Startseite

Android auf Erfolgskurs

Android-Entwickler Andy Rubin lies über Google+ wissen, dass mittlerweile jeden Tag 700.000 Android-Geräte aktiviert werden. Im Juli dieses Jahres waren es lediglich 550.000 pro Tag.

Android-Entwickler Andy Rubin lies über Google+ wissen, dass mittlerweile jeden Tag 700.000 Android-Geräte aktiviert werden. Im Juli dieses Jahres waren es lediglich 550.000 pro Tag.

Andy Rubin teilte ohne jegliche Ausschmückungen über Google+ den Erfolg von Android-Smartphones und -Tablets mit: "Mittlerweile werden 700.000 Android-Geräte pro Tag aktiviert."

Nach Kommentaren durch andere Nutzer ging Rubin weiter ins Detail: "Wir zählen jedes Gerät nur ein Mal (wiederverkaufte Geräte werden nicht berücksichtigt) und Aktivierung bedeutet, dass jemand in ein Geschäft geht, ein Gerät kauft und es im Netzwerk nutzt, nachdem man einen Mobilfunkvertrag abgeschlossen hat."

Im Mai 2011 gab Google bekannt, dass 400.000 Android-Geräte pro Tag aktiviert werden. Im November 2011 waren insgesamt 200 Millionen Geräte mit dem Google-Betriebssystem im Einsatz. Anfang Oktober hat Apple zum Marktstart des iPhone 4S veröffentlicht, dass insgesamt bereits 250 Millionen iOS-Geräte über die Ladentische gegangen sind. Android ist Apples Betriebssystem iOS also ganz klar auf den Fersen.

Für Android war 2011 durch die Fertigstellung von Ice Cream Sandwich ohnehin ein erfolgreiches Jahr. Die neueste OS-Version kann sowohl für Smartphones als auch Tablets genutzt werden. Bisher ist jedoch das Samsung Galaxy Nexus das einzige Smartphone, das von Beginn an mit Android 4.0 ausgeliefert wurde.

Der große Auftritt von Ice Cream Sandwich wird aber Anfang 2012 sein. Dann wird auf der Unterhaltungselektronikmesse CES eine Vielzahl neuer Tablets mit dem Google-Betriebssystem präsentiert werden.

TechRadar/tr

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo

Partner-Tools