicht ohne Router surfen oder Sky über Internet Fernsehen. Nun meine Frage: Bei der Fritzbox wird es jedoch angezeigt. Kann ich mich drauf verlassen? Oder wie macht ihr eure Messungen? Ich weiss, dass es Software gibt, aber der feste Rechner ist bereits alt und hat einen alten Internet Explorer drauf. Wenn ich mit einem Laptop im Wlan mich reinhänge, wird sicher die Geschwindigkeit sowieso niedriger und nicht verwertbar sein, oder? Vielen Dank für die Antworten.

Partner-Tools