Startseite

Seit 1. Januar: Darum sind iPhones jetzt teurer

Zum Jahreswechsel sind iPhones und iPads teurer geworden. Die Preiserhöhung gab es aber nur in Deutschland - der Grund ist eine neue Urheberrechtsangabe.

Apple hat die Preise für das iPhone und iPad erhöht

Apple hat die Preise für das iPhone und iPad erhöht

Apple hat zum Jahresbeginn die Preise für seine Smartphones und Tablets erhöht - aber nur in Deutschland. Das iPhone 6s kostet jetzt 5,95 Euro mehr als noch im Jahr 2015. iPad-Käufer müssen sogar 8,32 mehr zahlen. Der Grund für die Preiserhöhung ist eine neue Regelung der "Zentralstelle für private Überspielrechte" (ZPÜ) bezüglich einer Urheberrechtsabgabe. Seit diesem Jahr müssen auf alle Smartphones eine Pauschale von fünf Euro pro Gerät und sieben Euro pro Tablet bezahlt werden. Zusätzlich zu der Pauschale schlägt Apple noch die Mehrwertsteuer in Höhe von 19 Prozent obendrauf.

Apple gibt - im Gegensatz zu anderen Herstellern - die Kosten nahezu komplett an die Kunden weiter. So kostet das aktuelle Spitzensmartphone, das iPhone 6s, in der günstigsten Version nun 744,95 Euro. Wenige Tage zuvor standen noch 739 Euro auf dem Preisschild. Gegenüber der Nachrichtenagentur Associated Press bestätigte Apple, dass die Preiserhöhung mit der neuen Urheberrechtsabgabe zusammenhänge. Bislang ist der Preisaufschlag auf Apples Online-Store beschränkt. Einige Einzel- und Mobilfunkhändler haben bereits angekündigt, die Preiserhöhung nicht auf die Kunden abzuwälzen. Andere Produktkategorien - etwa der Apple TV - wurden nicht teurer.

Geld geht an Verwertungsgesellschaften

Durch die Abgabe werden private Kopien von Liedern, Texten und Bildern abgegolten, die sich Nutzer auf ihre Geräte laden. Verschiedene Verwertungsgesellschaften (etwa Gema, VG Bild, VG Wort) reichen die Erlöse anschließend an die Künstler und Urheber weiter. Für andere Gerätekategorien, darunter Drucker, Computer oder MP3-Player, werden seit Jahren pauschale Urheberrechtsabgaben fällig.

Die ZPÜ forderte ursprünglich noch weit höhere Abgaben von den Herstellern. Für Smartphones sollten es eigentlich je nach Ausstattung und Speicherkapazität zwischen 12 und 36 Euro je Gerät sein. Im Dezember 2015 einigte sich die ZPÜ mit dem Branchenverband Bitkom auf die niedrigeren Summen.

Smartphone Couture: Putin in Gold, Leder und Playboyohren: So wird Ihr Handy zum Blickfang
Putin Smartphone Caviar

Manchmal will man auch einfach mal richtig auffallen. Dabei dürfte diese diamantenbesetzte Goldhülle mit dem Antlitz des russischen Präsidenten Putin kaum zu schlagen sein. Mit gut 3900 Euro ist man dabei.

täglich & kostenlos
Täglich & kostenlos

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Partner-Tools