HOME

Was Apple heute Abend zeigen wird - und was nicht

Ob iPhone oder neue Macs: Bei der hauseigenen Entwickler-Konferenz WWDC hat Apple schon allerhand unerwartete Überraschungen aus dem Hut gezogen. Heute Abend geht es wieder los. Wir verraten, was Apple vermutlich zu zeigen hat.

Apple WWDC Tim Cook

Was wird Apple-Chef Tim Cook bei der Eröffnung des WWDC 2016 in wenigen Stunden zeigen?

Heute beginnt Apples Entwicklerkonferenz WWDC. Doch was wird Apple bei der Eröffnungspräsentation alles zu zeigen haben? Bleibt es bei Betriebssystemen und neuen Features oder ist auch neue Hardware am Start? Obwohl sich die "Worldwide Developers Conference", so der volle Name, eigentlich um Software-Entwicklung dreht, war Apple in der Vergangenheit immer wieder für eine schöne Hardware-Überraschung gut. Wir verraten, was wir sicher erwarten können - und was als "One more thing" infrage kommt.

Obwohl Apple bei der Geheimhaltung dieses Jahr einen guten Job gemacht hat, sind zwei Themen hundertprozentig sicher: Sowohl das Mac-Betriebssystem als auch iOS werden heute offiziell ihren Nachfolger enthüllt bekommen. Schließlich ist die Entwicklung von Programmen und Apps das Hauptthema der Entwicklermesse. Erscheinen werden die neuen Systeme dann im Herbst. Was genau die neuen Features sein werden, ist noch nicht bekannt. Aber es gibt natürlich heiße Gerüchte.

Aus OS X wird macOS

Alles deutet darauf hin, dass sich vom ikonischen Mac OS X verabschieden will - zumindest namentlich. Hinweise dazu tauchten in den letzten Tagen immer wieder auf, ausgerechnet auf Apples eigenen Webseiten. In Support-Dokumenten war dort auf einmal nicht mehr vom seit 15 Jahren genutzten Namen Mac OS X die Rede, sondern von macOS. Der Name würde also an iOS angepasst.

Ein vermutlicher Grund dafür: Das "X" im Namen steht für die römische Ziffer 10. Und auch iOS ist mittlerweile bei Version 10 angelangt. Gut möglich also, das nun beide Systeme das "X" bekommen und die Namen sich aneinander angleichen werden: macOS X und iOS X. Oder das "X" wird ganz gestrichen.

Siri kommt auf den Mac

Natürlich wird der Name nicht die einzige Änderung sein. Apple wird wie immer auch einige Änderungen am System an sich zu bieten haben. Auf eine haben viele Nutzer schon lange gewartet: Die Sprachassistentin kommt allem Anschein nach endlich auch auf Macs an.

Und zwar genau zum richtigen Zeitpunkt. Obwohl Apple mit Siri Maßstäbe gesetzt hat, sind die Konkurrenten Cortana (Windows), Google Now oder das neue "Viv" an der iPhone-Assistentin, was komplexe Befehle und Feature-Umfang angeht, meilenweit vorbeigezogen. Das soll sich nun endlich ändern.

Apple päppelt Siri auf

So soll Siri endlich Schnittstellen erhalten, mit denen auch Drittanbieter die Sprachsteuerung in ihre integrieren können. Bislang konnte das nur Apple selbst. Doch damit nicht genug: Mit dem Kauf des KI-Experten "VocallQ", der auf die Verarbeitung von Sprachbefehlen spezialisiert ist, soll Apple Siri deutlich smarter gemacht haben. So soll sie nun zu extrem komplexen Anfragen in der Lage sein und sich sogar Kontexte für später merken.

Wer etwa ein chinesisches Restaurant mit guten Parkmöglichkeiten und kindersicherem Wlan sucht, kann das über VocallQ finden lassen. Dabei verarbeitet das KI-System 90 Prozent der Anfragen korrekt, während Google Now oder Siri nur 20 Prozent schaffen, schrieb das Tech-Blog "Tech Insider" zu dem Thema. Der Clou: Wenn man später angibt, lieber mexikanisch essen zu wollen, ändert VocallQ die Suche - behält aber die zusätzlichen Bedingungen bei. Mit VocallQs Hilfe würde Siri schnell zum bisher mächtigsten KI-Assistent.

iOS 10 bringt lang erwartete Features

Auch für iPhone und iPad gibt es Neues. Schon seit dem ersten iPhone wünschen sich Nutzer die Möglichkeit, die vorinstallierten Apps vom iPhone werfen zu können. Jetzt soll es soweit sein: Aktien-App, die Apple-Watch-App und die völlig nutzlose Hilfe-App dürften bei Millionen von das letzte Mal auf dem Home-Screen zu sehen sein. Wichtige Apps  wie Telefon, Kontakte oder der App Store wird Apple aber wohl weiterhin vor versehentlichem Löschen schützen.

Weitere Feature-Gerüchte: Ein Dark Mode, der das iPhone bei schlechtem Licht in einen Farb-invertierten Modus bringt und so die Augen schont. Auch eine Überarbeitung der Fotos-App geistert durch die Gerüchteküche. Die überladene Musik-App soll aufgefrischt werden, vor allem der Streaming-Dienst Apple Music soll nun besser nutzbar sein. Mit dem in Deutschland nicht verfügbaren Bezahldienst Apple Pay soll man künftig auch Geld an andere überweisen können.

Zudem wird gemunkelt, Apple wolle seinen extrem beliebte iPhone-Messenger bald auch für Android-Smartphones zur Verfügung stellen. Für Apple wäre es ein gewagter Schritt: Vor allem in den USA gilt die grüne Text-Blase, mit der SMS von Android-Geräten auf dem iPhone markiert werden, als soziales Stigma. Glaubt man Diskussionen in sozialen Netzwerken, behalten viele Nutzer nur deswegen ein iPhone. Neue Käufer wird Apple so also nicht gewinnen können - aber vielleicht etliche verlieren. Eine unwahrscheinliche Ankündigung also.

Wie sieht's mit Hardware aus?

Immer wieder nutzte man die WWDC auch für die Vorstellung neuer Hardware. Das iPhone 3G, das 3Gs und das iPhone 4 wurden genauso auf der Messe vorgestellt, wie jede Menge neuer Macs. Neue iPhones stellt Apple allerdings mittlerweile im September vor, das iPhone 7 wird also weiter auf sich warten lassen. Auch neue Macbooks sind eher unwahrscheinlich. Die Gerüchten zufolge komplett überarbeiteten Laptops mit OLED-Leiste statt Steuerungstasten sollen erst später im Jahr das Licht der Öffentlichkeit erblicken. Vielleicht überrascht Apple aber doch schon heute mit den neuen Geräten.

One more thing ...

Mit dem Satz "There is one more thing ..." (Eine Sache noch ...) läutete Apple-Gründer Steve Jobs immer das Highlight des Abends ein. Und auch Tim Cook könnte heute noch eine Überraschung in petto haben. Einen heißen Kandidaten gibt es: Ein Siri-Lautsprecher, der als kleine Box im Raum platziert wird und von dort iPhone, Musikanlage oder gleich das ganze Haus steuert. Amazon hatte mit dem Echo bereits ein ähnliches Gerät präsentiert. Zusammen mit der neuen, schlauen Siri wäre es sicher ein spannendes Produkt.

Vielleicht hat Apple sich aber auch noch etwas völlig anderes ausgedacht. Heute Abend werden wir es erfahren. Der stern begleitet die Veranstalltung mit einem Liveticker. Los geht's um 19 Uhr.

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Kann ich mich auf Geschwindigkeitsanzeige FritzBox verlassen?
Hallo zusammen, erstmal herzlichen Dank für die Leute, die sich Zeit nehmen Fragen zu beantworten oder ihre Erfahrungen mit anderen teilen. Das ist oft hlifreich, wenn man sich nicht so auskennt. Ich hoffe, dass mir jemand weiterhelfen kann. Die Telekom hat hier nach langer und ersehnter Zeit schnelle Leitungen verlegt. Mitarbeiter waren auch zu Besuch da und auch nett:-) Sie wollten ja auch, dass ich von 1und1 wieder zurück wechsel. Das ist für mich in Ordnung und gehört zum Wettbewerb. Da jedoch die Mitarbeiter mir sagten, dass die Telekom für paar Jahre das Vorrecht hätte, könnte ich schnelles Internet nur über Telekom beziehen. Sprich entweder Telekom und schnelles Internet oder langsames Internet. Da habe ich im Internet recherchiert und rausgefunden, dass das so nicht mehr stimmt. Das war der Grund, warum ich dann bei 1und1 DSL100 abgeschlossen habe, da man mir am Telefon gesagt, dass es ohne Probleme möglich wäre. Nun ist es jedoch so, dass wir gar nicht so merken, dass unser Internet schneller ist. Gerade in der oberen Etage kann man nicht ohne Router surfen oder Sky über Internet Fernsehen. Nun meine Frage: Bei der Fritzbox wird es jedoch angezeigt. Kann ich mich drauf verlassen? Oder wie macht ihr eure Messungen? Ich weiss, dass es Software gibt, aber der feste Rechner ist bereits alt und hat einen alten Internet Explorer drauf. Wenn ich mit einem Laptop im Wlan mich reinhänge, wird sicher die Geschwindigkeit sowieso niedriger und nicht verwertbar sein, oder? Vielen Dank für die Antworten.