Startseite

Diese Smartphones können am längsten

Großes Handy, großer Akku? Das stimmt nicht immer. Eine britische Technikseite hat die Akkulaufzeit von sieben Top-Smartphones untersucht. Der Sieg geht an Samsung, Schlusslicht ist Apples iPhone 5.

Von Christoph Fröhlich

  Welches Smartphone hält am längsten durch?

Welches Smartphone hält am längsten durch?

Ein bisschen surfen, ein paar SMS schreiben, unterwegs in der U-Bahn daddeln - und schon ist der Akku halb leer. Hielten Handys früher locker eine Woche durch, schaffen moderne Smartphones oft nur ein bis zwei Tage. Einige Highend-Telefone müssen bei intensiver Nutzung bereits nach wenigen Stunden wieder an die Steckdose. Besonders ärgerlich: Bei immer weniger Geräten lässt sich der Akku wechseln. Wer viel unterwegs ist, sollte deshalb nach einem ausdauerndem Smartphone Ausschau halten. Doch welches ist empfehlenswert? Der britische Tech-Blog "Which? Tech Daily" hat einige Top-Smartphones genauer unter die Lupe genommen und geprüft, welches am längsten durchhält.

Samsung Galaxy S4 ist Testsieger

Der von "Which?" durchgeführte Akkulaufzeit-Test zeigt, wie viele Minuten die verschiedenen Smartphones beim Telefonieren, Surfen und für das vollständige Wiederaufladen des Akkus benötigen. Getestet wurden sieben populäre Geräte: Samsungs Spitzenmodell Galaxy S4, das Xperia Z von Sony, das Google Nexus 4, das HTC One, Blackberrys Z10, das iPhone 5 von Apple und als einziges Windows-Phone das Lumia 920 von Nokia.

"Which?" hat für den Akku-Test einen Netzwerk-Simulator eingesetzt, um ungewollte Schwankungen der Signalstärke auszuschließen. Zudem wurde die Display-Helligkeit der Geräte jeweils auf ein ähnliches mittleres Niveau geregelt, Stromspar-Funktionen im System und einzelnen Apps wurden deaktiviert.

Gesprächszeit

Bei der Gesprächszeit landet mit 1051 Minuten, also knapp 17,5 Stunden, das Galaxy S4 auf dem ersten Platz. Auf Platz zwei folgt mit etwa einer Stunde weniger Laufzeit das Xperia Z (985 Minuten), auf dem dritten Platz ist mit 846 Minuten das Nexus 4 von Google. Deutlich abgeschlagen ist Apples iPhone 5, das im Test mit 499 Minuten weniger als die Hälfte der Laufzeit des Galaxy S4 schafft. Auf dem letzten Platz landet das Lumia 920.

Internetnutzung

Ähnlich sieht es bei der Internetnutzung aus. Hier ist erneut das Galaxy S4 auf dem Spitzenplatz (405 Minuten), gefolgt vom HTC One (339 Minuten) und dem Blackberry Z10 (335 Minuten). Generell unterscheiden sich die Laufzeiten bei der Internetnutzung nur marginal: Während bei der Telefonie der Abstand vom hinteren Mittelfeld zum Spitzenplatz stolze 75 Prozent beträgt (600 Minuten vs. 1051), sind es bei der Internetnutzung nur 31 Prozent (308 Minuten vs. 405). Beim "Which"-Test landet Apples iPhone 5 beim Internet-Test mit 261 Minuten auf dem vorletzten Platz, nur Nokias Lumia 920 schneidet noch schlechter ab.

Akku vollständig aufladen

Aufgrund der kleinen Akkukapazität von 1440 Milliamperestunden ist das iPhone 5 deutlich schneller aufgeladen als die Konkurrenz. Im Schnitt dauert es nicht einmal zweieinhalb Stunden, bis das Akkusymbol auf dem Apple-Smartphone 100 Prozent anzeigt. Knapp 68 Prozent länger müssen Nutzer dagegen beim HTC One warten. Trotz des großen Akkus mit einer Kapazität von 2600 Milliamperestunden braucht das Galaxy S4 im Schnitt nur 25 Minuten länger, bis das Gerät vollständig geladen ist.

Akku-König Motorola Razr Maxx

Ähnliche Ergebnisse bescheinigt das Techportal "GSM Arena". Auch hier hält das Galaxy S4 in den meisten Disziplinen länger durch als die Konkurrenz.

Allerdings gibt es noch deutlich Luft nach oben: Schafft das Galaxy S4 im Telefonie-Test bei "GSM Arena" im Schnitt 13:53 Stunden, schafft das Razr Maxx von Motorola 21:18 Stunden, also rund die Hälfte mehr. Auch beim Abspielen von Videos ist der Akku-Riese von Motorola Testsieger. Im Internet-Check schneidet dagegen das HTC One besser ab als das Galaxy S4, das nur knapp vor Apples iPhone 5 liegt.

Die unterschiedlichen Laufzeiten sind vor allem damit zu erklären, dass "Which?" in seinem Test sämtliche Stromsparfunktionen deaktiviert hat, um eine bessere Vergleichbarkeit zu schaffen. Auch die unterschiedlichen Displaygrößen und Bildschirmauflösungen der Geräte werden in diesem Test nur teilweise berücksichtigt. Zudem mussten die Geräte stets nur eine Aufgabe erledigen, beispielsweise telefonieren. Im Alltag müssen Smartphones dagegen den Mix aus verschiedenen Anwendungen beherrschen. Einen guten Hinweis auf die Alltagstauglichkeit der Smartphone-Akkus liefern die Statistiken von "GSM Arena".

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools