Startseite

"Gangnam Style" ist populärstes Video

Musik, Extremsport und Politik: Das Videoportal YouTube hat die Liste der meistgesehenen Clips 2012 veröffentlicht. "Gangnam Style" war unschlagbar, im US-Wahljahr war aber auch Politik bedeutsam.

  Wieder ein erster Platz für Psy: "Gangnam Style" ist das meistgeklickte Video auf Youtube im Jahr 2012

Wieder ein erster Platz für Psy: "Gangnam Style" ist das meistgeklickte Video auf Youtube im Jahr 2012

Rapper Psy ist der König von YouTube: Der Überraschungs-Musikhit des Jahres "Gangnam Style" war 2012 auch der mit Abstand populärste Clip auf der Google-Videoplattform. Das erst im Juli veröffentlichte offizielle Musikvideo des Südkoreaners wurde mehr als 971,5 Millionen Mal angesehen. Die Milliarden-Marke wäre noch näher gerückt, wenn das Video auch in Deutschland verfügbar gewesen wäre. Hier ist es - wie zwei weitere Clips aus den am Dienstag veröffentlichten Jahrescharts - angesichts eines Gebührenstreits zwischen der Verwertungsgesellschaft Gema und der YouTube-Mutter Google gesperrt.

Auf Platz zwei kam das Lied "Somebody That I Used to Know", allerdings nicht als Original des Sängers Gotye, sondern in einer akustischen Cover-Version der Band Walk off the Earth. Mit 140 Millionen Abrufen war der Abstand zum Spitzenplatz gigantisch.

Ebenfalls in die Top 10 schafften es das Video, in dem ein Vater das Notebook seiner Tochter nach einem aufmüpfigen Facebook-Eintrag mit Pistolenkugeln durchlöchert und der Rekord-Sprung des österreichischen Extremsportlers Felix Baumgartner aus rund 39 Kilometer Höhe.

Viel Politik im Videoformat

Stärker als in den vergangenen Jahren war das politische Interesse der YouTube-Nutzer. Auf Platz drei kam mit rund 94,5 Millionen Abrufen "KONY 2012" ein kritischer Videofilm über den berüchtigten afrikanischen Rebellenführer Joseph Kony. Auf dem fünften Rang landete ein imaginären Rap-Duell der US-Präsidentschaftskandidaten Barack Obama und Mitt Romney. Eingeklemmt dazwischen findet sich eine Version des Sommerhits "Call Me Maybe" von Carly Rae Jepsen und auf Platz sechs ein belgisches Werbevideo des Fernsehkanals TNT, in dem ein schläfriger Stadtplatz zum Stadtkern auf Knopfdruck zum Schauplatz einer Action-Szene wird.

Im vergangenen Jahr hatte Möchtegern-Popsternchen Rebecca Black mit dem Song "Friday" für das meistgesehene YouTube-Video gesorgt. Es war allerdings ein eher bittersüßer Erfolg für den ambitionierten Teenager: Zur Popularität der damals 13-jährigen Black trug seinerzeit vor allem bei, dass viele Nutzer Lied und Video für so schlecht erklärten, dass man es einfach gesehen haben müsse.

juho/DPA/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools