Startseite

Schaar prüft Klage gegen Google

Durch die neuen Geschäftsbedingungen verknüpft Google die Nutzerdaten aus allen seinen Angeboten. Das will der Bundesdatenschutzbeauftragter Peter Schaar nicht hinnehmen - und den Konzern bei möglichen Verstößen verklagen.

  Die Schlüsselbegriffe der neuen Datenschutzerklärung von Google. Trotz massiver Proteste ist die Regelung seit dem 1. März in Kraft

Die Schlüsselbegriffe der neuen Datenschutzerklärung von Google. Trotz massiver Proteste ist die Regelung seit dem 1. März in Kraft

Der Bundesdatenschutzbeauftragte Peter Schaar zieht eine Klage gegen den US-Internetkonzern Google in Erwägung. Bei dem Unternehmen klafften "vollmundige Bekenntnisse zum Datenschutz und die tatsächliche Praxis weit auseinander", sagte Schaar der "Hannoverschen Allgemeinen Zeitung". "Wir werden unsere Prüfung zusammen mit den europäischen Datenschutzbehörden fortführen und dann überlegen, wie man Verstöße ahnden kann."

Trotz rechtlicher Bedenken europäischer Datenschutzbehörden hatte Google zum 1. März seine Datenschutz- und Nutzungsbestimmungen neu geregelt. Deshalb sei das Vertrauen in Google "schwer erschüttert", sagte Schaar.

Google hat rund 60 Datenschutz-Bestimmungen und Allgemeine Geschäftsbedingungen für verschiedene Google-Dienste zu einem einzigen Text zusammengeführt. Dafür verknüpft der Konzern aber auch die Daten seiner Nutzer aus allen diesen Angeboten miteinander. Betroffen von den neuen Regeln sind vor allem Nutzer mit einem Google-Konto.

Sicherheitsrisiko Cloud-Computing?

Der Bundesdatenschützer warnte Unternehmen außerdem vor einem sorglosen Einsatz der sogenannten Cloud-Dienste, bei denen Computerprozesse auf externe Server verlegt werden. Jedes Unternehmen müsse sich gut überlegen, ob es seine Daten in alle Welt verstreuen wolle, sagte Schaar der Zeitung.

Unternehmen seien verantwortlich für ihre Mitarbeiterdaten und müssten sicherstellen, dass weder Hacker noch ausländische Behörden Zugriff auf sie bekämen. Unternehmen sollten deshalb schon aus rechtlichen Gründen sehr genau hinschauen, bevor sie Daten in eine Datenwolke verlagerten, sagte Schaar.

Cloud Computing, das Rechnen in der Wolke, gilt als die Technologie der Zukunft. Dabei sind Anwendungen nicht mehr auf einem festen Rechner installiert, sondern ins Internet ausgelagert. Die Sicherheit der Daten bei dieser Technologie ist das Thema der am Dienstag beginnenden Hightech-Messe Cebit in Hannover.

be/AFP/AFP
täglich & kostenlos
Täglich & kostenlos

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Kann ich mich auf Geschwindigkeitsanzeige FritzBox verlassen?
Hallo zusammen, erstmal herzlichen Dank für die Leute, die sich Zeit nehmen Fragen zu beantworten oder ihre Erfahrungen mit anderen teilen. Das ist oft hlifreich, wenn man sich nicht so auskennt. Ich hoffe, dass mir jemand weiterhelfen kann. Die Telekom hat hier nach langer und ersehnter Zeit schnelle Leitungen verlegt. Mitarbeiter waren auch zu Besuch da und auch nett:-) Sie wollten ja auch, dass ich von 1und1 wieder zurück wechsel. Das ist für mich in Ordnung und gehört zum Wettbewerb. Da jedoch die Mitarbeiter mir sagten, dass die Telekom für paar Jahre das Vorrecht hätte, könnte ich schnelles Internet nur über Telekom beziehen. Sprich entweder Telekom und schnelles Internet oder langsames Internet. Da habe ich im Internet recherchiert und rausgefunden, dass das so nicht mehr stimmt. Das war der Grund, warum ich dann bei 1und1 DSL100 abgeschlossen habe, da man mir am Telefon gesagt, dass es ohne Probleme möglich wäre. Nun ist es jedoch so, dass wir gar nicht so merken, dass unser Internet schneller ist. Gerade in der oberen Etage kann man nicht ohne Router surfen oder Sky über Internet Fernsehen. Nun meine Frage: Bei der Fritzbox wird es jedoch angezeigt. Kann ich mich drauf verlassen? Oder wie macht ihr eure Messungen? Ich weiss, dass es Software gibt, aber der feste Rechner ist bereits alt und hat einen alten Internet Explorer drauf. Wenn ich mit einem Laptop im Wlan mich reinhänge, wird sicher die Geschwindigkeit sowieso niedriger und nicht verwertbar sein, oder? Vielen Dank für die Antworten.

Partner-Tools