Startseite

Firefox fällt durch Sicherheitstest

Ein Virenlabor hat die gängigen Browser auf ihren Phishing-Schutz getestet. Das überraschende Ergebnis: Mozillas Firefox landet auf dem letzten Platz. Ausgerechnet der unpopulärste Browser siegte.

Von Christoph Fröhlich

  Welcher Browser schützt am besten gegen Phishing-Webseiten? Ein Virenlabor hat fünf Programme untersucht. Sieger wurde Opera, Firefox liegt weit abgeschlagen auf dem letzten Platz.

Welcher Browser schützt am besten gegen Phishing-Webseiten? Ein Virenlabor hat fünf Programme untersucht. Sieger wurde Opera, Firefox liegt weit abgeschlagen auf dem letzten Platz.

Kreditkartendaten, Nummern von Packstationen oder Passwörter für Online-Shops, Singlebörsen und Online-Bezahlsysteme wie Paypal: Private Nutzerdaten sind ein begehrtes Diebesgut für Cyberkriminelle. Doch nicht nur Antivirenprogramme und Firewalls schützen vor Trojanern und Co, auch die Wahl des Browsers spielt eine wichtige Rolle. Viele Spionagetools gelangen bereits beim Ansteuern einer Webseite auf den Rechner. Doch welcher Browser ist am sichersten? Das Virenlabor AV Comparatives hat die gängigen Programme untersucht - und einen überraschenden Sieger festgestellt: der norwegische Browser Opera.

Löchriger Fuchs

Opera verhinderte in 94,2 Prozent der Fälle den Aufruf der Phishing-Webseiten. Damit lieferte ausgerechnet der am wenigsten verbreitete Browser unter den Testkandidaten den besten Schutz. Mit schätzungsweise 1,71 Prozent Marktanteil ist Opera ein Zwerg im Vergleich zu den Big Playern wie Google Chrome oder Internet Explorer. Der Microsoft-Browser landete mit 82 Prozent auf Platz zwei des Rankings, gefolgt von Googles Chrome mit 72,4 Prozent.

Ein Drittel der infizierten Seiten konnten Apples Browser Safari austricksen, noch schlimmer trifft es Mozillas Firefox, der fast 20 Prozent Marktanteil hat: Nur knapp die Hälfte (54,8 Prozent) der schädlichen Links wurden von dem Browser in seiner Rohfassung erkannt. Mit ein paar Tricks und Erweiterungen kann der Browser aber sicherer gemacht werden.

Empfehlenswerte Erweiterungen für Firefox:

No Script: Das Add-on erlaubt das Ausführen von Javascript und anderen Plugins - eine der häufigsten Sicherheitslücken - nur bei vertrauenswürdigen Webseiten.
WOT - Sicher surfen: Das Tool ist eine der beliebtesten Firefox-Erweiterungen und zeigt in Ampelfarben, wie vertrauenswürdig eine Webseite ist.
Better Privacy: Das Mini-Programm schützt vor unlöschbaren Langzeit-Cookies, die automatisch Aktivitäten der Nutzer erfassen können.

Eine Liste der beliebtesten Firefox-Erweiterungen finden Sie hier.

  Das Ranking des Browsertests

Das Ranking des Browsertests

Fünf Browser im Test

Für den Phishing-Test hat das Virenlabor 294 Webseiten gesammelt, die persönliche Nutzerdaten und Kontodaten ausspähen. Getestet wurden Opera (Version 12.11.1661), Microsofts Internet Explorer (9.0.12), Google Chrome (23.0.1271.97 m), Apples Safari (5.1.7.7534.57.2) und Mozillas Firefox (17.0.1). Da einige Tests bereits im Dezember stattfanden und die Updatezyklen der Browser immer kürzer werden, bieten einige Entwickler bereits eine aktualisierte Version zum Download an.

Die fünf Kandidaten mussten sich bei der Erkennung der verseuchten Links allein auf ihre Technik verlassen, Antivirenprogramme und Firewalls waren nicht installiert. Auch zusätzliche Sicherheits-Plugins waren verboten.

Hier können Sie dem Verfasser auch auf Twitter folgen.

täglich & kostenlos
Täglich & kostenlos

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Kann ich mich auf Geschwindigkeitsanzeige FritzBox verlassen?
Hallo zusammen, erstmal herzlichen Dank für die Leute, die sich Zeit nehmen Fragen zu beantworten oder ihre Erfahrungen mit anderen teilen. Das ist oft hlifreich, wenn man sich nicht so auskennt. Ich hoffe, dass mir jemand weiterhelfen kann. Die Telekom hat hier nach langer und ersehnter Zeit schnelle Leitungen verlegt. Mitarbeiter waren auch zu Besuch da und auch nett:-) Sie wollten ja auch, dass ich von 1und1 wieder zurück wechsel. Das ist für mich in Ordnung und gehört zum Wettbewerb. Da jedoch die Mitarbeiter mir sagten, dass die Telekom für paar Jahre das Vorrecht hätte, könnte ich schnelles Internet nur über Telekom beziehen. Sprich entweder Telekom und schnelles Internet oder langsames Internet. Da habe ich im Internet recherchiert und rausgefunden, dass das so nicht mehr stimmt. Das war der Grund, warum ich dann bei 1und1 DSL100 abgeschlossen habe, da man mir am Telefon gesagt, dass es ohne Probleme möglich wäre. Nun ist es jedoch so, dass wir gar nicht so merken, dass unser Internet schneller ist. Gerade in der oberen Etage kann man nicht ohne Router surfen oder Sky über Internet Fernsehen. Nun meine Frage: Bei der Fritzbox wird es jedoch angezeigt. Kann ich mich drauf verlassen? Oder wie macht ihr eure Messungen? Ich weiss, dass es Software gibt, aber der feste Rechner ist bereits alt und hat einen alten Internet Explorer drauf. Wenn ich mit einem Laptop im Wlan mich reinhänge, wird sicher die Geschwindigkeit sowieso niedriger und nicht verwertbar sein, oder? Vielen Dank für die Antworten.

Partner-Tools