Startseite

Griesgrämer, der Twitter-Schreck der Telekom

Er pöbelt ständig und liebt Mariacron. Erst beschimpfte der Twitterer Griesgrämer den Telekom-Support. Und dann stand er bei stern.de vor der Tür. Die Geschichte eines ungebetenen Besuchs.

Von Julia Rieke

  @Griesgraemer in seinem Element, dem Pöbeln. Am Dienstag beschimpfte er den Kunden-Support der Telekom, am Mittwoch stattete er stern.de einen ungebetenen Besuch ab.

@Griesgraemer in seinem Element, dem Pöbeln. Am Dienstag beschimpfte er den Kunden-Support der Telekom, am Mittwoch stattete er stern.de einen ungebetenen Besuch ab.

  • Julia Rieke

Er beschimpft alles und jeden, grölt gerne schlechte Schlagertexte und trinkt nach eigenen Angaben literweise Mariacron: Der @Griesgraemer, wie er sich auf Twitter nennt, gehört nicht unbedingt zu den angenehmsten Zeitgenossen. Ein breites Repertoire an kreativen Beleidigungen zeichnet den immer miesgelaunten Typen aus, der am liebsten den ganzen Tag im Unterhemd auf der Couch liegt und sich über den Rest der Welt beschwert. Seine Kommentare gehen dabei nicht selten unter die Gürtellinie, doch seine mehr als 10.000 Follower scheinen ihn dafür zu lieben. Im Internet ist der Miesepeter mittlerweile sogar zu einer kleinen Berühmtheit geworden.

Eine Diskussion mit dem Kunden-Support der Telekom brachte den Stein ins Rollen: @Griesgraemers Beschwerde über das eingeschränkte Datenvolumen seines Smartphone-Tarifs sorgte für einen unterhaltsamen Schlagabtausch auf Twitter. Nur kurze Zeit später verbreitete sich der Dialog im Internet und auch der @sternde-Account verwies seine Follower darauf. Prompt reagierte der @Griesgraemer in gewohnter Pöbel-Laune und kündigte sogar an, im Verlagshaus vorbeizukommen. Und tatsächlich stattete der @Griesgraemer der stern.de-Redaktion am Mittwochnachmittag einen Besuch ab.

So (oder so ähnlich) hat sich das Ganze zugetragen: Mit Schnapsfahne, im Bademantel und im Feinripp-Unterhemd stand er im Eingang des Gruner+Jahr-Verlagshauses und verlangte lauthals "Tittenhefte und Mariacron". Aus Angst vor Beschwerden anderer Kollegen und des Sicherheitsdienstes nahm die stern.de-Redaktion den Pöbler bei sich auf.

Was aber fängt man mit einem aufgebrachten und wütenden Griesgram an? Sowohl Kaffee als auch Kuchen schlug er aus und auch unsere rührseligen Gesprächsversuche konnten ihn nicht besänftigen.

Der Griesgrämer war eben in seinem Element: Beleidigend, unhöflich und natürlich in Großbuchstaben unterhielt er die Twitter-Nutzer am Nachmittag.

Trotz eindringlicher Verbote zündete er sich reihenweise Zigaretten an, hielt ein Nickerchen auf dem Konferenztisch und erst ein Schluck Mariacron sorgte für zeitweilige Beruhigung. Und Interviewfragen wollte er erst recht nicht beantworten.

Zu viel der Freundlichkeit, zu viel der Fragen. Und so dauerte es nicht lange, bis er genug hatte. So überraschend wie der Herr auftauchte, verschwand er auch wieder.

Zurückgeblieben ist - neben einem Berg leerer Flaschen - die vorsichtige Vermutung, dass hinter der bösartigen Twitter-Fassade vielleicht doch mehr als nur ein gemeiner alter Griesgram steckt.

  Ein unscharfer Blick auf den Mensch hinter dem Griesgrämer. Erkannt werden möchte er nicht.

Ein unscharfer Blick auf den Mensch hinter dem Griesgrämer. Erkannt werden möchte er nicht.

So alt wirkt der sehr höfliche Kapuzenpulli-Träger nämlich gar nicht und sein Alter Ego Griesgrämer sucht man bei einer Tasse Kaffee vergeblich. Nur ganz selten rutscht dem jungen Mann - seinen Namen will er lieber nicht preisgeben - versehentlich ein Schimpfwort heraus. Ein schlechtes Wort über "Griesi" geht ihm jedoch nicht über die Lippen, schließlich sind die beiden gemeinsam aus Südhessen in ihre Wahl-Heimat Hamburg gezogen, um dort zusammen "Ramtamtam" zu machen. Manchmal muss der Ärger über das Wetter, den "Tatort" oder eben den Internetanbieter einfach raus. Wie gerne möchte man in diesen Momenten all seiner Unzufriedenheit einfach mal Luft machen, ohne dass es jemand merkt. Der Mensch hinter @Griesgraemer hat eine Lösung gefunden und seine Follower spielen das Spiel mit. Zwischenzeitlich meinen wir sogar ein Lächeln im @Griesgraemer-Gesicht entdeckt zu haben. Das bleibt aber unter uns.

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools