Startseite

Die Telekom rechnet sich 75 GB schön

Neuer Ärger um die Datenbremse: 75 GB pro Monat sind ausreichend, sagt die Telekom und veröffentlicht dazu nun eine Infografik. Ein User hat nachgerechnet - und die Grafik der Realität angepasst.

  Die Infografik der Telekom

Die Infografik der Telekom

Vor einem Monat sorgte die Telekom mit ihren Drosselungs-Plänen für einen Aufschrei im Netz. Wer in Zukunft mehr als 75 Gigabyte Datenvolumen verbraucht, muss entweder für den Rest des Monats mit Schneckenspeed weitersurfen oder eine zusätzliche Gebühr entrichten. Klassische DSL-Flatrates wird es zwar auch in Zukunft geben, die werden aber deutlich teurer.

Dass die Telekom von ihrem Vorhaben nicht abrücken wird, hat Deutschland-Chef Niek Jan van Damme wiederholt bestätigt: "Für uns ist das Thema zu wichtig, als dass wir zurückrudern könnten", sagte van Damme der Zeitung "Welt". Stattdessen setzt der Telekommunikationsanbieter nun auf Aufklärung: Mit einer Infoseite will die Telekom ihre Kunden vom "Netz der Zukunft" überzeugen und Bedenken beiseite wischen. Neben einem Tool, mit dem der eigene Datenverbrauch analysiert werden kann, finden sich dort auch einige Infografiken.

Glauben Sie, dass Sie mit dem Datenkontingent der Telekom auskommen?

Drei Minuten HD-Film am Tag

Eine Übersicht zeigt, was ein Nutzer mit 75 Gigabyte Datenvolumen im Monat anstellen kann. So könne man etwa drei HD-Filme anschauen, zwei Stunden täglich Webradio hören, 400 Fotos in hoher Qualität herunterladen, 1000 Websites aufrufen und mehr als vier Stunden pro Woche Videospiele über das Internet zocken, ohne Probleme mit der Bandbreite zu bekommen, suggeriert die Grafik. Wie immer bei der Deutschen Telekom muss aber auch hier das Kleingedruckte beachtet werden: Alle Daten seien Durchschnittswerte und können je nach Komprimierungsqualität stark schwanken.

  Die auf einen vierköpfigen Haushalt angepasste Infografik

Die auf einen vierköpfigen Haushalt angepasste Infografik

Schon das Telekom-Beispiel zeigt, dass für überdurchschnittlich digital aktive User das Datenkontingent schnell eng werden kann. Vor allem Gamer, die teilweise bis zu 35 Gigabyte für ein Videospiel herunterladen müssen, müssen gut haushalten. Der Twitterer Martin Schmitt hat die von der Telekom veranschlagten Werte auf eine vierköpfige Familie pro Tag umgerechnet. Vergleicht man diese Zahlen, in denen datenhungrige Dienste wie Skype, Spotify oder Online-Videotheken gar nicht berücksichtigt werden, sieht das Verhältnis schon ganz anders aus. Schnell werden aus den drei HD-Filmen monatlich à zwei Stunden lächerliche drei Minuten je Familienmitglied pro Tag. Acht Minuten zocken, drei Fotos am Tag und acht Webseitenaufrufe - wer mehr verbraucht, surft am Monatsende mit Schneckenspeed.

Widerstand im Netz

Viele Nutzer wollen die Datendrosselungspläne und das damit einhergehende stetige Abschaffen der Netzneutralität nicht hinnehmen. Deshalb fordern sie in einer Online-Petition, dass der Deutsche Bundestag ein Gesetz beschließen möge, "das Internetanbieter ('Provider') verpflichtet, alle Datenpakete von Nutzern unabhängig von Ihrem Inhalt und Ihrer Herkunft gleich zu behandeln." Innerhalb weniger Tage hat die Petition die nötigen 50.000 Unterschriften gesammelt. Nun muss der Bundestagsausschuss das Thema debattieren.

Wie ist Ihre Meinung dazu?

Diskutieren Sie das Thema mit uns auf Facebook.

Hier können Sie dem Verfasser auch auf Twitter folgen.

Der Autor Christoph Fröhlich auf Google+

cf

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools