Startseite

Die Telekom rechnet sich 75 GB schön

Neuer Ärger um die Datenbremse: 75 GB pro Monat sind ausreichend, sagt die Telekom und veröffentlicht dazu nun eine Infografik. Ein User hat nachgerechnet - und die Grafik der Realität angepasst.

  Die Infografik der Telekom

Die Infografik der Telekom

Vor einem Monat sorgte die Telekom mit ihren Drosselungs-Plänen für einen Aufschrei im Netz. Wer in Zukunft mehr als 75 Gigabyte Datenvolumen verbraucht, muss entweder für den Rest des Monats mit Schneckenspeed weitersurfen oder eine zusätzliche Gebühr entrichten. Klassische DSL-Flatrates wird es zwar auch in Zukunft geben, die werden aber deutlich teurer.

Dass die Telekom von ihrem Vorhaben nicht abrücken wird, hat Deutschland-Chef Niek Jan van Damme wiederholt bestätigt: "Für uns ist das Thema zu wichtig, als dass wir zurückrudern könnten", sagte van Damme der Zeitung "Welt". Stattdessen setzt der Telekommunikationsanbieter nun auf Aufklärung: Mit einer Infoseite will die Telekom ihre Kunden vom "Netz der Zukunft" überzeugen und Bedenken beiseite wischen. Neben einem Tool, mit dem der eigene Datenverbrauch analysiert werden kann, finden sich dort auch einige Infografiken.

Glauben Sie, dass Sie mit dem Datenkontingent der Telekom auskommen?

Drei Minuten HD-Film am Tag

Eine Übersicht zeigt, was ein Nutzer mit 75 Gigabyte Datenvolumen im Monat anstellen kann. So könne man etwa drei HD-Filme anschauen, zwei Stunden täglich Webradio hören, 400 Fotos in hoher Qualität herunterladen, 1000 Websites aufrufen und mehr als vier Stunden pro Woche Videospiele über das Internet zocken, ohne Probleme mit der Bandbreite zu bekommen, suggeriert die Grafik. Wie immer bei der Deutschen Telekom muss aber auch hier das Kleingedruckte beachtet werden: Alle Daten seien Durchschnittswerte und können je nach Komprimierungsqualität stark schwanken.

  Die auf einen vierköpfigen Haushalt angepasste Infografik

Die auf einen vierköpfigen Haushalt angepasste Infografik

Schon das Telekom-Beispiel zeigt, dass für überdurchschnittlich digital aktive User das Datenkontingent schnell eng werden kann. Vor allem Gamer, die teilweise bis zu 35 Gigabyte für ein Videospiel herunterladen müssen, müssen gut haushalten. Der Twitterer Martin Schmitt hat die von der Telekom veranschlagten Werte auf eine vierköpfige Familie pro Tag umgerechnet. Vergleicht man diese Zahlen, in denen datenhungrige Dienste wie Skype, Spotify oder Online-Videotheken gar nicht berücksichtigt werden, sieht das Verhältnis schon ganz anders aus. Schnell werden aus den drei HD-Filmen monatlich à zwei Stunden lächerliche drei Minuten je Familienmitglied pro Tag. Acht Minuten zocken, drei Fotos am Tag und acht Webseitenaufrufe - wer mehr verbraucht, surft am Monatsende mit Schneckenspeed.

Widerstand im Netz

Viele Nutzer wollen die Datendrosselungspläne und das damit einhergehende stetige Abschaffen der Netzneutralität nicht hinnehmen. Deshalb fordern sie in einer Online-Petition, dass der Deutsche Bundestag ein Gesetz beschließen möge, "das Internetanbieter ('Provider') verpflichtet, alle Datenpakete von Nutzern unabhängig von Ihrem Inhalt und Ihrer Herkunft gleich zu behandeln." Innerhalb weniger Tage hat die Petition die nötigen 50.000 Unterschriften gesammelt. Nun muss der Bundestagsausschuss das Thema debattieren.

Wie ist Ihre Meinung dazu?

Diskutieren Sie das Thema mit uns auf Facebook.

Hier können Sie dem Verfasser auch auf Twitter folgen.

Der Autor Christoph Fröhlich auf Google+

cf

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Was tun gegen ständige Lärmbelästigung in der Straße durch Lokal
Hallo, was kann man dagegen unternehmen wenn jedes Wochenende eine große Afterwork Studenten Party in dem Tanzlokal nebenan stattfindet. Es findet jedes mal eine massive Ruhestörung vor. Es geht meistens von 23:00 bis 03:00 Morgens. Unsere Lebensqualität ist momentan arg eingeschränkt. Wir wussten schon als wir hierher gezogen sind das es ab und zu etwas lauter sein kann. Aber das es jetzt solche extremen Ausmaße nimmt konnten wir nicht ahnen. Bei der Polizei ist dieses Party/Lokal wegen Ruhestörung bekannt. Nur leider unternimmt niemand etwas dagegen. Wir wohnen jetzt 5 Jahre in der Wohnung neben dem Lokal. Aber wir sind jetzt am überlegen deshalb nächstes Jahr wenn es finanziell möglich ist umzuziehen. Was kann man solange tun? Fenster im Sommer geschlossen halten ist unzumutbar. Beschweren beim Lokal Besitzer sowie bei der örtlichen Stadt die sowas genehmigt bringt auch nichts. Wenn es heißt war um wir dort hin gezogen sind, leider ist Heilbronn momentan eine reine Studentenstadt , das heißt als wir hierher gezogen sind waren damals nicht viele für uns preiswerte Wohnungen verfügbar, außerdem wurden damals schon sehr viele Wohnung nur an Studenten vermietet. Das heißt , uns ist nichts anderes übrig geblieben die günstigste Wohnung zu nehmen. Wie oben beschrieben hatten wir kein Problem damit das ab und an eine Veranstaltung stattfindet. Nur , es findet jetzt jedes Wochenende etwas sehr lautstarkes statt.
Ionisiertes Wasser oder Osmosewasser ?
Klar
Liebe Sternchen Community. Vor kurzem war ich bei einem Arzt und er hatte Azidose bzw. eine latente Übersäuerung festgestellt. Daraufhin habe ich viel recherchiert und einige Bücher gelesen. Erst bin ich auf die basische Ernährung gestoßen, die sehr effektiv sein soll, allerdings auch schwierig immer im Alltag zu praktizieren ist. Dann habe ich zufällig einen guten Bericht über ionisiertes Wasser bzw. basisches Wasser gefunden und mir auch ein Buch gekauft, "trink dich basisch" und "jungbrunnenwasser" da wird sehr positiv davon gesprochen. Insbesondere soll es auch das stärkste Antioxidanz sein mit Wasserstoff. Außerdem soll es den Körper basischer und Wiederstandsfähiger machen. Darmmileu und Blutmileu werden günstig beinflusst, heißt es. Sogar Haarausfall soll verhindert werden, weil die Hauptursache davon ist wohl Mineralienmangel, wegen Übersäuerung (pH Wert im Blut und Körper), weniger wegen der Genetik. Und noch einige weitere Vorteile hat es wohl, wie Obst und Gemüse wieder zu erfrischen. Und der Kaffee und Tee schmeckt wohl besser. Und noch einiges mehr.. Stimmt das? Allerdings habe ich "ionisiertes Wasser" gegoogled und bin auf einige Berichte gestoßen, die negativ davon sprechen. Meistens scheinen es Umkehrosmose Wasser Verkäufer zu sein, die so schlecht davon schreiben. Ich habe mal gehört Umkehrosmosewasser ist schädlich, weil es die Osteoporose verstärkt. Einige nennen es auch Osteoporosewasser, weil es wie destilliertes Wasser keine Mineralien mehr hat und deshalb Mineralien aus dem Körper zieht. Also ist es bestimmt nicht gut Osmosewasser zu trinken. Ich würde gerne mal ionisiertes Wasser probieren. Naja, aber hat jetzt jemand echte Erfahrung damit gemacht? Hat wer so einen "Wasserionisierer" zu Hause? Welches Wasser trinkt Ihr? Würde mich interessieren, weil die schon recht teuer sind. Aber vielleicht kaufe ich mir einen mit Ratenzahlung, wenn ich mir sicher bin. Im Moment braucht es etwas Aufklärung... Bitte nur seriöse Kommentare. Liebe Grüße KLAR

Partner-Tools