Startseite

Firefox fällt durch Sicherheitstest

Ein Virenlabor hat die gängigen Browser auf ihren Phishing-Schutz getestet. Das überraschende Ergebnis: Mozillas Firefox landet auf dem letzten Platz. Ausgerechnet der unpopulärste Browser siegte.

Von Christoph Fröhlich

  Welcher Browser schützt am besten gegen Phishing-Webseiten? Ein Virenlabor hat fünf Programme untersucht. Sieger wurde Opera, Firefox liegt weit abgeschlagen auf dem letzten Platz.

Welcher Browser schützt am besten gegen Phishing-Webseiten? Ein Virenlabor hat fünf Programme untersucht. Sieger wurde Opera, Firefox liegt weit abgeschlagen auf dem letzten Platz.

Kreditkartendaten, Nummern von Packstationen oder Passwörter für Online-Shops, Singlebörsen und Online-Bezahlsysteme wie Paypal: Private Nutzerdaten sind ein begehrtes Diebesgut für Cyberkriminelle. Doch nicht nur Antivirenprogramme und Firewalls schützen vor Trojanern und Co, auch die Wahl des Browsers spielt eine wichtige Rolle. Viele Spionagetools gelangen bereits beim Ansteuern einer Webseite auf den Rechner. Doch welcher Browser ist am sichersten? Das Virenlabor AV Comparatives hat die gängigen Programme untersucht - und einen überraschenden Sieger festgestellt: der norwegische Browser Opera.

Löchriger Fuchs

Opera verhinderte in 94,2 Prozent der Fälle den Aufruf der Phishing-Webseiten. Damit lieferte ausgerechnet der am wenigsten verbreitete Browser unter den Testkandidaten den besten Schutz. Mit schätzungsweise 1,71 Prozent Marktanteil ist Opera ein Zwerg im Vergleich zu den Big Playern wie Google Chrome oder Internet Explorer. Der Microsoft-Browser landete mit 82 Prozent auf Platz zwei des Rankings, gefolgt von Googles Chrome mit 72,4 Prozent.

Ein Drittel der infizierten Seiten konnten Apples Browser Safari austricksen, noch schlimmer trifft es Mozillas Firefox, der fast 20 Prozent Marktanteil hat: Nur knapp die Hälfte (54,8 Prozent) der schädlichen Links wurden von dem Browser in seiner Rohfassung erkannt. Mit ein paar Tricks und Erweiterungen kann der Browser aber sicherer gemacht werden.

Empfehlenswerte Erweiterungen für Firefox:

No Script: Das Add-on erlaubt das Ausführen von Javascript und anderen Plugins - eine der häufigsten Sicherheitslücken - nur bei vertrauenswürdigen Webseiten.
WOT - Sicher surfen: Das Tool ist eine der beliebtesten Firefox-Erweiterungen und zeigt in Ampelfarben, wie vertrauenswürdig eine Webseite ist.
Better Privacy: Das Mini-Programm schützt vor unlöschbaren Langzeit-Cookies, die automatisch Aktivitäten der Nutzer erfassen können.

Eine Liste der beliebtesten Firefox-Erweiterungen finden Sie hier.

  Das Ranking des Browsertests

Das Ranking des Browsertests

Fünf Browser im Test

Für den Phishing-Test hat das Virenlabor 294 Webseiten gesammelt, die persönliche Nutzerdaten und Kontodaten ausspähen. Getestet wurden Opera (Version 12.11.1661), Microsofts Internet Explorer (9.0.12), Google Chrome (23.0.1271.97 m), Apples Safari (5.1.7.7534.57.2) und Mozillas Firefox (17.0.1). Da einige Tests bereits im Dezember stattfanden und die Updatezyklen der Browser immer kürzer werden, bieten einige Entwickler bereits eine aktualisierte Version zum Download an.

Die fünf Kandidaten mussten sich bei der Erkennung der verseuchten Links allein auf ihre Technik verlassen, Antivirenprogramme und Firewalls waren nicht installiert. Auch zusätzliche Sicherheits-Plugins waren verboten.

Hier können Sie dem Verfasser auch auf Twitter folgen.

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools